Groups Base Google hat schon desöfteren gezeigt, dass das Unternehmen gute Mittel gegen die Spam-Bekämpfung im Petto hat: Die Websuche wird (relativ) zuverlässig sauber gehalten und auch der Google Mail-Posteingang würde ohne den sehr guten Spamfilter aus allen Nähten platzen. Allerdings scheinen diese Filter nicht überall zu laufen - und so sind insbesondere die Google Groups und Google Base zum Abschuss freigegeben.Groups Die Groups stellen Googles Tor zum Usenet und somit quasi zu einer unendlichen Informationsquelle da - wenn auch größtenteils nur noch für die Vergangenheit. Wirlich intensiv genutzt werden die Groups nur von Google selbst - als Diskussionsforum für die eigenen Angebote. Besucht man aber eine Gruppe außerhalb des Google-Bereichs wird man Spam nur so erschlagen dass es keinen Spaß mehr machen kann sich dort ernsthaft einzulesen oder diskutieren zu wollen.Wer einmal durch die Suchfunktion eine interessante Gruppe entdeckt hat, dürfte schnell gemerkt haben dass die wirklich nützlichen Informationen Jahre in der Vergangenheit liegen (meist noch vor der Übernahme durch Google) und die Gruppe selbst längst nur noch als Viagra-Marktplat genutzt wird. Schade drum. So macht sich dieser Service natürlich nur sehr wenig Freunde.Warum Google seine Spamfilter nicht auch bei den Groups einsetzt ist mir ein Rätsel. Tatsächlich gibt es Spamfilter bei den Groups, aber diese funktionieren nur sehr unzuverlässig, und auch von Captchas oder ähnlichen Dingen hat man dort noch nichts gesehen. Wiederbeleben kann man diesen Dienst und das gesamte Usenet dadurch wahrscheinlich auch nicht mehr, aber dennoch könnte man den Index mit den 20 Jahre und mehr alten Beiträgen für die Nachwelt sauber halten ;-)Base Google Base ist _DER_ Spamfresser schlechthin im Googleversum. Das liegt einerseits daran dass sich hier jeder auf google.com einen Link zur eigenen Webseite setzen kann - und das nahezu endlos oft und unbegrenzt. Andererseits liegt es auch daran, dass selbst Google auch heute immer noch nicht zu wissen scheint was Base überhaupt ist und welche Informationen dort zu finden sein sollen - und das Über 2,5 Jahre nach dem Start!Hätte Froogle (aka Google Product Search) nicht auf Google Base als Datenlieferant gewechselt, hätte Base absolut garkeine Daseinsberechtigung und wäre wohl schon längst eingestellt worden. Die Grundlegende Idee einer universellen Datenbank mit den vielen dazugehörigen Tags und Einzelinformationen ist ja sehr interessant, allerdings kann den Service eben niemand nutzen wenn keiner weiß wozu das Angebot überhaupt da ist.Ich bin gespannt wie es mit Base weitergehen wird. Aus oben genanntem Grund wird der Service erst einmal nicht auf den Google Friedhof getragen, aber zumindest auf der Intensivstation dürfte das Produkt schon liegen...-- Lange Reder, kurzer Sinn: Googler, schaltet die Spamfilter für Groups und Base ein!
