Google Base API mit neuen Funktionen

Google Base
Die im August veröffentliche Google Base-API hat ein erstes Update bekommen: Ab sofort ist es möglich die abgerufenen Base-Artikel beliebig sortieren zu lassen, es wurden erweiterte Report-Funktionen hinzugefügt und es gibt eine Art Simulationsumgebung mit der die API auf dem trockenen ausprobiert werden kann.

Sortierung
Die abgerufenen Artikel können, wie bei der Base-Suche selbst, nach Relevanz, Anzahl der Labels, letzte Veränderung und vielen weiteren Kriterien aufsteigend oder absteigend sortiert werden. Damit erledigt sich nun die Arbeit, dass ganze selbst nachträglich umständlich sortieren zu müssen – ein eigenes Base-Interface wird nun noch einfacher.

Reports
Für jeden einzelnen Artikel können jetzt auch die Zugriffsstatistiken abgerufen werden welche Anzahl der Klicks, Seitenansichten und Gesamtbesucheranzahl enthalten. Damit können die beliebtesten Artikel via der API schnell herausgefiltert werden.

Trockenlauf
Das ist mal etwas ganz neues: Mit dem Parameter dry-run kann normal mit der API weitergearbeitet werden, aber die Änderungen werden nicht an Google Base selbst übermittelt. Funktionen, Bearbeitungen und weiteres können damit getestet werden, ohne sich jedesmal die gesamte Base-Datenbank zu zerschießen.

» Ankündigung im Base-Blog
» Google Base API


GWB-Dossier APIs


Teile diesen Artikel: