Blogsearch Im August wurden Google Books in Webhistory integriert. Seit heute werden dort auch Blogsearch-Suchen gesichert. Hinweis Die Daten werden nicht automatisch gespeichert. Man muss den Dienst Web History erst aktivieren. Um alle aufgerufenen Seiten in der Web History zu haben, muss man die Google Toolbar installieren und sich dort einloggen. Die Vorschläge zur Verbesserung wurden leider noch nicht umgesetzt. [GoogleOS]
Google Mail Anscheinend gingen die Änderungen beim Google Mail-Quelltext weiter als bisher sichtbar. Wie Ionut Alex Chitu in seinem Blog GoogleOS berichtet, könnte folgendes, oftmals Vorschläge der Nutzer, bald schon integriert werden: *Farbige Labels *Herauslösen einer Nachricht aus einer Konversation *Jabber Transport (Mit Google Talk in ICQ, MSN oder Yahoo! usw. chatten). Zwar ist das schon möglich, man muss aber auf eine Drittanwendung (Bsp: Psi) zurückgreifen. Das könnte dann entfallen. Auszug aus dem Quellcode: Screenshot aus GoogleOS Auch passend hierzu ist, dass der neue Kontaktmanager, die Möglichkeit bieten jeden Kontakteintrag mit verschiednen IM-Netzwerken zu speichern: [GoogleOS]
iGoogle Das Verzeichnis der iGoogle-Gadgets wurde vor wenigen Stunden komplett umgebaut und kommt jetzt in einem völlig neuem Design daher. Das ganze kommt jetzt in einem 3-Spalten-Layout daher und wirkt sehr viel aufgeräumter und übersichtlicher. An den Funktionen hat sich dagegen nichts getan, aber das neue Design lässt Platz für mehr Content. Altes Design: Gadget Directory
Neues Design: Gadget Directory
Durch die große Anzahl der Gadgets die mittlerweile existieren war das neue Design längst überfällig. Es werden jetzt zwar noch weniger Gadgets pro Seite als vorher angezeigt, aber dafür sieht jede Kategorie jetzt so aus wie eine Ergebnisliste der Websuche und zeigt sehr viel mehr Informationen zu jedem Gadget an. Auf der linken Seite bleibt jetzt außerdem noch mehr Platz für neue Navigationselemente und auf der rechten Seite mehr Platz für weitere Informationen zu einem Gadget. Interessant wäre doch zum Beispiel eine Liste der Seiten auf denen dieses Gadget extern eingesetzt wird, ähnlich wie bei YouTube. Wie wir aus der Vergangenheit gelernt haben, folgt einem Redesign - und sei es noch so klein - immer eine Reihe neuer Funktionen ;-) » Google Gadget Directory [Google Blogoscoped]
YouTube In der letzten Zeit ist Google wegen Datenschutz-Problemen in die Kritik geraten, nicht zuletzt deswegen weil sich immer mehr Personen Gedanken darüber machen was Google mit all den gesammelten Daten anfangen könnte. Oft wurde gefordert dass ganze Datensammel-System ein wenig durchsichtiger zu machen, und jetzt wird das ganze endlich umgesetzt. Im Google Privacy Channel bei YouTube wird alles jetzt ganz genau erklärt. In unregelmäßigen Abständen sollen in diesem Channel Videos darüber veröffentlicht werden wie die einzelnen Dienste die Daten verarbeiten, welche Daten genau wofür genutzt werden und wieviele Daten gesammelt werden. Alles in allem dürfte es wohl darauf herauskommen dass Google alle nur denkbaren Daten sammelt, aber nur 1% davon für irgendetwas nutzt - und das natürlich nur zum Vorteil der User *zwinker* Den Anfang macht die Websuche: » Google Privacy Channel [WinFuture, thx to: Sergej]
AdSense vs. Facebook
Wenn man Facebook schon nicht übernehmen kann, dann muss man sich wenigstens gut darin positionieren - so scheint die aktuelle Einstellung bei Googles AdSense-Team zu sein. In der Vergangenheit wurde nur die Websuche und die News als Facebook-Anwendung angeboten, aber jetzt möchte Google sogar dabei helfen diese Apps zu verbreiten - und dabei selbst davon profitieren. Facebook Apps haben sich innerhalb von nur wenigen Wochen stark verbreitet und jede größere Webseite hat mittlerweile ihr eigenes Miniprogramm geschrieben um dabei zu sein. Und trotz der Flut der Anwendungen gibt es kein genaues Verzeichnis und auch keine Stelle an der man seine Anwendung bewerben kann. Dies will Google für sich nutzen und das AdSense Pay-Per-Action-Modell promoten. Viele Facebook-Anwendungs-Entwickler haben folgende Mail bekommen:
Dear Facebook Application Developer, Would you like to drive more users to your app? We?ve expanded our pay-per-action (PPA) beta test and would like to invite you to participate by creating ads for your Facebook application. To start setting up your first pay-per-action campaign, click on the link within the pay-per-action alert in your AdWords account and follow the simple steps at http://adwords.google.com/support/bin/answer.py?answer=68150 to get your PPA ads up & running across the Google content network and on other Facebook applications. Key Benefits of PPA * Save money by paying only for actions that you define, such as users adding your app. Rather than paying for clicks or impressions, you only pay when a visitor performs a specified action, such as installing your Facebook application or visiting your main application page. * Save time by setting up AdWords conversion