Android 11: Es kommen viele Neuerungen – alles was bisher über Googles neues Betriebssystem bekannt ist

android 

Google hat den Termin für die Google I/O 2020 bekannt gegeben und über eines der Produkte, das mit Sicherheit eine sehr große Rolle spielen wird, sind in den letzten Tagen wieder viele neue Informationen aufgetaucht: Android 11. In etwa zwei Monaten dürfte Google die erste Preview-Version veröffentlichen, aber schon jetzt sind sehr viele Neuerungen bekannt, auf die sich alle Nutzer bei dem Android 10-Nachfolger freuen dürfen.


Google veröffentlicht jedes Jahr eine neue Android-Version und hält sich dabei an einen seit längerer Zeit etablierten Zeitrahmen, an dem auch 2020 nicht grundlegend gerüttelt werden dürfte: Im März oder April dürfen sich alle Pixel-Nutzer auf die erste Preview bzw. Beta-Version freuen, pünktlich zur Google I/O 2020 ist dann die zweite Version mit gefestigteren Neuerungen an der Reihe und im August wird die finale Version für alle Pixel-Nutzer veröffentlicht.

android 11 logo

Android 11 steht vor der Tür. Zwar hat das Betriebssystem noch nicht angeklopft, aber rein theoretisch könnte Google jederzeit eine Preview-Version veröffentlichen und damit die Jahr für Jahr immer weiter ausgedehnte Beta-Phase starten. 2019 gab es ganze sechs Preview-Versionen, die alle bis August untergebracht werden wollen. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass Google schon früher den Startknopf drückt und schon in wenigen Wochen die erste Vorabversion veröffentlicht. Dafür spricht, dass Android 11 bereits auf einem Pixel 4 gesichtet wurde.

Android 11 = Android R
Intern wird Android 11 als Android R geführt, in der Öffentlichkeit soll das Betriebssystem aber von Beginn an als „Android 11“ bezeichnet werden. Das wurde schon im vergangenen Jahr anlässlich der Änderung des Android-Namensschemas bekannt gegeben und soll unter anderem dafür sorgen, dass die Bezeichnung von Beginn an gleich bleibt. Bisher wurde stets z.B. von „Android P“ gesprochen, bevor es dann auf einmal „Android Pie“ oder gar „Android 9.0“ hieß.

Weil Android ein Open Source-Betriebssystem ist und Google keine große Geheimhaltung betreibt, sind schon jetzt viele Neuerungen bekannt, die mit ziemlicher Sicherheit in diesem Jahr Einzug in das Betriebssystem halten werden. Hier findet ihr einen schnellen Überblick über alle bereits bekannten Änderungen.



Schneller Datenaustausch mit Nearby Sharing

Der Datenaustausch zwischen zwei Smartphones ohne Internetverbindung wird zu einem großen Thema und wird ganz aktuell von Samsung und auch von Google bearbeitet. Samsung wirft Quick Share in den Ring und Google versucht es mit Nearby Sharing. Ob es Teil von Android 11 sein wird oder für alle Android-Versionen nutzbar ist, ist aktuell noch nicht bekannt.

» So funktioniert Nearby Sharing

» Nearby Sharing im Einsatz (Video)

Bubble-Benachrichtigungen

Google experimentiert schon seit längerer Zeit mit neuen Formen der Benachrichtigungen und will vom reinen Listen-System weg. Ein beliebtes Vehikel sind die Bubble-Benachrichtigungen, die direkt als Overlay auf dem Display erscheinen. Diese sollen aber nicht nur auf eingegangene Informationen hinweisen, sondern auch jede Menge Interaktivität und schwebende Apps bieten. Ein spannendes Thema, das man aber schon vom Facebook Messenger kennt.

» Das sind die neuen Android 11 Bubble-Benachrichtigungen

Zeitgesteuerter Dark Mode

Nach zehn Jahren hat Android endlich einen echten Dark Mode erhalten, der aber noch ausbaufähig ist. In Android 11 wird es sehr wahrscheinlich die Möglichkeit geben, den Dark Mode zu ausgewählten Uhrzeiten zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.

» Die Neuerungen im Android 11 Dark Mode

Keine Video-Limits mehr

Android trägt noch einige Altlasten aus Versionen der grauen Vorzeit mit sich, die sich bei der Aufnahme sehr großer Videos zeigen. Ab einer Grenze von 4 GB ist Schluss und es muss eine neue Videodatei begonnen werden. Weil das in der heutigen Zeit aber schneller als damals gedacht erreicht werden könnte, wird Google dieses Limit in Android 11 durch neue Technologien aufheben.

» Die Videobeschränkungen von Android

Neuer Screenrecorder

Screenshots aufnehmen kann jeder (siehe nächster Punkt), aber das Erstellen von Screencasts des gesamten Displays geht dann schon in einen Spezialbereich, der einige Tücken hat. Google will mit Android 11 einen eigenen Screenrecorder bringen, der die vielen zusätzlichen Apps überflüssig macht. Das Tool ist schon jetzt in Android 10 enthalten und kann von allen Pixel-Nutzern bereits ausprobiert werden.

