In den letzten zehn Tagen ist ein 14-jähriger Junge zu einem wahren Internet-Star geworden, der das Interesse der Reichen und Mächtigen auf sich gezogen hat - und das ganz, ohne es zu wollen: Ahmed Mohamed. Nachdem der Fall bekannt wurde, dass er von seinem Englisch-Lehrer als Bombenbauer beschuldigt worden ist, formierte sich in den sozialen Netzwerken ein Widerstand und der Hashtag #istandwithamed ging an die Spitze der Twitter-Charts. Jetzt hat er auch einer Google-Veranstaltung teilgenommen und hat dabei Co-Gründer Sergey Brin getroffen.
Gestern Abend hat Larry Page mit seinem Blogpost eine wahre Bombe platzen lassen, die wohl niemand in der Form erwartet hätte: Er und Sergey Bring gründen das neue Unternehmen Alphabet und Google wird eine Tochterfirma davon, genau so wie einige weitere Unternehmen Abteilungen die bisher unter dem Google-Dach liefen. Was anfangs von sehr vielen Nutzer für einen deutlich verspäteten Aprilscherz gehalten worden ist, macht aber tatsächlich Sinn und könnte das Unternehmen Google in Zukunft deutlich nach vorne bringen.
Als Larry Page und Sergey Brin vor gut 17 Jahren das Unternehmen Google gegründet haben, hätte wohl niemand damit gerechnet, wie schnell dieses Unternehmen wachsen und was für eine Bedeutung es einmal haben wird. Jetzt sind beide bereit für den nächsten großen Schritt und kündigen, fast in einem Nebensatz, an dass sie Google als Unternehmen verlassen werden. Die beiden haben das neue Unternehmen Alphabet gegründet - und die Google Inc. wird ein Tochterunternehmen dieser neuen Firma.
In wenigen Tagen erscheint die lang erwartete Elon Musk-Biografie und so sickern natürlich Tag für Tag immer neue Auszüge aus dem Buch hervor - und liefert neben vielen skurilen Dingen auch einige interessante Geschichten. Unter anderem kommt auch Google-Gründer Larry Page in dem Buch zu Wort und hat etwas aus dem Nähkästchen über seine Beziehung zum Visionär geplaudert. Dabei hat er unter anderem verraten, dass Musk nahezu wöchentlich bei ihm übernachtet.
Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin gehören seit mehreren Jahren zu den reichsten Menschen der Welt und besitzen einen sehr großen Anteil an dem von ihnen gegründeten Unternehmen. Der Reichtum besteht zu großen Teilen allerdings aus eben diesen Aktien, und diese möchten die beiden nun innerhalb der nächsten beiden Jahre zu Geld machen. In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht teilten beide mit, dass sie sich zusammen von Aktien im Wert von mehr als 4 Milliarden Dollar trennen möchten.
Seit einigen Tagen zieht ein sehr skurriler Trend mit einem ernsthaften Hintergrund durch das Web und sorgt für Belustigung: Prominente, derzeit vor allem CEOs von Technologie-Unternehmen kippen sich einen Eimer mit Eiswasser über den Kopf, filmen sich dabei und nominieren drei Personen die diese Challenge ebenfalls innerhalb von 24 Stunden auf sich nehmen müssen. Jetzt haben sich auch die Google-Gründer beteiligt.
Die Google X-Labore sind mittlerweile berüchtigt für ihre spektakulären Entwicklungen und den daraus resultierenden Produkten. Allesamt haben sie gemeinsam, dass es sich um sehr langfristige Investitionen handelt und um Projekte und Ideen, die anderswo kaum für möglich gehalten worden sind. Der Leiter dieser Abteilung, kein geringerer als Google-Gründer Sergey Brin hat in einem Interview nun über seine Aufgabe und die Ziele von Google X gesprochen.
Das verflixte siebte Jahr haben sie nicht mehr erreicht: Google-Gründer Sergey Brin und seine Frau Anne Wojcicki haben sich nach sechs Ehejahren getrennt und leben seit einigen Monaten "an verschiedenen Orten". Da Brin riesige Anteile an Google und enorme Stimmrechte hält, musste das Unternehmen diese Trennung nun Öffentlich machen.
Cultured Beef Logo Die Ressourcen auf unserer Welt sind knapp und werden im Laufe der nächsten Jahrzehnte zunehmend knapper werden. Doch nicht nur das Öl und andere Bodenschätze gehen langsam zur Neige. Was kaum jemand weiß: Auch die Fleisch-Produktion stößt langsam an ihr Limit und es muss nach Alternativen gesucht werden. Ein von Sergey Brin finanziertes Projekt hat nun erstmals "echtes" künstliches Fleisch herstellen können.
Das amerikanische Forbes Magazin hat wieder einmal eine Liste der reichsten Menschen der Welt erstellt - wobei das Vermögen der einzelnen Personen oft nur geschätzt ist. Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin befinden sich in den Top30 - Eric Schmidt schafft es immerhin auf Platz 138.