Picasa Web Albums
Eine neue API aus der GData Familie, womit sich bereits Google Notebooks, Spreasheets, Google Base, Blogger und weitere als Feed auslesen lassen, ermöglicht nun auch den Zugriff auf die Picasa Web Albums für Webseiten und Web Services. Dadurch werden Online Bildbearbeitsungsseiten wie Picnikermöglicht und viele weitere Dienste, die auf Bilddaten basieren...Zusammen mit der API läßt sich das ganze nun auch per JSON Script auf Webseiten, aber auch Gadgeds einbinden, so dass sich Inhalte aus Picasa Web Alben demnächst überall wieder finden lassen. Auch der Zugriff auch Kommentare und Tags der Bilder ist möglich.Hier z.B. in einem Gadget für die Google Startseite auf einzelne Fotos und ganze Alben. Und noch ein kleines Beispiel von Googglified: http://googlified.com/albums mit dem passenden Beispielcode dazu: Embedding Picasa Web Albums on Your SiteUnd hier ein paar Beispiele, die Google offiziell nennt, wie sich die neue API nutzen läßt: Fotoeditor Picnik auf der sich Fotos direkt aus Picasa Web Alben raus laden, bearbeiten und zuückschreiben lassen.» Picasa Web Albums API » Ankündigung im Google Code-Blog » Beispielanwendung Booksmart » Beispielanwendung ZhoZu[Google Code Blog, Googlified, gOS]
Google Spreadsheets + Google Code
Google Tabellenkalkulation Spreadsheets hat jetzt auch endlich seine eigene API bekommen. Wie schon die APIs des Calendars, Base, Blogger und Code Search basiert auch diese wieder auf GData. Leider hat die API in ihrer ersten Version nur sehr begrenzte Funktionsmöglichkeiten.Konkret ist die API nur dafür gedacht, die eingebetteten Informationen aus einer Tabelle herauszuholen und diese ggf. zu ändern. Die Erstellung von neuen Tabellen oder das löschen einer bestehenden ist bisher noch nicht möglich. Außerdem kann eine Liste aller bestehenden Tabellen abgerufen werden.Die API kann jetz dafür genutzt werden große Datenmengen bei Spreadsheets abzulegen, wenn sie in diesem Programm mehr Sinn machen würden. Große Tabellen lassen sich mit Spreadsheets natürlich sehr viel besser darstellen als in der klassischen HTML-Tabelle und bieten dem Benutzer gleich noch die Möglichkeit die Daten direkt in die eigenen Dateien zu übernehmen.Gemeinsam mit der gestrigen Google Finance-Integration lässt sich Spreadsheets über Umwege jetzt auch als Finance-API verwenden. Beliebige Börsendaten können so über den Umweg Spreadsheets abgerufen und weiter verarbeitet werden, ist zwar nicht so schön gelöst aber für den Anfang ganz nett :-DIch glaube aus dieser API kann in Zukunft noch etwas richtig schönes und wertvolles werden, wenn der Funktionsumfang in den nächsten Monaten wachsen wird. Vorallem die Basis GData macht das interagieren mit Spreadsheets zum Kinderspiel und Googles Tabellenkalulation zu einem unverzichtbarem Online-Tool. Vielleicht entwickeln die Googler auf Grundlage der API jetzt auch das Offline-OfficeSpreadsheets API » Spreadsheets API-Demo » Ankündigung im GData-Blog » Liste der Google APIs
GWB-Dossier APIs
Google Base
Die im August veröffentliche Google Base-API hat ein erstes Update bekommen: Ab sofort ist es möglich die abgerufenen Base-Artikel beliebig sortieren zu lassen, es wurden erweiterte Report-Funktionen hinzugefügt und es gibt eine Art Simulationsumgebung mit der die API auf dem trockenen ausprobiert werden kann.Sortierung Die abgerufenen Artikel können, wie bei der Base-Suche selbst, nach Relevanz, Anzahl der Labels, letzte Veränderung und vielen weiteren Kriterien aufsteigend oder absteigend sortiert werden. Damit erledigt sich nun die Arbeit, dass ganze selbst nachträglich umständlich sortieren zu müssen - ein eigenes Base-Interface wird nun noch einfacher.Reports Für jeden einzelnen Artikel können jetzt auch die Zugriffsstatistiken abgerufen werden welche Anzahl der Klicks, Seitenansichten und Gesamtbesucheranzahl enthalten. Damit können die beliebtesten Artikel via der API schnell herausgefiltert werden.Trockenlauf Das ist mal etwas ganz neues: Mit dem Parameter dry-run kann normal mit der API weitergearbeitet werden, aber die Änderungen werden nicht an Google Base selbst übermittelt. Funktionen, Bearbeitungen und weiteres können damit getestet werden, ohne sich jedesmal die gesamte Base-Datenbank zu zerschießen.» Ankündigung im Base-Blog » Google Base API
