Google Google Google In den Zeiten des Web2.0 hat sich das erstellen einer eigenen Homepage sehr stark verändert. Hat man früher seine Homepage mit Frontpage oder Dreamweaver zusammengebastelt, alle Inhalte selbst gehostet - dadurch nicht viel Inhalt anzubieten hatte - und sich ein Forum, Gästebuch und weiteres installiert, so liegen heute fast alle Inhalte auf fremden Servern - und das kann in fast allen Fällen ein Google-Server sein.Welche von Googles vielen Angeboten bei der Gestaltung der eigenen Homepage nutzen kann hat Google OS sehr übersichtlich zusammengestellt. Dabei wird wieder einmal schön ersichtlich dass Google für jeden Homepage-Status (Privat, Portal, Firmenwebseite bis hin zum Intranet) Angebote im Petto hat die man allesamt kostenlos nutzen und Vorteile daraus ziehen kann.Unbedingt einmal durchlesen! Es ist schon erstaunlich was Google uns so alles bietet...» Building Site In Times Of Google
Google Desktop
Ein Leser von Ionuts Blog hat ihm eine interessante Idee gemailt, wie die Daten die man Google alltäglich anvertraut noch besser geschützt werden könnten. Alle Daten könnten täglich im Hintergrund synchronisiert und abgeglichen werden, so dass nicht nur Kopien der Daten auf den Google-Servern sondern auch auf dem lokalen PC liegen. Der Schlüssel dazu könnte Google Desktop sein.Die Idee ist einfach, aber wurde bisher nicht ermöglicht. Google Desktop könnte im Hintergrund alle Daten von den Servern herunterladen, was es mit den Google Mails teilweise auch schon tut. Die eMails können auch ohne eine Internetverbindung durchsucht und angezeigt werden, damit könnte ein so großer Datenverlust wie vor einigen Tagen geschehen weitgehend vermieden werden.Wenn in diesen Downloadprozess jetzt noch alle weiteren Hosting-Services mit eingebunden werden und die Daten nicht nur herunter- sondern auch wieder hochgeladen werden könnten hätte man eine optimale Sicherheit. Google macht seinerseits Sicherheitskopien und der User selbst tut dies auch noch einmal, das gibt ihm die Sicherheits dass die Daten nicht irgendwann im Nirvana verschwinden.So ein System wäre praktisch 100%ig ausfallsicher, denn die Wahrscheinlichkeit dass sowohl die Google-Server als auch der lokale PC zum selben Zeitpunkt einen Datenverlust erleiden ist verschwindend gering. Ich denke langfristig wird so eine Funktion in das lange geplante Projekt GDrive mit eingebunden und dann eventuell in Google Desktop integriert.Was haltet ihr von der Idee?[Google OS]
Google Code Project Hosting
Googles Code Project Hosting hatte bisher das Problem dass es zwar viele interessante Projekte beinhaltet und viele Informationen zu eben diesen bietet, aber der interessierte Surfer hatte keine Möglichkeit sich diese Anwendung dann herunterzuladen. Dafür wurden jetzt One-Click-Downloads und eine Wiki-Projektseite hinzugefügt.Downloads Upload File
Mit wenigen Klicks kann eine Datei zu dem Projekt hinzugefügt und für alle interessierten angeboten werden. Für alle Dateien stehen bis zu 100 MB zur Verfügung und jede einzelne Datei kann eine individuelle Beschreibung und bis zu 3 Tags bekommen. Die Datei wird sofort in der Downloadliste des aktuellen Projekts ohne Bandbreitenlimit angeboten.Wikis New Wiki
Mit wenigen Klicks kann eine neue Wiki-Seite für das Projekt erstellt werden, die dann von jedem einzelnen bearbeitet werden kann. Das kann z.B. besonders nützlich für Listen von Funktionen sein die sich die User wünschen. Leider beherrscht Code Projekt Hosting noch nicht das wiederherstellen einer alten Wiki-Version, so dass ein einzelner User alle wertvollen Informationen löschen kann. Dafür werden aber die meisten Wiki-Tags unterstützt.Die beiden Neuerungen sind wirklich eine mehr als große Bereicherung für Code Projekt Hosting und geben dem ganzen erst einen richtigen Anwendungsgrund. Eine Projektseite ohne Downloads ist meiner Meinung nach nicht viel wert, und die Möglichkeit die User jetzt individuell via Wiki mit einzubeziehen - auch wenn es noch nicht gut gelöst ist - bieten auch nur wenige Projekthoster. Das Angebot ist jetzt bereit mit SourceForge und co zu konkurrieren, ich bin gespannt ob irgendwelche großen Projekte demnächst dort gehostet werden - Mozilla Firefox wäre doch mal ein prominenter Kandidat der das Portal sehr pushen könnte ;-)Damit ist auch mal wieder eine neue Möglichkeit für das Hosten von Dateien auf Google-Servern hinzugekommen. Google wird wohl kaum kontrollieren ob die Datei zu dem aktuellen Projekt gehört, so dass hier jede mögliche Datei abgelegt werden kann.P.S. Wie findet ihr mein Projekt? :-D» Mein Beispielprojekt: Color Download » Ankündigung im Google Code-Blog[thx to: Tino Teuber]
