Google Desktop
Ein Leser von Ionuts Blog hat ihm eine interessante Idee gemailt, wie die Daten die man Google alltäglich anvertraut noch besser geschützt werden könnten. Alle Daten könnten täglich im Hintergrund synchronisiert und abgeglichen werden, so dass nicht nur Kopien der Daten auf den Google-Servern sondern auch auf dem lokalen PC liegen. Der Schlüssel dazu könnte Google Desktop sein. Die Idee ist einfach, aber wurde bisher nicht ermöglicht. Google Desktop könnte im Hintergrund alle Daten von den Servern herunterladen, was es mit den Google Mails teilweise auch schon tut. Die eMails können auch ohne eine Internetverbindung durchsucht und angezeigt werden, damit könnte ein so großer Datenverlust wie vor einigen Tagen geschehen weitgehend vermieden werden. Wenn in diesen Downloadprozess jetzt noch alle weiteren Hosting-Services mit eingebunden werden und die Daten nicht nur herunter- sondern auch wieder hochgeladen werden könnten hätte man eine optimale Sicherheit. Google macht seinerseits Sicherheitskopien und der User selbst tut dies auch noch einmal, das gibt ihm die Sicherheits dass die Daten nicht irgendwann im Nirvana verschwinden. So ein System wäre praktisch 100%ig ausfallsicher, denn die Wahrscheinlichkeit dass sowohl die Google-Server als auch der lokale PC zum selben Zeitpunkt einen Datenverlust erleiden ist verschwindend gering. Ich denke langfristig wird so eine Funktion in das lange geplante Projekt GDrive mit eingebunden und dann eventuell in Google Desktop integriert. Was haltet ihr von der Idee? [Google OS]
Orkut
Nach einer fast 22stündigen Pause ist Orkut wieder in alter Frische zurückgekehrt. Updates, neue Funktionen oder gar ein neues Design gab es nicht, genausowenig wie eine Begründung für die lange Downtime. Vermutlich hat es sich um einen Ausfall eines wichtigen Datacenters aufgrund eines Erdbebens in Taiwan gehandelt. Als einer der wenigen Teile des Google-Netzwerks wird Orkut nicht in einer Google-Serverfarm sondern extern gehostet, daher diese Ausfallquote zu den brasilianischen Nachmittagsstunden. Ich denke dieser fast 1tägige Ausfall dürfte Anlass dafür geben mit Orkut endlich in ein Google-Rechenzentrum umzuziehen, wo die Ausfallquote zur Zeit wieder bei 0 liegt. Leider haben die Orkutler diesen langen Ausfall nicht dazu genutzt eventuell geplante Verbesserungen vorzunehmen, anscheinend ist hier wirklich nichts großes mehr geplant und Google lässt Orkut unter den Tisch fallen. Die SocialNetwork-Hoffnungen werden wohl in JotSpot liegen, meiner Meinung nach die falsche Entscheidung. Also wie immer, viel Lärm um nichts... :-( [Googlified, Blogoscoped-Forum]
Google
Direkt nach dem Rückblick- und Vorhersagen-Artikel kam noch ein weiterer Rückblick auf das vergangene J ahr und 2 weitere Voraussagen für das nächste Jahr hinzu, so dass ich jetzt noch Teil 2 dieses Artikels präsentieren darf :-) Den Jahresrückblick spendiert diesmal das deutsche Google AdSense-Team. Rückblick Der zweitwichtigste Umsatzbringer im Googleversum hat auch in diesem Jahr wieder viele Verbesserungen, Veränderungen und neue Verdienstmöglichkeiten bekommen. Der AdSense-Blog stellt alle Neuerungen noch einmal zusammen, leider beginnt der Rückblick erst im März - dem Starttermin des deutschsprachigen Blogs. » AdSense-Jahresrückblick Vorhersagen Haochi stützt sich bei seinen Vorhersagen für das nächste Jahr mehr auf Hinweise, Gerüchte und Ankündigungen der vergangenen Monate. Auch hier sind wieder die üblichen verdächtigen wie das GDrive das umfassende Google Office und das schon angekündigte Google Phone mit dabei. Auch Haochi hat seine Vorhersagen wieder mit einer prozentualen Wahrscheinlichkeit ausgestattet. » Haochis Vorhersagen I » Haochis Vorhersagen II » Jahresrückblicke 2006 & Vorhersagen 2007
Zur Zeit tauchen auf den Google-Webseiten rund um die Welt Anzeigen für Google Desktop auf. Mal auf der Startseite, mal unter den Suchergebnissen. Nur eines haben alle gemeinsam: Sie könnten leicht missverstanden werden.