GWB-Dossier APIs
Google Data API Blog
Einige der neueren Google APIs, wie beispielsweise die vom Calendar oder Blogger, nutzen als Kommunikationsgrundlage das Google Data-Protokoll. Da dieses Protokoll auch in Zukunft in viele APIs Einzug halten wird, sollte man als Webentwickler nicht die neusten Entwicklungen in dieser Sache verschlafen. Dafür gibt es jetzt den Google Data API Blog.In den verganenen Wochen und Monaten haben die Googler sehr viel an diesem Protokoll un den daraus resultierendenen APIs herumgebastelt, so dass es in der nächsten Zeit einige interessante Veränderungen geben wird - dies verspricht der erste Artikel schon jetzt. Der Data API Blog sollte also in keiner guten Feedliste fehlen ;-)» Google Data API Blog » Übersicht über alle Google-Blogs
Google Base
Derzeit scheint Google mit seinen APIs gerade so um sich zu werfen. Auch die allumfassende Datenbank und halber Marktplatz Google Base hat jetzt seine eigene Schnittstelle für Programmierer bekommen. Leider stehen einem mit der API keine Möglichkeiten zur Verfügung die man nicht auch mit dem Web-Interface hätte.Im Grunde kann die API nur eines, und das ist neue Artikel bei Base einzufügen. Natürlich können diese danach auch wieder bearbeitet und gelöscht werden, aber das dürfte ja sowieso selbstverständlich sein. Das einzige was jetzt interessant an der API ist, ist die Funktion einzelne Artikel aus Base auszulesen und in eigenen Projekten oder auf der eigenen Webseite zu verwenden.Ich könnte mir denken dass Google mit dieser API darauf abzielt viel mehr Informationen, vorallem brauchbare Informationen, zu bekommen. Zur zeit ist Base irgendwie ein großer Haufen Dreck (sry), ich finde darin nichts wirklich nützliches und werde es wenn es so weitergeht auch nie benutzen. Mit der API könnten Webprojekte ihre Daten aber auf Base auslagern und den Marktplatz so doch noch attraktiv machen.Eine Webseite die Veranstaltungskalender anbietet könnte z.B. ihre Daten via der Api bei Base eintragen, verändern und immer wenn benötigt von dort abrufen. Der Webmaster hat den Vorteil Traffic zu sparen und den Usern eine bessere Organisation zu bieten und Google hat die heißgeliebten Daten die gezielt indiziert werden können. Mal schauen ob aus der API gute Projekte entstehen werden.» Google Base API » Ankündigung im Base-Blog
GWB-Dossier APIs
Blogger
Nach dem großen Blogger-Update gibt es jetzt auch eine eigene API für Blogger. Mit dieser können Einträge verfasst werden, Feeds von fremden Blogs gefunden und natürlich auch Feeds gelesen werden. Der Blog basiert auf GData und ist damit beispielsweise auch mit der Google Calendar API kompatibel.Hier die Einzelheiten: - Die API ist sowohl in Java als auch in C# verfügbar - Die API funktioniert sowohl mit Web-Anwendungen als auch mit Applikationen - Kompatibilität mit dem Google Calendar - Es stehen viele Beispiele bereit» Blogger-API-Hilfe » Ankündigung im Blogger-Blog » Liste der Google APIs
GWB-Dossier APIs
Google hat, wenige Tage nach dem Start des Google Calendars, eine entsprechende API dafür veröffentlicht. Mit dieser ist es Programmierern möglich, Daten in den Kalender einzutragen, zu verändern und abzurufen.Bisher steht die API nur in den Programmiersprachen Java und C# zur Verfügung, weitere Sprachen wird Google aber bald unterstützen. Für die API hat Google extra ein eigenes Protokoll names GData entwickelt, welche auf dem RSS-Format basiert.Dann wird es jetzt wohl nicht mehr lange dauern, bis man den Kalender in die eigene Homepage integrieren kann. Ich könnte wetten dass schon einige hundert Programmierer in aller Welt daran arbeiten ;-)» Google Calendar API Java » Google Calendar API C# » Google Calendar API Doku » Google Calendar API Group[golem]
GWB-Dossier APIs