Google Co-op + Google Base
Lange Zeit haben wir nichts neues mehr von Google Base gehört und sind immer noch - wahrscheinlich genauso wie Google selbst - auf der Suche nach einer Existenzberechtigung und dem tieferen Sinn von Base. Seit gestern ist Base neben der Produktsuchmaschine auch zur Suchmaschine für Custom Search Engines mutiert und macht die Suche danach zum Kinderspiel.Mittlerweile gibt es Millionen von Custom Search Engines, die meisten sind nur mit wenigen Einträgen gefüllt und wurden für Testzwecke angelegt. Um sich durch den Haufen dieser nutzlosen Suchmaschinen und den dazwischen versteckten Perlen zu wühlen wird jetzt die Base-Suche zweckentfremdet. Durch die vielfältigen Suchoptionen findet man so zu fast jedem Thema die richtige Suchmaschine und kann die unwichtigen mit wenigen Klicks herausfiltern.Die einzelnen Suchoptionen werden immer angepasst auf die Gesamtzahl der Suchergebnisse angezeigt. Je mehr Suchmaschinen gefunden werden desto mehr Einschränkungsmöglichkeiten bietet Base an - unter anderem die Sprache, die Anzahl der URLs im Index, die beliebtesten Suchanfragen und Beispielsuchen. Jeder Parameter kann natürlich wieder frei ausgewählt oder entfernt werden und auch die Grid- und Map-Ansicht ist wieder mit dabei.Laut dem Co-op-Team sind nicht alle Suchmaschinen in dem Index enthalten, es wurde schon eine qualitative Vorfilterung durchgeführt - natürlich wieder automatisiert. Gestern abend hat die Suche bei mir auch wunderbar funktioniert, aber heute liefert sie bei jeder Suchanfrage 0 Treffer zurück - warum auch immer. Auf jeden Fall eine interessante Möglichkeit CSEs zu durchsuchen.» CSE-Suche » Ankündigung im CSE-Blog[Google OS]
Google Base
In seiner 20%-Zeit hat Base-Produktmanager Clay Bavor an einem Personal Homepage-Gadget für Google Base gewerkelt. Herausgekommen ist eine ausgelagerte Base-Suchfunktion mit mehreren Suchparametern, eine Bildvorschau für die jeweiligen Artikel und ein kleines Einstiegsfenster für Google Base.Google Base Gadget
Standardmäßig durchsucht das Gadget die komplette Base-Datenbank nach dem oben eingegebenem Suchwort. In den Einstellungen können diese Ergebnisse aber schon vorgefiltert werden. So kann z.B. eingestellt werden welche Labels in den Ergebnissen vorhanden sein müssen, welches Wort im Titel vorkommen sollte - und ganz wichtig: Von welchem User der Eintrag erstellt worden ist.Genau für letzteres ist das Gadget eigentlich entwickelt worden. Das Ziel des Gadgets war es, dass nur die Einträge eines bestimmten Users durchsucht werden. Wenn jemand seine komplette Rezept-Datenbank bei Base eingestellt hat kann man diese bequem mit diesem Gadget durchsuchen. Natürlich kann man auch nur seine eigenen Einträge durchsuchen wenn man die Übersicht verloren hat.Wie schon bei der "großen" Base-Suche hat aber auch das Gadget das Problem das man keine Möglichkeit hat auf den originalen Eintrag zu gelangen. Base leitet immer gleich auf die eigentlich beworbene Webseite weiter. Auf diese Weise kann man leider keine näheren Informationen zu einem Eintrag erhalten, z.B. die ausführliche Beschreibung, die Labels, weitere hinzugefügte Informationen oder von welchem User es eingestellt worden ist.Hier das Gadget: » Das Gadget einbinden » Ankündigung im Base-Blog
Google Base
Google Base hat sich mal wieder an einigen Stellen ein Redesign gegönnt. Nach dem Dashboard und der Startseite hat diesmal das Browsing durch die Kategorien einen neuen Anstrich bekommen. Das ganze sieht jetzt so aus wie das, von Garett vor einigen Wochen entdeckte, Froogle 2.0 bzw. Base 2.0.Google Base Kategorie
