Gerade erst gab es eine umstrittene Änderung am YouTube Player und nun legen Googles Designer mit weiteren Änderungen nach: Die Player-Oberfläche unter Android wird mit einem ab sofort serverseitig ausgerollten Update weiter aufgeräumt und bringt einige Features an andere Stelle, fügt neue Bereiche hinzu und hat nun auch Vorschläge für den Nutzer parat, wie sich das Erlebnis beim Videokonsum steigern lassen soll.
Googles Videoplattform YouTube wird auf allen Plattformen genutzt und hat je nach verwendeter Plattform zum Teil einen veränderten Funktionsumfang. Jetzt nimmt YouTube eine Änderung am Videoplayer der Android-App vor, bei der die Meinungen sicherlich auseinandergehen gehen werden: Der Fortschrittsbalken unter dem Video erlaubt nun keinen schnellen Sprung innerhalb des Videos mehr.
Die Videos auf Googles Videoplattform können sich extrem in der Dauer unterscheiden, denn von wenigen Sekunden bis zu sehr vielen Stunden ist alles dabei, was das klickende Zuschauerherz begehrt. Der YouTube Player verwendet für Videos jeglicher Länge stets die gleiche Oberfläche, hält aber einige Tricks bereit, um schneller an die gewünschte Stelle zu springen. Neben den neuen Kapiteln gehört dazu die zoombare Fortschrittsleiste.
Die Videos auf YouTube werden gefühlt immer länger und behandeln häufig mehrere Themen zugleich, wobei sich einige Zuseher vermutlich nur für bestimmte Bereiche interessieren. Damit das in Zukunft nicht weiterhin zu endloser Sucherei ausartet, führt die Videoplattform nun Kapitel für alle Videos ein. Diese werden direkt von den YouTubern über die Videobeschreibung angelegt und dann automatisch eingefügt.
Größere Updates am YouTube Player hat es schon seit längerer Zeit nicht mehr gegeben und gehören eher der Seltenheit an, aber derzeit wird eine sehr interessante Neuerung ausgerollt, die immer mehr Nutzer und Videos erreicht. Der Player erhält nun eine Markierung einzelner Kapitel, die direkt aus der Videobeschreibung stammen. Das funktioniert sowohl am Desktop als auch auf dem Smartphone.
Vor wenigen Tagen hat YouTube angekündigt, die Videoqualität weltweit temporär herunterzufahren, um die Netze zu entlasten, in dem deutlich weniger Bandbreite benötigt wird. Die Nutzer haben aber dennoch die Möglichkeit, jederzeit die Qualität über die Einstellungen im Player wieder hochzusetzen. Jetzt steht ein Update für die Android-App vor der Tür, mit der diese Einstellung dauerhaft gespeichert werden kann.
Googles Videoplattform YouTube enthält viele Milliarden Videos zu allen nur denkbaren Themen und in jeder einzelnen Minuten kommen über 400 Stunden Videomaterial hinzu. Es ist also vollkommen unmöglich, in einem Menschenleben alle Videos anzusehen - aber wer es dennoch versuchen möchte, kann sich mit einer nicht ganz so bekannten Funktion im YouTube-Player behelfen. Jedes Video lässt sich wahlweise schneller oder wenn gewünscht auch langsamer abspielen.
Der YouTube Player bietet dem Nutzer einige Möglichkeiten, um die Wiedergabe eines Videos anzupassen - von der Qualität über den Sound bis hin zur Geschwindigkeit. An letztem wird aktuell etwas experimentiert und möglicherweise bald neue Zwischenstufen eingeführt. Wer bereits Zugriff auf das neue Feature hat, kann Videos noch exakter in ihrer Geschwindigkeit anpassen. Wenn man das denn wirklich braucht.
YouTube arbeitet schon seit längerer Zeit daran, sowohl dem Video als auch dem ganzen Rundherum möglichst viel Platz einzuräumen, stößt dabei aber unweigerlich an die Grenzen des zur Verfügung stehenden Platzes auf dem Computer-Display. In den letzten Monaten wurden dafür einige Lösungen ausprobiert und jetzt gibt es eine weitere: Nach einer Testphase von mehrere Monaten lässt sich der Vollbildplayer nun Scrollen.
Googles Designer sind derzeit gut damit ausgelastet, den vielen eigenen Produkten die neue Oberfläche zu verpassen, haben aber doch noch Zeit für weitere Projekte. Der YouTube Embedded Player, der im gesamten Web zum Einsatz kommt, hat seit gestern eine leicht veränderte Oberfläche, die nun noch mehr Elemente und Interaktionsmöglichkeiten für den Nutzer enthält. Dadurch soll das Engagement mit diesen Videos und den Kanälen weiter gesteigert werden.