Get disorganised in 2007. Use Google Desktop to find your files.
Eine Diskussion über die Bedeutung oder den möglichen Tippfehler gibt es bei Google Blogoscoped ;-)
Orkut
Legen die Googler uns jetzt ein verspätetes Geschenk unter den noch aufgestellten Weihnachtsbaum? Seit ca. 1 Uhr früh ist die gesamte Community geschlossen und auf der Startseite erscheint der Hinweis, dass zur Zeit an Orkut gearbeitet wird. Es ist sehr wahrscheinlich dass Orkut jetzt einige neue Features bekommt oder sogar in wenigen Stunden im Google-Design daherkommen wird. Orkut Under Construction
Da eine Schließung oder vorübergehende Einstellung eines Angebots für Google sehr untypische ist, gehen die Erwartungen der User jetzt natürlich in alle Richtungen. Bisher wurde noch bei jedem Redesign oder großem Update alles live und in Farbe durchgeführt, ohne eine einzige Sekunde Downtime. Die Spekulationen gehen derzeit dahin, dass Orkut mit dem vor wenigen Wochen übernommenen Dienst JotSpot zusammengelegt wird, was die Community sicherlich ein großes Stück voranbringen könnte. Auch eine Integration von vielen weiteren Diensten könnte Orkut endlich auf die Sprünge helfen und zu den großen Konkurrenten wie MySpace oder FaceBook aufschießen lassen. Ob ein Google-Design jetzt wahrscheinlich ist oder nicht, ist schwer zu sagen. Einerseits hätten die Googler das schon längst durchgeführt, aber andererseits würde man so jetzt endlich die Zusammengehörigkeit zeigen. Die Frage ist nur ob die User solcher Communitys jetzt bereit sind Google noch mehr Daten über sich preiszugeben und ihre alte Community dafür zu verlassen. Ich hoffe dass Google im Jahr 2007 endlich ein richtiges Social-Network mit allen Features aufbauen wird und sich diesen doch sehr wichtigen Markt nicht weiter entgehen lässt. Leicht wird es nicht, schließlich ist ein Großteil der Internetwelt jetzt bei den Konkurrenten verteilt. Aber vielleicht ist auch genau dass der Grund für die geplante Downtime - Spekulationen machen Neugierig und locken die Masse, das hat schon bei Google Mail funktioniert ;-) Oder vielleicht sind es nur Wartungsarbeiten... [Blogoscoped-Forum] Nachtrag: » Doch kein Orkut-Update
Google Blogsuche
Wer hätte das gedacht: Googles Blogsuche darf sich jetzt offiziell als größte Blogsuchmaschine bezeichnen. In den letzten 2 Wochen wurde der Konkurrent Technorati nach einer sehr langen aber steilen Aufholjagd überholt. Diese hohe Userzahl dürfte aber wohl mehr an der Integration in Google festzumachen sein als an der Qualität der Suchmaschine. Marktanteile
Da Googles Blogsuche teilweise auf der Startseite zu sehen ist, in den Google News integriert ist, bei Google Alerts integriert ist, in OneBoxen erscheint und nebenbei auch noch die Standardsuchmaschine bei Blogger ist, ist es nicht verwunderlich dass der Spitzenplatz jetzt erreicht worden ist. Was die Suche in Weblogs selbst angeht ist Technorati aber immer noch das große Nonplusultra. Technorati ist sehr viel mehr als eine Suchmaschine, es ist eine Art Tor zur Bloggingwelt, es verknüpft die