Google Mail
Die Benutzung von Google Mail als virtuelle Festplatte drängt sich bei derzeit 2,8 GB Speicherplatz fast schon auf. Nicht umsonst gibt es viele Tools die genau dies anbieten, meist jedoch in Form eines Windows Explorer-Plugins der Google Mail dann als virtuelles Laufwerk darstellt. Die Firefox-Erweiterung gSpace tut genau das gleiche, ist aber wesentlich komfortabler und schneller.gSpace Die Erweiterung gSpace hakt sich direkt in das Extras-Menü des Firefox ein und läuft dann als eigenständiges Programm im Browser. Man ist sofort nach dem Start eingeloggt, ohne dass man irgendwelche Zugangsdaten angeben muss - ich denke diese Daten werden wohl aus dem Google Mail-Cookie gelesen. Das Programm präsentiert sich wie ein klassischer FTP-Browser in 2-Fenster-Ansicht, links die lokale und rechts die virtuelle Festplatte. Und unten sozusagen die Kommandozeile mit den aktuell laufenden Aktionen.Um eine Datei zwischen den beiden Laufwerk hin und her zu kopieren muss diese einfach nur ausgewählt und per Pfeil in die jeweilige Richtung geleitet werden. Die Datei wird dann nebenher kopiert, was in der unteren Statusleiste mit einem Prozentbalken ersichtlich ist. Während der Übertragung können aber noch beliebig viele weitere Aufträge in die Warteschlange gestellt werden - ein Feature mit dem viele andere Google Mail-Festplatten nicht glänzen konnten.Das Programm funktioniert sehr gut, nur leider ist die Ablage bei Google Mail selbst nicht ganz so schön. Jede Datei stellt eine eigene Mail da die dann im Posteingang als neu angezeigt wird. Ein wenig nervig, zumal der Absender auch noch Google Mail selbst, so dass man kaum eine Chance hat diese gut auszufiltern. Wird die Mail gelöscht ist natürlich auch die Datei weg, beim labeln oder archivieren bleibt die Datei aber erhalten.Trotz des leidigen eMail-Aufkommens im Posteingang bei vielen Dateioperationen funktioniert das Programm sehr gut und ich würde es jetzt einfach mal als das beste in seinem Bereich bezeichnen. Probiert es mal aus ;-)» gSpace Download[thx to: Tino Teuber]
Google Base
Erst seit August bietet Google bei Base die Möglichkeit Dateien anzuhängen. Diese waren auf maximal 10 MB beschränkt, was eigentlich vollkommen ausreichend ist. Jetzt wurde die Größe noch einmal verdoppelt, auf 20 MB und mehr. Eine Datei die noch größer ist als 20 MB, kann auch weiterhin per FTP-Upload hochgeladen werden. Dies gilt sowohl für die Dateianhänge, als auch für die Bulkuploads.Den Grund für die Anhebung verstehe ich nicht so wirklich, zumindest nicht für die in den Artikeln. Bei den Bulk Uploads macht es schon Sinn, vorallem durch den Base Store Connector. Wer sehr große Webstores betreibt, der kann schon schnell an seine Grenzen stoßen und braucht das eine oder andere MB Speicher.Aber wozu braucht man 20 MB Dateianhänge? Bilddateien werden es wohl kaum sein, und wenn doch sind sie wohl erst ab 100" zu sehen. Ich denke eher, dass Base nicht soviel Erfolg hat wie es sich die Googler vorstellen und daher jetzt eine Menge Speicherplatz frei haben der sonst ungenutzt bleiben würde. Oder habt ihr eine Erklärung?» Ankündigung im Base-Blog
Picasa Web Albums