Mit dem Redesign bietet Base jetzt nicht mehr nur blind und langweilig eine Liste mit 10 Artikel-Einträgen sondern stellt alle eingetragenen Produkte, Termine, Vorstellungen usw. übersichtlich in einer Symbolansicht dar. Außerdem werden die Tags und Labels jetzt noch sehr viel effektiver dargestellt und als Filter für die aktuelle Suche angeboten.Neu dazu gekommen ist jetzt die Funktion, Artikel bewerten und kommentieren zu können. Mit dem Nach-und Nach bei immer mehr Anwendungen eingeführte Ratingsystem hat man wohl so gute Erfahrungen gemacht dass es jetzt an allen nur erdenklichen Stellen eingesetzt werden soll. Ich denke das Rating der einzelnen Artikel wird demnächst auch stark in die Ergebnisgewichtung mit einbezogen.Vorallem die Möglichkeit zu einer Bewertung noch einen kurzen Kommentar hinzuzufügen finde ich sehr gut, da man sich so gleich eine Meinung über das angebotene Produkt oder den Partyveranstalter bilden kann. Vielleicht ein weiterer Schritt zum langfristigen Aufbau eines Auktions- oder Verkaufsportals? Ich bin da zwar immer noch skeptisch, aber langsam baut sich das Puzzle ja zusammen...In der deutschen Version ist übrigens immer noch die alte Version im Einsatz :-(» Google Base Kategorieansicht[ZDnet-Blog]
Google Base
Erst seit August bietet Google bei Base die Möglichkeit Dateien anzuhängen. Diese waren auf maximal 10 MB beschränkt, was eigentlich vollkommen ausreichend ist. Jetzt wurde die Größe noch einmal verdoppelt, auf 20 MB und mehr. Eine Datei die noch größer ist als 20 MB, kann auch weiterhin per FTP-Upload hochgeladen werden. Dies gilt sowohl für die Dateianhänge, als auch für die Bulkuploads.Den Grund für die Anhebung verstehe ich nicht so wirklich, zumindest nicht für die in den Artikeln. Bei den Bulk Uploads macht es schon Sinn, vorallem durch den Base Store Connector. Wer sehr große Webstores betreibt, der kann schon schnell an seine Grenzen stoßen und braucht das eine oder andere MB Speicher.Aber wozu braucht man 20 MB Dateianhänge? Bilddateien werden es wohl kaum sein, und wenn doch sind sie wohl erst ab 100" zu sehen. Ich denke eher, dass Base nicht soviel Erfolg hat wie es sich die Googler vorstellen und daher jetzt eine Menge Speicherplatz frei haben der sonst ungenutzt bleiben würde. Oder habt ihr eine Erklärung?» Ankündigung im Base-Blog
Google Base
Beim Redesign von Google Base ist ein kleines aber nicht unwichtiges Detail verloren gegangen, nämlich das Eingabefeld zum durchsuchen der Riesendatenbank. Daraufhin gab es immer wieder Proteste und Anfragen der User, das Suchfeld doch bitte wieder einzubauen. Nach 9 Wochen hat Google nun reagiert und das Suchfeld wieder hinzugefügt.Anders als in der alten Version erscheint das Feld jetzt aber nicht mehr oben auf der Startseite, sondern ganz unten. Die Aussage ist klar: Das durchsuchen der Datenbank ist eigentlich nicht gewünscht, aber wenn ihr es unbedingt wollt... Neue User werden die Box nicht sehen und die Datenbank so nicht als Suchmaschine betrachten - was sie natürlich auch nicht ist.Mir persönlich hat die Box auch ein wenig gefehlt, obwohl ich die Datenbank eh niemals durchsucht habe und es auch in Zukunft nicht tun werde. Ich habe Googles Einwand verstanden, Base ist keine Suchmaschine - also auch keine Durchsuchungsfunktion. Aber sie enthält nunmal sehr viele Daten, an die man auf normalem Wege niemals kommen würde. Denn die Integration in die Google-Suche ist bis heute mehr als dürftig...» Google Base Startseite[Googlified]
Google Base