einzelnen Blogs miteinander und bewertet sie danach - im Grunde das PageRanking nur für Blogs. Warum die Googler so etwas bisher nicht auf die Beine gestellt haben weiß ich nicht, aber es geht ja anscheinend auch ohne. Die Frage ist nur ob Google damit zufrieden sein kann. Marktführer sein hin oder her, darauf dürfen sie sich nicht ausruhen, denn sonst wandern die Millionen neuen User ganz schnell wieder zu Technorati ab... » Genauere Zahlen und Gründe bei Hitwiste [Googlified]
Google Mail
Google Mail dürfte in den letzten Tagen das Vertrauen von mindestens 60 Usern verloren haben: Aus einer bisher noch nicht komplett geklärten Ursache sind bei ca. 60 Usern alle eMails und Kontakte gelöscht worden und sie haben ihren Account komplett leer vorgefunden. Ein schuldiger ist auch schon gefunden worden: Der Firefox. Bisher konnten die Googler zumindest sicherstellen dass "nur" die Daten von den 60 Usern verloren gegangen sind und andere Accounts (bisher?) nicht betroffen sind. Offiziell hält man sich über die Grüne noch bedeckt, aber einige User haben herausgefunden dass es sehr wahrscheinlich an einem Fehler des Firefox 2.0 liegt, der in der Version 2.0.0.1 behoben ist. Ein Benutzer soll folgende Mail von Google erhalten haben:
This is not a mistake. All your emails and contacts have been deleted on purpose. This was a malicious attack and not an error. Have a nice day. =)
Ein bißchen Sarkasmus? "Have a nice Day without your Mails"... Die Googler haben folgende eMail an das TechChrunch-Team geschrieben:
Hi there TechCrunch folks, We saw your post today about Google Mail and wanted to let you know what was going on. Regretfully, a small number of our users ? around 60 ? lost some or all of their email received prior to December 18th. Once we found out about this issue, we worked day and night to confirm that only a few accounts were affected and to do whatever we could to restore as much of the users? accounts as we could. We?ve also reached out to the people who were affected to apologize and to work with them to restore the email from any personal backup they might have. We know how important Google Mail is to our users ? we use it ourselves for our corporate email. We have extensive safeguards in place to protect email stored with Google Mail and we are confident that this is a small and isolated incident. Thanks, Courtney
Bisher war es noch nicht möglich die Daten der User wiederherzustellen, da diese komplett von den Servern gelöscht worden sind, zumindest in den zugänglichen Bereichen. Die Daten sind ja nicht einfach so durch einen Fehler verloren gegangen, sondern der Google Mail-Server hat einfach einen Löschen-Befehl bekommen, den er natürlich brav ausgeführt hat. Shit Happens. Dazu hat mir auch folgender Kommentar gefallen:
We might say ?google should keep backups.? But then again, for a lot of things, we probably don?t want google to keep backups. The gubment can read backups, afterall. Data security vs. privacy is an intrinsic trade-off that people don?t seem to think of much yet.
