Googles mobiler Assistent Now wird mit dem nächsten Update mal wieder ein Stück smarter: Da Google die Bedürfnisse des Nutzers durch die Websuche sehr genau erkennt, insbesondere im Bereich Shopping, werden diese Informationen nun auch an Now weitergegeben. Befindet man sich in der Nähe eines Geschäfts, das ein gesuchtes Produkt lagernd hat, wird man per Benachrichtigung über die Kaufmöglichkeit informiert.
Zur Online-Bildbearbeitung eignet sich im Google-Netzwerk aktuell Google+ Photos am besten, mit einem neuen Update bekommen nun aber auch Docs und Slides einige grundlegende Formatierungs-Funktionen: Ab sofort lassen sich die bereits eingefügten Bilder direkt in der Dokumenten-Ansicht in der Größe ändern, zuschneiden und in eine gewünschte Form bringen.
Vor einigen Wochen ist erstmals ein Screenshot eines neuen Google-Dienstes aufgetaucht, der die Verwaltung von Bookmarks und ähnlichem vereinfachen möchte - Google Stars. Jetzt konnte ein Nutzer erstmals Zugriff auf das Angebot bekommen und zeigt in einem Video die Oberfläche und Funktionen von Stars - und auch wenn es noch nicht viel zu sehen gibt, sieht es vielversprechend aus.
Erst vor wenigen Tagen hat Google zwei neue Smartphone-Apps für Docs und Sheets veröffentlicht, mit der alle auf dem Drive gespeicherten Dokumente geöffnet und bearbeitet werden können. Natürlich war es abzusehen dass die Entwickler nicht ewig mehrere Versionen der gleichen Funktionalität pflegen werden, aber nun dürfte die Drive-App schon in den kommenden Tagen die Bearbeitungsmöglichkeiten verlieren.
In den letzten Jahren hat sich YouTube bzw. die YouTuber zunehmend professionalisiert und kann von den Klickzahlen längst mit den Quoten einiger TV-Sender mithalten. Jetzt gibt YouTube seinen Kanalbetreibern noch eine zusätzliche Möglichkeit um sich zu profilieren und einen höheren Wiedererkennungswert zu schaffen: Vor jedem Video kann nun zusätzlich ein drei-sekündiger Teaser angezeigt werden.
Google droht neuer Ärger in den USA: Eine jetzt eingereichte Sammelklage könnte schon bald auch das Kartellamt beschäftigen und sehr unbequem für das Unternehmen werden. Die drei klagenden Nutzer werfen Google eine Monopolbildung auf dem Suchmaschinenmarkt vor, und das ausgerechnet durch die Dominanz von Android. Den Klägern ist es ein Dorn im Auge, dass Google dort als Standardsuchmaschine eingestellt ist.
Die Browsing-Gewohnheiten der Nutzer ändern sich immer mehr in Richtung Mobile mit vielen verschiedenen Display-Größen, worauf auch Google mit seinen AdSense-Bannern reagieren muss. Nachdem man im vergangenen Jahr die dynamischen Banner eingeführt hat, wird nun das Standard-Design der Anzeigen geändert und erhält eine neue Farbgebung, Schriftart und teilweise andere Größenverhältnisse.