tracking: you can set your desired cost per action and pay for completed actions to hit your cost-per-action targets. * Increase conversion rates by using publishers? knowledge about visitors to their websites to your advantage. Individual publishers in the Google content network, including other Facebook applications, choose to display PPA ads that they feel will appeal to their visitors. This works to your advantage, as publishers are motivated to choose ads they believe will have a high conversion rate. With PPA, you decide how much you want to pay for each type of action, whether it?s $1 for a user installing your application or $.15 for visiting your application page. You can also control your spending by setting a daily budget. In addition, you can view clicks, impressions, conversion rate, cost per conversion, total conversions, and total cost for each pay-per-action campaign by running a Placement Performance Report or a pay-per-action report in the Report Center of your AdWords account. For more information about pay-per-action ads and a list of our most frequently asked questions, please visit the pay-per-action section in the Google AdWords help center: http://adwords.google.com/support/bin/topic.py?topic=11635 We are excited to offer you a new way to attract new users to your Facebook application and meet your advertising goals.a If you have any questions, please email [email protected]e.com. Sincerely, The Google AdSense Team
Die Facebook-Entwickler sollen ihre Anwendungen also via AdSense bewerben, so eine weitaus höhere Verbreitung erreichen und am Ende selbst davon profitieren. In diesem Fall ist das Pay-Per-Action-System sehr interessant, da erst an Google bezahlt werden muss wenn das Modul tatsächlich installiert worden ist. Ein lohnendes System für beide, Google und den Anwendungsentwickler. Aber auch ein zweites Szenario wird bei TechCrunch zur Zeit spekuliert: Zwar hat Facebook einen exklusiven Werbedeal mit Microosft, aber über die Facebook-Anwendungen könnten AdSense-Banner wieder in Facebook Einzug halten. Die Anwendungsentwickler könnten also durch ihre eigenen Anwendungen auch noch Geld verdienen - und Google hat den Facebook-Vertrag garnicht nötig. Fraglich natürlich ob sowohl Facebook und vorallem Microsoft das durchgehen lassen... [TechCrunch]
OpenSocial Von Googles "Über-Social-Netzwerk" OpenSocial sind jetzt erste Screenshots aufgetaucht die die API bei verschiedensten Diensten im Einsatz zeigt. Die Screenshots zeigen die einerseits interessante Grundfunktion, sind aber gleichzeitig auch eine Ernüchterung und dürften all die Vorfreude wieder zunichte machen. Screenshots von Orkut
Wie man sieht ist sind die Daten von iLike über die OpenSocial-API in Orkut eingebunden. Nicht mehr und nicht weniger. Genauso läuft das natürlich auch umgekehrt und mit anderen Diensten ab. Jeder scheint auf die Daten der teilnehmenden Dienste zugreifen und diese nutzen zu können. Das schafft eine Vernetzung zwischen den einzelnen Networks, bringt dem eigentlich Network aber nicht viel. Durch diese Funktion profitieren die teilnehmenden Netzwerke zwar anfangs, aber genauso schnell könnte sich das ganze auch wieder ins Gegenteil umschlagen. Irgendwann sammeln sich die User bei einem bestimmten Netzwerk dass auf die Daten aller anderen Zugriff hat, und nutzen die Dienste der anderen nur noch über die Fernbedienung bzw. der API. Am Ende sind also alle kleineren Networks die Verlierer. Skizze zur Funktionsweise Funktionsweise von OpenSocial
Noch sagen die Screenshots zwar nicht viel aus, aber ich sehe den Vorteil nicht den Google aus der ganzen Sache zieht. Die Daten werden direkt zwischen den einzelnen Diensten ausgetauscht und weder von Google angeboten noch sonst irgendwie gehostet. Möglich dass Google nur eine Allianz gegen Facebook und MySpace schaffen will, aber direkt profitieren scheint man davon nicht - vorerst. » Weitere Screenshots bei TechCrunch
Orkut+Picasa Web Albums Schon im August gab es Vermutungen das Bilder für Gästebücher bei orkut demnächst in Picasa Web Alben gespeichert werden. Jetzt wurde der Dialog bei orkut angepasst. Nun kann man wie bisher auswählen, ob ein Bild erst hochgeladen, aus den eigenen Picasa Webalben ausgewählt oder ein anderes Bild mit URL-Adresse genommen werden soll. Was hier neu ist, dass die neu hochgeladenen Bilder jetzt in den Picasawebalben gespeichert werden, standardmäßig in den Ordner "Drop Box", der sich beim ersten Upload erstellt. Es schaut so aus, dass in diese Drop Box in einiger Zeit nicht nur orkut Fotos geladen werden, sondern auch Bilder von Dokumenten, Tabellen und Präsentationen aus Google Docs oder die angehängten Bilder aus Google Mail. Was aber, um nochmal auch orkut zurückzukommen, mich beim Uploader stört ist, dass es für Picasa Webalben keine Suche gibt, man muss immer noch wissen wo das Foto ist, welches man möchte. Es kann auch sein, dass Google das ganze auch Dokumente und andere Dateien ausweitet, sodass dann "GDrive" entsteht. [GoogleOS]