Um den Flüchtlingen in Deutschland die Integration zu erleichtern, hat Google nun in Zusammenarbeit mit NetHope und der Deutschen Telekom das Project Reconnect gestartet. Im Rahmen dieses Projekts wird das Unternehmen 25.000 Chromebooks für Flüchtlinge zur Verfügung stellen und nimmt dafür ganze 5 Millionen Dollar in die Hand. Die Geräte sollen den Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt werden und sollen den Flüchtlingen den Zugang zu Online-Bildungsangeboten ermöglichen.
Um die eigenen Produkte zu promoten, schenkt Google seinen Nutzern immer wieder einmal Gratis Inhalte wie Apps, Filme oder auch Musik. Gestern hat man nun eine neue Aktion gestartet, die Besitzern von aktuellen Chromebooks zu Gute kommen: Die Aktion sollte auch in Deutschland funktionieren, kämpft derzeit allerdings mit einigen Problemen. Dieses mal schenkt Google den Nutzern 3 Gratis Filme und 100 GB Gratis Google Drive-Speicherplatz.
Vor knapp zwei Monaten hat Google gemeinsam mit TP-Link den OnHub-Router vorgestellt, der sich nicht nur in punkto Design von der Konkurrenz absetzt, sondern auch unter der Haube einige Überraschungen bietet: Über die wahre Intention hinter diesem Router, und die versteckten und zukünftig geplanten Funktionen, hüllt sich Google derzeit noch in schweigen - doch jetzt ist es erstmals gelungen, vollen Root-Zugriff auf das Gerät zu bekommen: Dabei kam heraus, dass es sich bei dem Router eigentlich um ein modifiziertes Chromebook handelt.
In der letzten Zeit hat sich bei Google alles um Android und die diversen neuen Plattformen für Uhren, Autos und Fernseher gedreht - doch natürlich ist das zweite Betriebssystem Chrome OS und die Chromebooks längst nicht vergessen: Laut mehreren Berichten plant Google noch in diesem Jahr zwei neue Chromebooks unter eigener Marke herauszubringen, bei denen es sich um Hybriden aus Laptop und Tablet handeln wird. Das Display bzw. die Tastatur soll sich abnehmen lassen und so das Chromebook in ein Tablet verwandeln.
Vor genau zwei Jahren hatte Google das erste und bisher auch einzige Chromebook unter der eigenen Marke vorgestellt, das Chromebook Pixel. Dieses wollte sich allerdings gar nicht so recht in das eigentliche Konzept dieser von Google geschaffenen Geräteklasse einschmiegen und kann durchaus als Flop bezeichnet werden. Vor wenigen Stunden hat Google nun versehentlich bestätigt, dass schon bald die nächste Generation veröffentlicht wird, allerdings in diesem Fall mit einer ganz anderen Zielsetzung.
Sowohl Apple als auch Google setzen auf zwei getrennte Betriebssysteme für Tablets und Notebooks, Microsoft hingegen versucht sich mit aller Macht an einem Hybrid-System unter dem Dach von Windows. Glaubt man mehreren Berichten von unabhängigen Zulieferern, soll nun auch Google ein solches Hybrid-System im Petto haben dass schon in wenigen Wochen vorgestellt werden könnte. Das neue Hybrid-Produkt könnte erstmals die beiden Betriebssysteme Chrome OS und Android in einem Produkt vereinen.
In den letzten Jahren hatte sich Google darauf konzentriert, mit den Chromebooks vor allem die Nischen zu besetzen und hat sich dabei besonders auf den US-Bildungssektor konzentriert, doch langsam aber sicher machen sich die Laptops mit Chrome OS auch auf dem Massenmarkt breit. Kurz vor der CES hat Acer nun ein Chromebook vorgestellt, das erstmals mit einem >15 Zoll-Display ausgeliefert wird. Es hört auf den einfachen Namen Chromebook 15 und soll für nur 249 Dollar erhältlich sein.
Google konnte mit seinen Chromebooks in den USA schon einige Achtungserfolge einfahren und ist dabei besonders im Bildungssektor mit seinen Netbooks erfolgreich. Von Quartal zu Quartal gingen die Verkaufszahlen in diesem Bereich weiter nach oben, und jetzt konnte man erstmals den Konkurrenten Apple übertrumpfen. Laut dem Marktforscher IDC wurden im 3. Quartal 2014 mehr Chromebooks als iPads an die US-Schulen ausgeliefert, der Vorsprung ist allerdings derzeit noch sehr klein.
Innerhalb des Chrome-Browsers lässt sich über den Task Manager sehr einfach anzeigen, wieviel Arbeitsspeicher und wie viel CPU-Leistung jeder einzelner Tab aktuell benötigt. Bei den Chromebooks geht Google nun noch den nächsten logischen Schritt und kann in der Dev-Version ab sofort den Akku-Verbrauch jeder einzelnen installierten App oder Webseite anzeigen. Möglicherweise lässt sich mit einer längst vergessenen Erweiterung ja die Akku-Laufzeit verlängern.