Das ging schnell: Knapp 4 Monate nach der Veröffentlichung von Picasa Web Albums ist das Produkt aus seiner Test-Phase rausgekommen (und hat im übrigen auch kein Beta-Logo bekommen). Mit dem entfernen des Beta-Labels sind auch 2 neue Funktionen zu der Online-Galerie dazu gekommen. So können alle Bildbeschreibungen jetzt auf einer Seite geändert werden und einzelne Fotos auf Webseiten eingebunden werden.Beschreibung ändern Bisher musste jedes Foto aufgerufen werden, und erst dann konnte eine Beschreibung eingegeben oder geändert werden. Das kann bei großen Galerien schon einmal leicht nervig werden - wie ich erst kürzlich selbst feststellen musste. Jetzt gibt es über der Galerie den "Caption"-Button der eine Seite mit den Thumbnails aller Fotos öffnet und für jedes Foto eine Beschreibung entgegen nimmt. So behält man auch besser die Übersicht, falls man eine Fotostory veröffentlicht hat.Fotos in Webseiten einbinden Von Anfang an war es ein Kritikpunkt der User, dass Fotos nicht extern eingebunden werden können. Das hat sich jetzt leider auch nur teilweise geändert, ab sofort können einzelne Thumbnails von Fotos eingebunden werden - die leider erst nach einem Klick darauf in der PicasaWeb-Galerie angezeigt werden. Ein echtes Fotohosting ist das also immer noch nicht, aber Google ist auf dem richtigen Weg dahin ;-)» Picasa Web Albums
Picasa Web Albums
Wie es sich nach Gerüchten bereits vermuten ließ veröffentlichte Google heute Picasa Web Albums, auf das sich bis zu 250 MB kostenlos und für jährlich 25 US-Dollar bis zu 6 GB uploaden und mit anderen teilen läßt.Picasa Web AlbumsDa der neue Dienst vorerst wieder erst einmal in die Testphase tritt ist eine Registrierung über einen Google Mail Account erforderlich. Für die kostenlose Variante liegen die Limits bei 1000 Bildern, in der 25 US-Dollar kostenden Premium-Version können es bis zu 25000 Bilder sein.Der Uploadvorgang kann sowohl webbasiert auf der Picasa Web Albums Webseite, als auch in der aktuellen Version der Picasa Software durchgeführt werden. Achtung: Ein Softwareupdate auf die Version 2.5.0 ist dazu unbedingt erforderlich. Allerdings sollen sich damit laut gOS Blog auch Videos zu Google Video hochladen.Software UploadTeilen kann man die Bilder entweder an einzelne im Google Mail Adressbuch vorhandene Kontakte, frei per E-Mail Adresse oder an die gesamte Öffentlichkeit.Fotos teilenEin bereits veröffentlichtes Testalbunm vermittelt einen ersten optischen Eindruck des Designs.Es gibt Slideshows, eine Auswahl der Thumbnailgröße, sowie die Möglichkeit für den Betrachter Inhalte als unangebracht ("inappropriate") zu markieren. Einzelne Alben lassen sich auch als RSS-Feed ausgeben.» Anmeldung - auf der Picasa Web Albums Webseite» Learn More - Auflistung der Funktionen» Weitere Screenshots bereits in einem Picasa Web Album[Official Google Blog, Inside Google, thx to Joerg, ]
GWB-Dossier Neue Dienste
Google SpreadsheetGoogle startet endlich nach vielen Nachfragen einen neuen Dienst, mit dem nun nach der online Textverarbeitung Writely.com auch Tabellen online mit anderen bearbeitet werden können. Erste Screenshots und eine offizielle Tour von den Google Labs zeigen die Details.Die Online Anwendung wird vorerst für den Internet Explorer 6 unter Windows und Firefox 1.07 und folgende unter Windows, Mac und Linux lauffähig sein. Die Funktionen im Einzelnen:Erzeugen von einfach Tabellen incl. Veränderung des Zahlenformats, Sortieren und über 200 FormelnUploadfunktion für Tabellendateien für die Formate CSV und XLS incl. Formatierungen.WYSIWYG Bearbeitung der Inhalte Knöpfe für die Textgestaltung, Schriftart, Farben usw.Auswahl von weiteren bearbeitenden Nutzern (analog zu Writely) Abhängig von E-Mail Adressen lassen sich andere Leute einladen das Dokument mitzbearbeiten, wenn sie selbst einen Login für Google Spreadsheet besitzen (vermute hier weicht die Policy von Writely ab ?)Gleichzeitige Bearbeitung in Echtzeit Mehrere Nutzer können eine Tabelle gleichzeitig bearbeiten. Ihre Namen erscheinen in einem Chatfenster. Koversationen werden aufgezeichnet.Daten können durch Änderungen nicht verloren gehen Zwichenversionen bleiben wie bei Writely in einer Versionsverwaltung gespeichert.Tastaturkürzel vereinfachen Routinearbeiten Außer den gewohnten (CTRL+B, CTRL+I, CTRL+U, CTRL+C, CTRL+X, CTRL+V) zeigt ein Druck auf F2 die Formel der Tabellenzelle und F4 setzt einen Anker.Weiterverwendung durch Druckfunktion HTML Download Fertige Tabellen können ausgedruckt oder in CSV, XLS oder HTML heruntergeladen werden.Google SpreadsheetGoogle SpreadsheetTour zu Google Spreadsheets» Anmeldung zum Testen von Google Spreadsheets» Hilfe zu Google SpreadsheetsLangsam scheint sich die Google Dienstewelt in den Markt von Microsoft zu schieben. Erste Überlegungen in der