Und schon wieder hat ein lieb gewonnenes Mitglied der Google-Familie Geburtstag. Gestern vor genau 1 Jahr wurde Google Base veröffentlicht. Als die Allumfassende Datenbank gestartet wurde, wusste niemand so genau was Base überhaupt ist und was dort eingetragen werden soll - und wenn man es sich genau überlegt, ist das heute nicht anders...Im letzten Jahr ist bei Base zwar so einiges passiert, es hat viele Verbesserungen und Integrationen von anderen Diensten gegeben, aber einen wirklich guten Grund seine Daten bei Base einzutragen gibt es immer noch nicht. Hoffen wir, dass sich das dann beim 2. Geburtstag von Base ändern wird ;-) Zusammen mit Froogle, CheckOut und der Websuche könnte daraus noch einmal etwas richtig schönes werden.Die wichtigsten Base-News des letzten Jahres: » Google Base-Suche in den Suchergebnissen » Google Base ersetzt das Froogle-Händlercenter » Artikel bei Base verkaufen - via CheckOut » Google Base jetzt mit Formatierungsmöglichkeiten » Base-Artikel jetzt mit Dateianhängen » Die Google Base-API ist da » Google Base mit neuem Design » Der Google Base Store Connector » Google Base-Artikel via AdWords bewerben » Base-Suche 2.0 + Froogle 2.0 aufgetaucht» Weitere Artikel rund um Base » Rückblick beim Base Blog
Google Base
Das Bulk Upload Center von Google Base folgt der Base-Startseite und wurde ebenfalls einem kleinen Redesign unterzogen. Dabei sind keine neuen Funktionen oder Anzeigen hinzugekommen, sondern es wurde lediglich von der Tabellenform zurück zur Listenform gewechselt - und ein bißchen mehr Farbe ins Spiel gebracht.Hier ein Vergleich: Alt: Google Base altNeu: Google Base neuDie Tabelle wurde also jetzt wieder durch eine Liste ersetzt und ein bißchen schöner dargestellt. Die unterschiedlichen Farben vereinfachen zwar das schnelle lesen dieser Liste, aber bei vielen aktiven Einträgen kann diese Darstellungsmethode sicherlich sehr nervig werden und trägt kein Stück dazu bei die Übersichtlichkeit zu erhöhen.Google begründet diesen Schritt damit, dass die meisten Benutzer nur 1 oder 2 aktive Bulk Upload-Dateien besitzen, und daher die Darstellung in einer Tabelle nicht erforderlich ist. Aber an die wenigen Benutzer die viele Dateien besitzen denken sie dabei wohl garnicht. Ich gehöre zwar nicht dazu, aber für die ist Base damit wieder einen Schritt unattraktiver geworden...Es werden noch Wetten angenommen wann Google wieder zurückschwenkt und dem User die wahl zwischen den beiden Darstellungsmethoden lässt ;-)» Google Base Dashboard » Ankündigung im Base-Blog
Google Base
Die im August veröffentliche Google Base-API hat ein erstes Update bekommen: Ab sofort ist es möglich die abgerufenen Base-Artikel beliebig sortieren zu lassen, es wurden erweiterte Report-Funktionen hinzugefügt und es gibt eine Art Simulationsumgebung mit der die API auf dem trockenen ausprobiert werden kann.Sortierung Die abgerufenen Artikel können, wie bei der Base-Suche selbst, nach Relevanz, Anzahl der Labels, letzte Veränderung und vielen weiteren Kriterien aufsteigend oder absteigend sortiert werden. Damit erledigt sich nun die Arbeit, dass ganze selbst nachträglich umständlich sortieren zu müssen - ein eigenes Base-Interface wird nun noch einfacher.Reports Für jeden einzelnen Artikel können jetzt auch die Zugriffsstatistiken abgerufen werden welche Anzahl der Klicks, Seitenansichten und Gesamtbesucheranzahl enthalten. Damit können die beliebtesten Artikel via der API schnell herausgefiltert werden.Trockenlauf Das ist mal etwas ganz neues: Mit dem Parameter dry-run kann normal mit der API weitergearbeitet werden, aber die Änderungen werden nicht an Google Base selbst übermittelt. Funktionen, Bearbeitungen und weiteres können damit getestet werden, ohne sich jedesmal die gesamte Base-Datenbank zu zerschießen.» Ankündigung im Base-Blog » Google Base API
