Android R: Googles Produktmanager kündigt große Neuerungen an der Screenshot-Funktion an

android 

In den nächsten Tagen steht die sechste Beta-Version und schon bald darauf der finale Release von Android Q mit den vielen Neuerungen auf dem Plan. Das heißt aber nicht, dass die Entwickler ihren Job nun getan haben, denn natürlich ist man intern bereits mit dem Nachfolger Android R beschäftigt und hat bereits erste Ideen. Jetzt hat ein Android-Produktmanager verraten, dass im kommenden Jahr mit vielen Verbesserungen der Screenshot-Funktion zu rechnen ist.


Android Q bringt wieder unzählige Neuerungen in das Betriebssystem und dürfte bis auf wenige umstrittene Ausnahmen viele Nutzer begeistern. Zu diesen Ausnahmen zählt beispielsweise die Zurück-Geste und deren Kollision mit vielen App-Oberflächen. Aber das Pulver ist noch längst nicht verschossen und auch für Android R werden sich die Entwickler wieder viele Dinge einfallen lassen. Bereits jetzt ist bekannt, dass Google ab Android R auch den Ausweis digitalisieren und auf dem Smartphone speichern möchte.

android r logo

Screenshots unter Android zu erstellen ist eigentlich keine große Sache, kann aber dennoch kompliziert sein. Je nach Hersteller und Android-Version gibt es verschiedene Methoden und Tastenkombinationen, die man aber meist sehr schnell herausfindet. Der Funktionsumfang beschränkt sich außerdem darauf, das auf dem Display angezeigte Bild festzuhalten – deshalb heißt es auch “Bildschirmfoto”. Wer mehr möchte, muss derzeit zu externen Tools greifen oder auf spezielle Funktionen des Herstellers hoffen.

In einem Reddit AmA, das sich eigentlich um Android Q drehte, hat die Produktmanagerin nun auch über die Screenshot-Funktion von Android gesprochen und große Änderungen für Android R angekündigt:

Given Dave’s signed us up for scrollable screenshots AND how often users are taking screenshots – we’re taking a close look at how we can improve the whole screen-[X] experience for R. We certainly think that these types of functions are things that should be core to the operating system.

In diesem frühen Stadium gibt es zwar noch nichts Konkretes, das verkündet werden könnte, aber dennoch drückt das kurze Statement eindeutig aus, dass mit mehreren Verbesserungen und vielleicht einem völligen Umbau dieser Funktion zu rechnen ist. Das muss allerdings nicht in allen Fällen etwas Positives sein.



Insbesondere der letzte Satz sorgt eher für Sorgen als für Jubel: Zwischen den Zeilen deutet sich an, dass die Screenshot-Funktion einzig und allein eine Funktion des Betriebssystems sein sollte. Weil Google ohnehin seit zwei Jahren die Daumenschrauben für Entwickler anzieht, besteht zumindest die Möglichkeit, dass es auch hier Beschränkungen geben wird. Es ist nicht ausgeschlossen, das eine externe Bildschirmaufzeichnung mit einer Dritt-App nicht mehr möglich sein wird. Soweit sind wir noch lange nicht, aber das sollte man auf jeden Fall schon Mal im Hinterkopf behalten.

Sollte es soweit kommen, muss Google aber noch ordentlich nachlegen. Mit der Absage an Scrolling Screenshots hatte man sich erst kürzlich blamiert und dann später eingestehen müssen, dass es doch möglich ist. Genau das hat nun aber die Aufmerksamkeit der Produktmanager geweckt und könnte für den großen Umbau sorgen.

Neben den Scrolling Screenshots müssten dann noch viele weitere Möglichkeiten Einzug in das Betriebssystem halten, wie etwa das vorherige Festlegen des zu fotografierenden Bereichs, die Aufnahme von Videos bzw. Screen Recording und vieles mehr. Gut möglich, dass das eines der Kernthemen der kommenden Version wird, eventuell in Verbindung mit der Möglichkeit, das Display auf weitere Plattformen zu übertragen oder in anderen Apps verwenden zu können.

Siehe auch
» YouTube: Gaming ist wieder da – die Android-App kann jetzt wieder Videospiele streamen (Screenshots)

» Android R: Plötzlich doch machbar – Googler spricht erstmals über Android R und kündigt Scrollshots an

[Reddit]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket