Nach fast eineinhalb Jahren auf offenen Straßen hat ein Google-Fahrzeug im Februar erstmals einen Unfall verursacht und hat damit eine schon sehr beeindruckende Serie abreißen lassen. In einem Interview hat Projektleiter Chris Urmson nun eingestanden, dass Google mit sehr viel mehr Unfällen rechnet, die auch deutlich schwerer sein werden als der bisher einzigartige Vorfall. Allein im vergangenen Jahr hat es tausende überfordernde Situationen für die Fahrzeuge gegeben.
Schon seit einiger Zeit experimentiert Google mit den sogenannten Trial Run Ads, die es in der mobilen Websuche ermöglichen sollen, eine App direkt ohne Installation auszuprobieren. Das soll dem Nutzer dabei helfen, eine App vor dem Herunterladen oder gar dem Kauf kennen zu lernen und kann in der Folge natürlich auch den Verkauf ankurbeln. Jetzt hat Google angekündigt, dass diese speziellen Werbeanzeigen in den nächsten Wochen für alle Nutzer ausgerollt werden.
Um den Verkauf der aktuellen Nexus-Smartphones anzuheizen, setzt Google seit einiger Zeit auch auf teilweise massive Preissenkungen und fährt aktuell wieder eine solche im Google Store. Da die Modelle mittlerweile schon wieder einige Monate auf dem Buckel haben, und die Marken-Hersteller auf den diversen Messen ihre neuen Flaggschiffe vorgestellt haben, möchte sich Google mit seinen beiden Smartphones weiter behaupten. Dazu wurden die Preise im Google Store nun wieder um bis zu 100 Euro gesenkt.
Mit jeder neuen Android-Version passen Googles Designer nicht nur die Oberfläche des Betriebssystems an, sondern schaffen durch neue Hintergrundbilder auch eine neue Identität für die jeweilige Version. Mit der Android N Preview wurde auch wieder ein neues Hintergrundbild für den Homescreen ausgeliefert, das dem Nutzer allein schon das Gefühl geben kann, die brandaktuelle Version zu verwenden. Hier könnt ihr das Bild jetzt herunterladen.
Das Design des Sharing-Dialogs von Android hat sich in den letzten Jahren immer wieder mal verändert, der Funktionsumfang ist bei diesem einfachen Anwendung aber stets gleich geblieben. Mit Android N gibt es nun erstmals eine kleine aber sehr praktische Änderung, die in der Android N Preview bereits zu sehen ist. Apps können nun an den Anfang der Liste angepinnt werden, damit diese leichter erreicht werden können.
In den USA findet derzeit wieder das South by Southwest Festival statt, das auch besser unter der Abkürzung SXSW bekannt ist. Aus diesem Festival ist innerhalb weniger Jahre ein wahres Nerd-Paradies und eine riesige Werbefläche unter anderem für Technologie-Firmen geworden - und natürlich ist auch Google präsent. Allerdings ist Google nur durch einen Greifautomaten vertreten, der wohl sehr schnell sehr begehrt werden könnte - denn es warten viele Goodies auf die Besucher.
Die Spracherkennung der Google-App für Android hat ihre Qualität in den letzten Jahren deutlich verbessert und hat mittlerweile selbst bei nicht ganz so deutlichen Aussprachen oder Umgebungsgeräuschen eine sehr hohe Trefferquote. Allerdings setzt diese in fast allen Fällen immer noch eine Internetverbindung voraus und die Daten werden an Googles Server zur Auswertung geschickt. Jetzt ist es gelungen, ein sehr schlankes System zur Offline-Spracherkennung zu entwickeln.
Wenn Google an den bisherigen Zeitplänen festhält, und das ist ja nach dem überraschenden Android-Release nicht ganz so sicher, dann wird noch mindestens ein halbes Jahr bis zur Vorstellung der oder des nächsten Nexus-Smartphones vergehen. Natürlich dürfte der grobe Plan zum jetzigen Zeitpunkt aber schon feststehen, und die Gerüchte über HTC als Hersteller halten sich hartnäckig. Laut einem neuen Bericht sollen sich die beiden Unternehmen nun auch längerfristig aneinander gebunden haben.
Die vor wenigen Tagen veröffentlichte Android N Preview bringt nicht nur eine ganze Reihe von Änderungen an der Oberfläche mit sich, sondern erweitert auch den Funktionsumfang um einige neue Dinge. Eine sehr sinnvolle Erweiterung, die jetzt entdeckt wurde, kann nun im Ernstfall sogar das eigene Leben retten. Im neuen Bereich "Emergency Info" kann jeder Nutzer Informationen über sich selbst hinterlegen, auf die ein Arzt oder Rettungssanitäter im Ernstfall sehr einfach zugreifen kann.
Vor einigen Wochen hat die Google-Tochter Boston Dynamics mit dem Video vom laufenden Atlas-Roboter gezeigt, was für einen großen Fortschritt man mittlerweile in der Entwicklung der Roboter und auch deren Intelligenz gemacht hat. Durch neurale Netzwerke sind die Maschinen und Algorithmen mittlerweile selbst lernfähig geworden und haben eine Art von Intelligenz entwickelt. Ein neues Video zeigt nun, wie eine Roboterhand lernt, ganz verschiedene Gegenstände aufzuheben.