Es ist wieder Anfang des Monats und somit wieder Zeit für ein bzw. mehrere Sicherheitsupdates für Googles Betriebssystem Android. Vor wenigen Minuten hat der Rollout des Juni-Sicherheitsupdates begonnen und ist wie üblich in zwei Teile geteilt: Den einen Teil bekommen die Pixel- und Nexus-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden. Der andere Teile ist für die Smartphones aller anderen Hersteller konzipiert, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern müssen.
Vor ziemlich genau zwei Monaten hat Google die erste Developer Preview von Android P freigegeben und damit schon sehr viel über die Zukunf des Betriebssystems verraten. Vor wenigen Minuten wurde die zweite Developer Preview zum Download freigegeben, die gleichzeitig auch wieder die erste Beta-Version ist.
Es ist wieder Anfang des Monats und somit wieder Zeit für ein bzw. mehrere Sicherheitsupdates für Googles Betriebssystem Android. Vor wenigen Minuten hat der Rollout des Mai-Sicherheitsupdates begonnen und ist wie üblich in zwei Teile geteilt: Den einen Teil bekommen die Pixel- und Nexus-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden. Der andere Teile ist für die Smartphones aller anderen Hersteller konzipiert, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern müssen.
Hierzulande ist zwar noch der arbeitsfreie Ostermontag, aber dennoch waren die Googler wieder fleißig und haben vor wenigen Minuten den Startknopf für das nächste Sicherheitsupdate für die hauseigenen Smartphones betätgt. Der Rollout des April-Sicherheitsupdates hat vor wenigen Minuten begonnen, und ist wie üblich in zwei Teile geteilt. Den einen Teil bekommen die Pixel- und Nexus-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden, und der anderen ist für die Smartphones aller anderen Hersteller, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern.
Wir befinden uns wieder am Anfang der ersten vollen Woche des Monats, so dass es keine große Überraschung ist, dass Google mal wieder ein Sicherheitsupdate für Android bereithält. Der Rollout des März-Sicherheitsupdates hat vor wenigen Minuten begonnen, und ist wie üblich in zwei Teile geteilt. Den einen Teil bekommen die Pixel- und Nexus-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden, und der anderen ist für die Smartphones aller anderen Hersteller, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern.
Google tendiert schon seit längerer Zeit dazu, viele Teile von Android und den Pixel-Smartphones in den Play Store auszulagern, um sie so schneller und unabhängig von einem Betriebssystem-Update aktualisieren zu können. Dabei tauchen auch immer wieder mal System-Apps auf, bei denen nicht ganz klar ist, was sie eigentlich tun. Seit einigen Tagen gibt es wieder einen solchen Neuzugang, dessen Beschreibung mehr Rätsel aufgibt als Fakten klärt.
Schon seit Anfang 2010 hat Google jährlich ein oder zwei neue Smartphones unter der Marke Nexus auf den Markt gebracht und steht damit schon seit acht Jahren in direkter Konkurrenz zu den großen Herstellern. Nach sechs Jahren hat sich Google dann im Hardware-Bereich völlig neu aufgestellt und neue Marken etabliert. In Zukunft soll der Markt noch stärker angegriffen werden - und das ohne Rücksicht auf die Hardware-Partner.
Wer ein aktuelles Smartphone aus dem Hause Google besitzt, darf sich in der Regel über sehr schnelle Updates des Betriebssystems und pünktlich ausgelieferte Sicherheitsupdates freuen - doch diese Geschwindigkeit kann auch ihre Tücken haben. Jetzt haben sich schon wieder sehr viele Nutzer zu Wort gemeldet, die nach dem Februar-Sicherheitsupdate mit einem stark überlasteten und teilweise sogar überhitzten Pixel-Smartphone zu kämpfen haben.
Es ist nicht mehr ganz Anfang des Monats, aber der erste Tag der neuen Woche, und somit hat Google nun wieder mit der Verteilung des Android-Sicherheitsupdates für Februar begonnen. Der Rollout hat vor wenigen Minuten begonnen, und ist wie üblich in zwei Teile geteilt. Den einen Teil bekommen die Pixel- und Nexus-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden, und der anderen ist für die Smartphones aller anderen Hersteller, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern.
Es ist nicht nur Anfang des Jahres, sondern natürlich auch Anfang des Monats, und damit wieder einmal Zeit für ein Android-Sicherheitsupdate. Google hat vor wenigen Stunden mit dem Rollout des Updates für den Monat Januar begonnen und teilt dieses, wie mittlerweile gewohnt, erneut in zwei Teile auf. Ein Teil ist für die aktuellen Pixel- und Nexus-Smartphones gedacht und stopft auch gerätespezifische Lücken, während das zweite Update für alle anderen Smartphones konzipiert ist.