Community vergleichen bereits die Google Dienste mit dem Officepaket von Microsoft. Doch ist der Fokus momentan noch ganz klar auf der kollaborativen Online Bearbeitung der Dokumente gehsetzt als auf Funktionsvielfalt. So gibt es einige Funktionen aus Microsoft Excel, die Google Spreadsheets noch nicht hat: Es fehlen Grafische Elemente zur Illustration von Daten, Viele Enschränkungen verhindern noch die universelle Nutzbarkeit. Momentan können 100 Dateien angelegt werden, die jeweils 20 Tabellen enthalten können. Die dürfen maximal 50000 Zellen belegen auf 256 Spalten und maximal 10000 Zeilen. Dateiuploads dürfen nur eine maximale Größe von 400 kB haben.» Weitere Screenshots und Videos » Neue Screenshots von Spreadsheet[Google Blogscoped, Inside Google, ZDNet, ZDNet Ankündigung, ZDNet zur Anmeldeseite, Zeit Google Blog]
GWB-Dossier Neue Dienste
Google Notebook Da postet man erste Hinweise auf das Google Notebook und ein paar Sekunden später ist es da :-D Bisher präsentiert sich mir das Google Notebook als ein einfacher Notizblock mit relativ wenigen Funktionen und multiplen Notizblöcken.Beim ersten Start begrüßt einen der persönliche Notizblock mit einem leeren Block. Als erstes fällt der Button "New Notebook" auf, welcher relativ unspektakulär ein ein Eingabefeld öffnet, in dem der Name des neuen Notizblocks eingetragen werden kann. Hat man dies getan, ist man in Besitz seines zweiten Notizblocks. Google NotizblockNun kann mit einem Klick auf "Add Note" oder "Add Note here" eine neue Notiz erstellt werden. Auch hierfür öffnet sich nur eine kleine Eingabebox (leider einzeilig, warum auch immer), in der die Notiz eingefügt und ein klein wenig formatiert werden kann. Die Formatierung erinnert an die Funktionen des Page Creators. Google NotizblockHat man nun einige Notizen erstellt, sieht das Notebook ungefähr so aus: Google NotizblockDiese Einträge können nun per Drag&Drop untereinander und auch in alle anderen Notebooks verschoben werden. Google NotizblockAußerdem kann der Notizblock auch ausgedruckt werden, in dem man "Print Notebook" im Drop-Down-Menü auswählt. Leider wird dies in Form eines Popups erledigt, womit sich Google mit seiner Popup-Blocker-Toolbar selbst ins Bein schießt. Google NotizblockAußerdem kann ein Notebook auch mit dem Rest der Welt geteilt werden, indem man einfach oben rechts im jeweiligen Notizblock auf "Make Public" klickt. Dann kommt eine Meldung dass der gesamte Content nun wirklich frei im Internet verfügbar sein wird, und es wird der Name unter dem es veröffentlicht werden soll abgefragt. Und schon können die eigenen Notizen von jedem auf der Welt gefunden werden. Google NotizblockDas war es eigentlich auch schon mit den Funktionen des Notebooks. Ich warte einfach mal ab ob im Laufe des Tages noch weitere Funktionen dazu kommen werden, schließlich ist der Block erst seit einigen Minuten online. Ich erwarte für heute mittag übrigens dass das Notebook komplett lahm gelegt sein wird, durch die weltweiten News .pSo, ich übertrage jetzt meine Google Mail-Notizen in den Notizblock :-D. Übrigens funktioniert das Notebook auch mit Opera - Juchhu :-DSiehe auch Google Notebook Browser-Plugin» Google Notebook
GWB-DossierNeue Dienste
Und schon wieder gibt es eine Möglichkeit Daten im Google Mail-Fach aufzubewahren, diesmal funktioniert dass ganze sogar mit einem relativ einfachem Web-Frontend. Allerdings muss man dafür seine Benutzerdaten herausrücken.Man gibt seine Google Mail-Login-Daten einmal ein und schon sieht man einen Überblick über den Speicherplatz des eMail-Postfachs. Von hier aus kann nun mit einem einfachen Upload-Formular jede beliebige Datei (wie immer auf 10 MB begrenzt) hochgeladen werden. Die Datei wird dann auf der Website, ähnlich dem Windows Explorer, als kleines Symbol dargestellt.Jede Datei kann dann direkt von der Website geöffnet, gelöscht oder verschickt werden. Beim verschicken ist es sogar möglich, aus der Google Mail-Kontaktliste auszuwählen.Im Google Mail-Postfach stellt sich eine Datei immer als einzelne eMail da. Auch von hier aus kann die Datei verwaltet werden, wird die eMail hier gelöscht, ist auch die Datei vom Server verschwunden.» XmailHardDrive.com[thx to: Sven]