Tja, vielleicht sollten wir nicht immer gleich auf die Barrikaden steigen wenn Google es wagt unsere Daten in Archiven abzuspeichern... [TechCrunch]
Google Mail
Seit fast 3 Wochen besitzen einige Google Mail-Accounts die Funktion eMails via Pop3 einzusammeln. Das ganze soll wohl noch in einer Testphase bleiben oder kann nur Schritt für Schritt wegen Trafficproblemen ausgebaut werden, man weiß es nicht - ersteres ist wahrscheinlicher. Zum ersten mal sind jetzt auch Screenshots von dieser neuen Funktion aufgetaucht. Viel ist auf den Screenshots zwar nicht zu sehen, aber immerhin geben sie einen kleinen Einblick über den Funktionsumfang und die Darstellung des MailFetchers. So kann z.B. eingestellt werden ob die eMails vom Server gelöscht oder eine Kopie behalten werden soll, ob die Verbindung über SSL erfolgen soll, welches Label an diese Mails automatisch angebracht werden soll und ob die Nachrichten im Posteingang angezeigt werden sollen. Ist der MailFetcher dann erst einmal aktiv, sammelt er alle 3-4 Minuten alle eMails der verschiedensten Server ein und zeigt sie in Google Mail an. Dabei wird dem Nutzer auch eine Mini-Statistik geboten die z.B. anzeigt wann das letzte mal eMails abgeholt worden sind und zu welchem Zeitpunkt wieviele eMails heruntergeladen worden sind. Das ist schon ein recht netter Funktionsumfang. Aber da sich das ganze noch in der Testphase befindet, bringt es natürlich auch Bugs mit sich. Der größte Bug ist zur Zeit dass der MailFechter sich nicht richtig ausbremsen lässt. Auch nach dem entfernen eines Accounts aus der Abholliste wurden bei einer Testperson weiterhin eMails abgeholt und in Google Mail eingefügt. Ansonsten scheint aber alles gut zu laufen. » Die Screenshots
Google
Okay, natürlich verdient Google nicht wirklich 20 Cent mit jeder einzelnen Websuche. Der Blogger Greg Linden hat einfach die offiziellen Umsatz- und Besuchszahlen miteinander kombiniert und kam so auf dieses Ergebnis. Die gleiche Rechnung hat er auch für Konkurrent Yahoo! gemacht welcher nur auf die Hälfte von 10 Cent pro Suche kommt. Tja... Aber selbst ohne die ganzen Einnahmen aus dem AdSense-Programm verdient Google immer noch den einen oder anderen Cent mit jeder einzelnen Websuche. Die Werbung in den Ergebnissen ist zwar eindeutig als solche gekennzeichnet, aber sie passt meistens so perfekt zu der Anfrage dass die User lieber auf die Werbung statt auf die Suchergebnisse klicken - das habe ich persönlich schon sehr oft beobachtet, vor allem bei unerfahrenen Usern. Das zeigt mal wieder wie wichtig es ist dass die Werbung auf die Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten ist und die Platzierung eher zweitrangig ist. Ich klicke auch ab und zu lieber auf die Werbung statt auf die Ergebnisse, da ich weiß dass diese Seiten meistens qualitativ hochwertiger sind und mir eher das zeigen was ich eigentlich sehen möchte. [Geeking with Greg]
Zeitgeist
Dass der diesjährige Zeitgeist nicht unbedingt der Wahrheit entspricht ist bekannt. Viele, einschließlich mir, denken dass es sich dabei um Zensur handelt und auch dem prüden Amerika zu verdanken ist. Aber so ist es nicht - warum und wie der Zeitgeist nun manipuliert worden ist haben die Googler jetzt in ihrem Blog festgehalten und erklärt. Die Erklärung ist simpel: Google möchte dem Namen "Zeitgeist" treu bleiben und somit eine Art Interessensdiagramm des Jahres schaffen. Wenn hier jedes Jahr die gleichen Begriffe auftauchen kann man nicht wirklich von zeitgeist reden, also werden die üblichen verdächtigen einfach ausgefiltert und nur alle anderen Suchbegriffe die in diesem Jahr außergewöhnlich oft gefragt worden sind mit in die Statistik aufgenommen. Das macht natürlich Sinn, und wer die richtigen, reinen, Zahlen möchte dem steht ja mittlerweile Google Trends zur Verfügung. Klug gemacht, Googler ;-) » Erklärung im Google-Blog