» So nutzt ihr den neuen Screenrecorder



Scroll-Screenshots

Android kann standardmäßig nur Screenshots von der aktuellen Ansicht aufnehmen, die exakt die gleiche Größe haben wie das Smartphone-Display. Nach längerer Diskussion und einigen Peinlichkeiten hatte der Android-Chef vor einigen Monaten endlich angekündigt, die „Scroll-Screenshots“ zu Android 11 bringen zu wollen. Dabei handelt es sich um die native Möglichkeit, Screenshots von der gesamten Ansicht anzufertigen, die nicht nur den sichtbaren Bereich abdeckt.

» Mehr Informationen zu den Scroll-Screenshots

Ausweis & Führerschein auf dem Smartphone

Das Smartphone ist aus dem Alltag vieler Menschen absolut nicht mehr wegzudenken und ohnehin stets in der Hosentasche oder Handtasche mit dabei. Im Laufe der Jahre hat das Smartphone nicht nur das Handy, sondern auch den Musikplayer, die Kamera, die Kreditkarte und mehr ersetzt – warum also nicht auch die Ausweisdokumente? Genau daran arbeitet Google bereits seit geraumer Zeit und wird aller Voraussicht nach mit Android 11 erstmals die Möglichkeit anbieten, diese Dokumente mit einer sicheren Methode manipulationssicher zu speichern.

Ob die Nutzung dann erlaubt ist bzw. von den Behörden akzeptiert wird, ist dann wieder eine andere Frage.

» Mehr Informationen zu den Ausweisen auf dem Android-Smartphone

Stadia-Integration

Stadia ist für Google von größter Bedeutung, was immer wieder betont wird. Um diesen Beweis anzutreten, wird die Spieleplattform auf irgendeine Art und Weise tief in Android 11 integriert. Dabei ist nicht die Rede von der Stadia-App, die ja ohnehin bereits verfügbar ist, sondern von einer tiefen Einbindung der Spieleplattform in das Betriebssystem. Es ist nicht davon auszugehen, dass hier nur von einer System-App die Rede ist, sondern Stadia eine größere Bedeutung für Spiele bekommen wird.

» Weitere Details zur Stadia-Integration

Einschränkungen des Dateizugriffs

Bisher haben App-Entwickler in puncto Dateizugriff völlig freie Hand und können nach einmaliger Genehmigung durch den Nutzer auf alle Daten des Smartphones zugreifen. Das empfindet Google nun als Sicherheitslücke und wird dem einen Riegel vorschieben. Durch eine Reihe von neuen Voraussetzungen soll sichergestellt werden, dass Apps nur noch auf unbedingt notwendige Daten zugreifen können, aber zugleich der Komfort nicht zu stark leidet. Ein Drahtseilakt, der noch für viele Diskussionen sorgen wird.

» Mehr Informationen zu den neuen Datei-Einschränkungen



amazon music hd stream

Neuer Flugzeugmodus

Der Flugzeugmodus gehört mit zu den ältesten Dingen im Android-Betriebssystem, die nach der Fertigstellung nie wieder angefasst worden sind. Mit Android 11 wird sich das ändern, denn auch dieser Modus soll ein Stück weit intelligenter werden und dem Nutzer bei Aktivierung nicht mehr die Musik aus den Bluetooth-Lautsprechern abdrehen. Stattdessen soll das Betriebssystem erkennen, wenn er Nutzer Musik hört, und nur alle anderen Verbindungen abseits der Musikübertragung trennen.

» Mehr Informationen zum neuen Flugzeugmodus

Verbesserungen für App-Entwickler

Auch App-Entwickler dürfen sich freuen, denn ihnen wird es ab Android 11 etwas leichter gemacht, die kommenden Änderungen an den APIs und Umgebungsfunktionen des Betriebssystems zu testen. Dafür wird es einen neuen Bereich in den Entwickleroptionen geben, der das Aktivieren und Deaktivieren vieler Änderungen und Funktionen ermöglicht, um die Auswirkungen auf die eigene App zu testen.

» Mehr Informationen zur neuen Entwickler-App


Bei all diesen Neuerungen ist es natürlich jederzeit möglich, dass sie stark umgebaut oder doch noch zurückgezogen werden. Auch in der Beta-Phase wurden immer wieder Neuerungen ausgerollt, zurückgezogen und dann schlussendlich vielleicht doch wieder etwas anders umgesetzt. Aktuell ist Android 11 noch intern in einer sehr frühen Phase und es sind längst keine finalen Entscheidungen getroffen. Aber die obigen Neuerungen gelten eher als wahrscheinlich und zeigen zumindest, in welche Richtung sich Android 11 entwickeln wird.


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket