Google wird in den nächsten Monaten einige neue Pixel-Produkte vorstellen, die man in einer recht einzigartigen Aussicht schon mitte Mai offiziell angekündigt oder zumindest angeteasert hat. Auf ein Produkt müssen Pixel-Fans allerdings noch sehr viel länger warten und vielleicht wird es sogar zur Vaporware: Das faltbare Smartphone Pixel Notepad ist aus nicht näher bekannten Gründen weit verschoben.
Google hat am Mittwoch mit zwei Tagen Verspätung das jüngste Android- und Pixel-Update ausgerollt, das wie erhofft zeitgleich auf allen aktiv unterstützen Pixel-Smartphones angekommen ist - auch auf dem Pixel 6. Tatsächlich scheint man aber ein Update "vergessen" zu haben, das man vor einiger Zeit in Aussicht gestellt hat. Das letzte Update für die Pixel 3a-Smartphones war nicht enthalten.
Google wird im zweiten Halbjahr viele neue Produkte auf den Markt bringen, die bereits offiziell angekündigt wurden und schon seit Monaten von Leakern begleitet werden. Doch in diesem Jahr geht das noch ein bisschen weiter, denn von vielen angekündigten Produkten sind bereits seit längerer Zeit Prototypen oder Vorserienmodelle im Umlauf - zum Teil Monate vor dem geplanten Release. Hier findet ihr eine Übersicht über alle im Umlauf befindlichen Produkte.
Googles Hardware-Portfolio wächst immer weiter, sodass sich zu jeder Zeit mehrere Geräte in den unterschiedlichsten Stadien in Entwicklung befinden - vom Smartphone über die Smartwatch bis hin zu Tablets oder Smart Home-Hardware. Das führt zu immer umfangreicheren Leaks, die in den letzten Wochen ein ganz neues Level erreicht haben, das man als Strategieänderung von Google bewerten kann. Immer wieder tauchen Prototypen auf - aber woher stammen sie?
Google hat der eher mäßig erfolgreichen Pixel-Reihe im vergangenen Jahr mit dem Pixel 6 einen ordentlichen Schub gegeben und wird diesen Schwung auch in das aktuelle Jahr mitnehmen wollen. Über konkrete Zahlen hat man bisher nicht gesprochen, aber die Marktforscher sehen einen riesigen Sprung. In den USA hat Google die Anteile vervierfacht und ist jetzt auf Platz 5 der größten Smartphone-Hersteller.
Die Abo-Plattform Google One dürfte in den vergangenen zwölf Monaten großen Zulauf erhalten haben und dafür sorgen, dass den Nutzern der Speicherplatz für Google Fotos und Co nicht ausgeht. Für diesen hauptsächlichen Einsatzzweck bietet die Plattform verschiedene Kontingente, Speichergrößen und auch Vorteile. Schon bald könnten weitere Pakete hinzukommen, sodass wir uns an in diesem Artikel noch einmal einen Überblick über alle Leistungen verschaffen wollen.
Nutzer des Messengers Google Messages könnten in den letzten Tagen einen erhöhten Akkuverbrauch sowie eine höhere Auslastung des Smartphones festgestellt haben. Tatsächlich ist ein Bug im Messenger daran schuld, der sich auf den ersten Blick gar nicht so leicht erkennen lässt: Der Messenger vergisst, die Kamera zu schließen und fragt deren Livebild die gesamte Zeit, auch im Hintergrund, ab.
In den nächsten Wochen dürfte sich die Google-Startseite für viele Nutzer verändern und das eigentlich sehr schlanke Design durch eine zusätzliche Infoleiste ergänzt werden. Auf der klassischen Startseite ist das zwar ein Novum, aber Google hatte schon vor vielen Jahren ein Produkt, das zahlreiche Widgets und beliebige Informationsquellen auf einen Blick gebracht hat: iGoogle. Könnte es in moderner Form zurückkehren?
Das Smartphone hat im Laufe der Zeit schon viele Geräte ersetzt und wird das wohl auch in Zukunft tun: Nach Handy, Kamera, MP3-Player, Fernbedienung und anderen Produkten geht es zunehmend an die Geldbörse. Kreditkarten lassen sich bereits ersetzen und schon bald könnten auch der Führerschein sowie die Ausweisdokumente zu Google Pay wandern. Mit dem Start von Android 13 rückt das deutlich näher.
Googles Spieleplattform Stadia steht gefühlt seit dem Start mit einem Bein im Grab, sodass jeglichen Gerüchten zu einer Schliessung sofort Glauben geschenkt würde. Jetzt ist es mal wieder soweit, doch diesmal ist es sehr viel konkreter und kaum noch zu bezweifeln. Zwar wird das Produkt für Endnutzer sicherlich nicht so schnell eingestellt, doch Googles Strategie ist mittlerweile offensichtlich. Allerdings scheint sie nicht vielversprechend.