Google verfolgt mit den Pixel-Smartphones das ernsthafte Ziel, sich einige Anteile am Smartphone-Markt zu sichern und in Konkurrenz zu den etablierten Herstellern zu gehen. Dazu wurde mit der Einführung der Pixel 3-Smartphones die neue Phone X-Werbekampagne geschaffen, die die Pixel-Smartphones stets mit Apples iPhone XS vergleicht. Nach dem Google Maps-Vergleich gibt es nun die nächste Runde - und die Kernaussage ist ein echter Volltreffer, der in den Köpfen der Menschen hängen bleiben könnte.
Google hat die Riege der Pixel-Smartphones gerade erst um die neuen Pixel 3a-Smartphones erweitert und richtet nun auch die mediale Aufmerksamkeit voll und ganz auf die günstigere Smartphone-Schiene. Erst vor wenigen Tagen wurde Googles große und treffsichere Phone X-Kampagne neu gestartet und nun geht es bereits in die nächste Runde: Diesmal setzt man auf einen TV-Spot und vergleicht die neue Google Maps-AR Navigation mit Apple Maps. Wieder mal ein Volltreffer, wenn auch (erneut) nicht ganz fair.
Mit den Pixel-Smartphones ist Google Ende 2016 groß in das Geschäft eingestiegen und möchte seitdem nicht mehr nur den Markt anschieben, was das Hauptziel der Nexus-Serie war, sondern tatsächlich Marktanteile erobern. Für die Pixel 3-Smartphones wurde eine große Werbekampagne gestartet, die vor allem iPhone-Nutzer vom Wechsel überzeugen soll. Jetzt wird die Kampagne mit den Pixel 3a-Smartphones fortgesetzt, die erneut gegen das iPhone antreten - allerdings diesmal in einem nicht ganz so fairen Wettbewerb.
In diesen Tagen warten Millionen Menschen gespannt auf die letzte Ausgabe einer langen Serie, die sie bald zu sehen bekommen werden. Die Rede ist aber nicht von Game of Thrones, sondern vom Avengers-Kinofilm "Endgame". Da Google beste Beziehungen zu Disney unterhält, gibt es nun auch eine große Auswahl an Marvel-Superhelden als Playmoji für das Smartphone. Außerdem hat Google einen speziellen Pixel 3-Werbespot erstellt.
Der Smartphone-Markt ist in Bewegung und die Hersteller müssen sich ständig etwas Neues einfallen lassen, um gegen die immer stärker werdende Konkurrenz anzukommen. In den letzten Jahren konzentrieren sich die Hersteller dabei zunehmend auf die Kamera und setzen den immer größeren Funktionsumfang als Hauptargument in der Werbung ein. Google hat derzeit mit dem starken Nachtmodus das Momentum auf der eigenen Seite. Auch Apple setzt nun auf witzige Werbespots, präsentiert damit allerdings nur ein Standard-Feature in dieser Preisklasse.
Googles Werbeabteilung läuft derzeit auf Hochtouren und hat eine Reihe von Werbespots für die neuen Pixel 3-Smartphones produzieren lassen. Währen es bei dem gestern von uns vorgestellten Spot 'Lose the Flash, not the moment' um den Nachtsichtmodus der Smartphones ging, drehen sich die aktuellen Spots um eine ganz eigene Zielgruppe: Die 'Unswitchables' von Apples Konkurrenz-Plattform.
Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass YouTube für US-Nutzer nun auch kostenlose Spielfilme mit Werbeunterbrechung anbietet und sich somit nicht nur eine neue Finanzierungsmethode für Filme erschaffen hat, sondern gleichzeitig auch neue Werbeformen für die eigenen Kunden anbieten kann. Diese wird ab morgen von LEGO und Warner Brothers dazu genutzt, den wohl längsten Werbespot der Welt auszustrahlen: The LEGO Movie.
Niemand schaut sich gerne Werbespots an – zumindest nicht die aus dem Fernsehen bekannten 08/15 Spots. Doch es gibt immer wieder auch Werbefilme, bei denen sich die Agenturen tatsächlich sehr viel Mühe geben und ihre Botschaften in knackigen Spots transportieren. YouTube hat nun die 10 besten deutschen "Bumper Ads" gekürt. Bei dieser Werbeform handelt es sich um lediglich sechssekündige Spots, die auf Googles Videoplattform zu sehen sind und nicht übersprungen werden können.
In dieser Woche ist nicht nur die Jubiläums-Version von Google Chrome erschienen, sondern es wurde auch eine Statistik veröffentlicht, die die Dominanz von Chrome gegenüber der Konkurrenz zeigt. Diese hohen Marktanteile der Google-Produkte werden immer wieder kritisiert und sind hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass sie stark miteinander verknüpft sind. Aktuell zeigt sich wieder, wie Googles Marketing funktioniert.
Google betreibt das weltweit größte Werbenetzwerk, das sich schon bald aus dem Web heraus entwickeln und auch in Deutschland Reklametafeln bespielen könnte. In dieser Position weiß der Konzern sehr genau, welche Werbeanzeigen funktionieren und kann vermutlich noch vor der ersten Werbeschaltung Erfolgsprognosen basierend auf dem Inhalt abgeben. Um solche Systeme weiter zu verbessern, wurde in den USA ein kurioses Experiment gestartet.