Google Base
Die im August veröffentliche Google Base-API hat ein erstes Update bekommen: Ab sofort ist es möglich die abgerufenen Base-Artikel beliebig sortieren zu lassen, es wurden erweiterte Report-Funktionen hinzugefügt und es gibt eine Art Simulationsumgebung mit der die API auf dem trockenen ausprobiert werden kann.Sortierung Die abgerufenen Artikel können, wie bei der Base-Suche selbst, nach Relevanz, Anzahl der Labels, letzte Veränderung und vielen weiteren Kriterien aufsteigend oder absteigend sortiert werden. Damit erledigt sich nun die Arbeit, dass ganze selbst nachträglich umständlich sortieren zu müssen - ein eigenes Base-Interface wird nun noch einfacher.Reports Für jeden einzelnen Artikel können jetzt auch die Zugriffsstatistiken abgerufen werden welche Anzahl der Klicks, Seitenansichten und Gesamtbesucheranzahl enthalten. Damit können die beliebtesten Artikel via der API schnell herausgefiltert werden.Trockenlauf Das ist mal etwas ganz neues: Mit dem Parameter dry-run kann normal mit der API weitergearbeitet werden, aber die Änderungen werden nicht an Google Base selbst übermittelt. Funktionen, Bearbeitungen und weiteres können damit getestet werden, ohne sich jedesmal die gesamte Base-Datenbank zu zerschießen.» Ankündigung im Base-Blog » Google Base API
GWB-Dossier APIs
Google Base
Derzeit scheint Google mit seinen APIs gerade so um sich zu werfen. Auch die allumfassende Datenbank und halber Marktplatz Google Base hat jetzt seine eigene Schnittstelle für Programmierer bekommen. Leider stehen einem mit der API keine Möglichkeiten zur Verfügung die man nicht auch mit dem Web-Interface hätte.Im Grunde kann die API nur eines, und das ist neue Artikel bei Base einzufügen. Natürlich können diese danach auch wieder bearbeitet und gelöscht werden, aber das dürfte ja sowieso selbstverständlich sein. Das einzige was jetzt interessant an der API ist, ist die Funktion einzelne Artikel aus Base auszulesen und in eigenen Projekten oder auf der eigenen Webseite zu verwenden.Ich könnte mir denken dass Google mit dieser API darauf abzielt viel mehr Informationen, vorallem brauchbare Informationen, zu bekommen. Zur zeit ist Base irgendwie ein großer Haufen Dreck (sry), ich finde darin nichts wirklich nützliches und werde es wenn es so weitergeht auch nie benutzen. Mit der API könnten Webprojekte ihre Daten aber auf Base auslagern und den Marktplatz so doch noch attraktiv machen.Eine Webseite die Veranstaltungskalender anbietet könnte z.B. ihre Daten via der Api bei Base eintragen, verändern und immer wenn benötigt von dort abrufen. Der Webmaster hat den Vorteil Traffic zu sparen und den Usern eine bessere Organisation zu bieten und Google hat die heißgeliebten Daten die gezielt indiziert werden können. Mal schauen ob aus der API gute Projekte entstehen werden.» Google Base API » Ankündigung im Base-Blog
GWB-Dossier APIs