In Deutschland und vielen anderen Ländern gibt es ein 14-Tage-Rückgaberecht, das den Kunden bei vielen Käufen, Dienstleistungen und Verträgen eine zweiwöchige Bedenkzeit einräumt. Ab sofort setzt Google diese gesetzliche Richtlinie nun auch im Play Store um und ermöglicht für digitale Dienste nun ebenfalls ein Zeitfenster von 14 Tagen. Die Einstufung kann in einigen Fällen allerdings knifflig sein.
Ein großer Teil der populären Angebote im Internet ist für den Nutzer vollkommen kostenlos. Neben den diversen Facebook-Angeboten vom Social Network über WhatsApp bis zu Instagram gehören dazu auch die zahlreichen Google-Angebote wie GMail, Maps oder auch die Websuche. Jetzt plant die EU-Kommission allerdings eine Änderung der Definition von "kostenlos", so dass alle diese Angebote zukünftig auch unter das Verbraucherschutzgesetz fallen.
In den ständig aktualisierten Transparenzberichten gibt Google immer wieder einen Einblick in die zur Löschung beantragten Webseiten aus der Websuche. Erst Anfang des Jahres hatte Google bekannt gegeben, dass 2017 erstmals mehr als 1 Milliarde Löschanträge bearbeitet werden mussten. Jetzt wurde ein neuer Bericht veröffentlicht, der einen Einblick in die Statistiken rund um das vor drei Jahren eingeführte Recht auf Vergessen gibt.
Als weltweit größte Suchmaschine, und damit für die meisten dem Tor zu den Informationen im Internet, hat es Google nicht immer leicht. Tag für Tag muss das Unternehmen mehrere Millionen Webseiten aus den Suchergebnissen löschen, weil sie diverse Rechte verletzen. Vor einiger Zeit hatte auch ein Ehepaar aus Deutschland geklagt und von Google gefordert, dass alle Suchergebnisse vor der Aufnahme geprüft werden müssten. Glücklicherweise war das Gericht auf seiten von Google.
Googles Vertreter stehen wieder einmal vor Gericht und müssen sich schon bald auf den Weg zum Europäischen Gerichtshof in Luxemburg machen: Diesmal geht es aber nicht um ein Kartellrechtliches oder Wettbewerbs-Verfahren, sondern um die Auslegung aktueller Gesetze. Im Raum steht die Frage, ob GMail ein Telekommunikationsdienst ist oder nicht. Der Streit schwelt schon seit dem Jahr 2012 und könnte große Auswirkungen haben.
Seit gut 13 Jahren bietet YouTube eine öffentliche Plattform, auf der jeder Nutzer seine Videos hochladen und mit der ganzen Welt teilen kann. Und obwohl viele Millionen Nutzer diese Möglichkeit seit langer Zeit in Anspruch nehmen, scheint YouTube nun durch das Fehlverhalten einer einzigen Person (Logen Paul ratlos und bringt immer wieder vermeintliche Schnellschüsse. Jetzt hat man wieder neue Strafen eingeführt, die vor allem den großen YouTubern weh tun sollen.
Die Google Bildersuche stand schon sehr häufig im Zentrum von Beschwerden, Klagen und sogar Gerichtsverfahren und scheint bis heute eine rechtliche Grauzone zu sein. Jetzt hat Google einen großen Schritt gemacht, um sich solcher Probleme künftig zu entledigen: Durch eine neue Lizenzvereinbarung mit Getty Images soll der seit Jahren schwelende Streit mit der Bildagentur nun beigelegt sein.
Durch die sehr hohen Marktanteile in vielen Bereichen bekommt es Google in den letzten Jahren immer wieder mit den Wettbewerbshütern und Kartellbehörden zu tun. In Zukunft könnte nun auch in Deutschland wieder neuer Ärger drohen, denn das Bundeskartellamt hat nun angekündigt, den Online-Werbemarkt unter die Lupe zu nehmen. Und der wird auch in Deutschland von nur zwei Unternehmen dominiert: Google und Facebook.
Bewertungen, Sternchen und Kommentare sind längst zu einer harten Währung im Internet geworden und können sich deutlich auf den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens auswirken. Eine der größten Bewertungsplattformen im Netz ist Google Maps, wo jeder Business-Eintrag bewertet und kommentiert werden kann. Jetzt hat Google die Regeln etwas angepasst und macht es Unternehmen leichter, sich vor wütenden (Ex-)Mitarbeitern zu schützen.
Vor genau einer Woche wurde bekannt, dass Google trotz Deaktivierung durch den Nutzer Standort-Daten von Android-Smartphones sammelt und diese ständig von allen Geräten zugesendet bekommt. Diesen Umstand, den Google umgehend bestätigt hatte, möchte man bis Ende des Monats deaktivieren und so keine Daten mehr erfassen. Doch trotz der schnellen Reaktion des Unternehmens könnte das ganze noch ein großes juristisches Nachspiel haben.