GWB-Dossier APIs
Google Base + Froogle = Google
Garett Rogers hat sich mal wieder eingehend mit Googles robots.txt beschäftigt und hat dabei etwas sehr interessantes entdeckt: Es handelt sich dabei um den Nachfolger von Google Base und/oder Froogle - so ganz genau lässt sich das bisher noch nicht sagen. Es handelt sich um eine Suchmaschine die die Datenbank von Base nach Produkten durchsucht und diese dann auf einer Google Map darstellt.Die Suchmaschine Google Base S2
Die Suchmaschine liegt im Verzeichnis google.com/base/s2/ welches nur die Meldung "Sorry, there are no items that match your search" ausgibt. s2 steht hierbei wohl für "Search 2", also die zweite Version der Suche. Nur durch die manuelle Eingabe der Suchparameter in die URL bekommt man die neue Suchmaschine aber auch wirklich in Aktion zu sehen - das Suchfeld oberhalb des Meldung leitet auf die Websuche weiter.Beispielsuche Google Base S2 - iPod
Sucht man dann nach einem Begriff, z.B. iPod, bekommt man eine Liste mit iPods angezeigt - leider stehen diese größtenteils nicht zum Verkauf sondern sind nur aus Spaß an der Freude in den Base-Index eingetragen worden. Die Suche kann dabei um viele Kleinigkeiten - vermutlich ausgewählt anhand der Base-Labels - verfeinert und eingeschränkt werden. Leider sind auch hier die Eintragungen nicht sehr hilfreich - oder warum sollte man bei einem iPod das Geschlecht auswählen?Aber wenn wir diese kleinen Fehler - die Google vor dem Release sicherlich noch beheben wird (und muss) - außen vor lassen sieht die Suchmaschine doch schon sehr interessant aus. Beim Mouse-Over über ein Produkt wird dies vergrößert und mit weiteren Informationen versehen - z.B. wohin man bei einem Klick weitergeleitet wird. Außerdem erscheint auch der Preis (falls der iPod zum Verkauf steht) und eine kurze Beschreibung.Beispielsuche mit Karte Google Base S2 - iPod Karte
Aktiviert man jetzt die Kartenansicht werden nur noch Produkte dargestellt die Geo-Informationen enthalten und somit auf der Karte angezeigt werden können. Meistens handelt es sich dabei, wieder dank den merkwürdigen Eintragungen der User, nicht um die Position des Geschäftes sondern um den Wohnort der glücklichen iPod-Besitzer. Ein Klick auf einen Eintrag in der Karte hebt dann die Eintragungen in der Ergebnisliste hervor.Erster Eindruck Ob das ganze nun wirklich ein Nachfolger zu Froogle werden soll ist zwar nicht bekannt, aber die Wahrscheinlichkeit ist schon sehr hoch - schließlich gehört Froogle zu den Auslaufmodellen und wurde schon vor einigen Monaten teilweise von Base verdrängt. Leider lässt die Möglichkeit der freien Eintragung in Base die Qualität des Produktverzeichnisses sehr stark leiden, wie die Beispielsuche nach einem iPod zeigt.Vielleicht soll das ganze aber auch nur eine erweiterte Suche für Base werden, bei dem die Suchfunktion vor kurzem verschwunden ist. Meiner Meinung nach ist so ein Suchinterface genau das richtige um die Untiefen von Base richtig zu durchsuchen - aber leider bringt auch diese Suche keine wirkliche Ordnung in das Datenchaos. Ich bleibe bei meiner Meinung dass Google sich mit Base verspekuliert hat und diese Datenmassen niemals richtig ordnen, nutzen und anbieten werden kann - dafür ist zuviel Müll enthalten.Siehe auch: » Neuer robots.txt-Eintrag: google.com/base/s2/» Google Base S2 » Google Base S2 iPod[ZDNet-Blog]