Mit Safe Browsing und einigen anderen Tools warnt Google die Nutzer schon seit Jahren vor schadhaften Webseiten und dürfte so auch schon der einen oder anderen Phishing-Seite den Gar aus gemacht haben. Doch ausgerechnet die eigenen Mitarbeiter sind in den vergangenen Jahren auf eine großangelegte Masche mit gefälschten Rechnungen hereingefallen. Wie jetzt bekannt wurde, hat ein Betrüger Google und Facebook um ganze 100 Millionen Dollar erleichtert.
In diesem Jahr haben Googles Entwickler alle Hände voll damit zu tun die Probleme in den Smartphones aus dem eigenen Hause zu beheben. Die Probleme sind zwar teilweise recht ärgerlich, werden aber in den meisten Fällen schon nach wenigen Wochen wieder mit einem erneuten Update behoben. Anders ist es hingegen beim Nexus 6P, das laut einigen Nutzern von Google ignoriert wird. Aus diesem Grund ging in den USA nun eine Sammelklage gegen Huawei und Google wegen anhaltender Probleme mit dem Smartphone ein.
Android als Betriebssystem hat mittlerweile Marktanteile über 80 Prozent erreicht und ist für Google ein wichtiges Werkzeug zur Verbreitung der eigenen Angebote. In Russland ist dem Unternehmen diese Bündelung des Betriebssystems mit den eigenen Produkten nun zum Verhängnis geworden und hat sehr teure Folgen: Google muss eine Strafe zahlen und muss in Zukunft andere Dienste dulden und in einem Punkt sogar promoten.
Viele Unternehmen konkurrieren bei der Entwicklung der selbstfahrenden Fahrzeuge und liefern sich ein wahres Wettrennen gegen die Zeit. Laut der Google-Schwester Waymo soll sich Uber einen Vorteil verschafft haben, in dem es tausende von Dokumenten gestohlen und die Erkenntnisse in den eigenen Prototypen zum Einsatz gebracht haben soll. Uber weist diese Vorwürfe nach einer mehrwöchigen Prüfung nun zurück und gibt sich als Unschuldslamm.
In den letzten Jahren wurde oft über die Diversität bei den großen Unternehmen gesprochen, und viele habe auf lange Sicht Besserung versprochen und haben bestimmte Quoten eingeführt. Auch bei Google gab es "Probleme", denn es waren deutlich mehr Männer als Frauen in Führungspositionen und auch bei der Hautfarbe gab es große Ungleichgewichte. Jetzt hat man aber noch ganz andere Probleme, denn nun ermitteln US-Behörden wegen unfairer Bezahlung gegen das Unternehmen.
Eine ganze Reihe von Unternehmen aus mehreren Branchen arbeiten derzeit fieberhaft an der Entwicklung autonomer Fahrzeuge, und natürlich möchte jeder der Erste und natürlich auch Beste sein und DAS Fahrzeug bzw. DIE Fahrzeug-Technologie vorstellen. Doch bei Uber bedient man sich laut der Alphabet-Tochter Waymo an fremden Technologien und hat Unterlagen im ganz großen Stil entwendet. Nach der Klage gegen Uber geht die Angelegenheit nun in die nächste Runde.
Der extrem hohe Marktanteil von Android bei den Smartphones sorgt bei Googles Rechtsabteilung wieder einmal für Probleme. Nach einer mehrmaligen Beschwerde der russischen Suchmaschine Yandex hat das Kartellamt in der Türkei nun ein Ermittlungsverfahren gegen Google eingeleitet. Es geht wieder einmal um die Bündelung des Betriebssystems mit den vorinstallierten Google-Apps.
Die Entwicklung der selbstfahrenden Fahrzeuge läuft in den Unternehmen bereits seit vielen Jahren, aber mittlerweile befinden sich die meisten in einer heißen Phase und möchten als Erste am Markt sein. Natürlich gibt es dabei auch jede Menge Misstrauen zwischen den einzelnen Unternehmen, und nun finden sich zwei prominente Entwickler bald vor Gericht wieder: Die Google-Schwester Waymo verklagt den Rivalen Uber wegen angeblichem Technologie-Diebstahl.
In vielen großen Firmen herrscht hinter den verschlossenen Türen strenge Geheimhaltung über aktuelle Projekte, Entwicklungen oder kommende Produkte. Die großen Technologie-Unternehmen haben diese Geheimhaltung aber schon vor langer Zeit deutlich verschärft und lassen sich überhaupt nicht mehr in die Karten blicken. Google wurde nun von einem Mitarbeiter verklagt, dem diese Geheimhaltung und die Spionage rundherum zu weit geht.
Im April dieses Jahres hatte die EU-Kommission ein Verfahren gegen Android gestartet, in dem man Google vorwirft, die Marktmacht des Betriebssystems auszunutzen. Angesichts der Marktanteile von knapp 90 Prozent ist ein solches Verfahren kaum verwunderlich, aber die Argumente der EU sind nur an den Haaren herbeigezogen - behauptet nun zumindest Google in der offiziellen Antwort. Wenig überraschend weist man alle Vorwürfe von sich - und das durchaus überzeugend.