Mit der Ankündigung, dass Chrome OS bald auch Android-Apps ausführen kann, hat Google die Weichen für gleich zwei Plattformen neu gestellt und könnte damit den etablierten Betriebssystem gefährlich werden. Aber diese Ankündigung könnte auch einen anderen Bereich stark beeinflussen - und das sogar ziemlich schnell: Mit der Kombination der beiden Betriebssystem könnte Google den Tablets den Todesstoß versetzen.
Es gab schon seit längere Zeit handfeste Beweise und spätestens seit einem versehentlichen Leak am gestrigen Abend war es klar: Android-Apps werden schon bald auch unter Chrome OS laufen - und jetzt ist es soweit. Vor wenigen Minuten hat Google diese für beide Plattformen sehr wichtige Nachricht während einer I/O-Session angekündigt. Schon im Juni werden die ersten Chromebooks mit dem Play Store ausgerüstet, und im Laufe des Jahres sollen viele weitere Geräten folgen.
Googles Chromebooks erfreuen sich schon seit längerer Zeit größerer Beliebtheit und sind vor allem an US-Schulen mittlerweile sehr stark verbreitet. Wie neue Zahlen der Marktforscher von IDC nun belegen, zahlt sich Googles langer Atem nun aus: Erstmals wurden im vergangenen Quartel mehr Chromebooks als Macs verkauft - und zwar mit einem nicht ganz so kleinem Abstand. Diese Statistik dürfte nicht nur Apple sondern auch Microsoft Sorgen bereiten.
Der Markt für Chromebooks ist mittlerweile immer umkämpfter und es gibt eine ganze Reihe von Geräten auf dem Markt, die sich zu großen Teilen ähneln und sich nur selten mit Besonderheiten absetzen. Gemeinsam mit Google hat HP nun ein neues Chromebook vorgestellt, dass sich vor allem mit seinen High-End-Spezifikationen absetzen möchte. Doch dafür und für das extrem schlanke Gehäuse muss der Interessent tief in die Tasche greifen.
Um den Flüchtlingen in Deutschland die Integration zu erleichtern, hat Google nun in Zusammenarbeit mit NetHope und der Deutschen Telekom das Project Reconnect gestartet. Im Rahmen dieses Projekts wird das Unternehmen 25.000 Chromebooks für Flüchtlinge zur Verfügung stellen und nimmt dafür ganze 5 Millionen Dollar in die Hand. Die Geräte sollen den Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt werden und sollen den Flüchtlingen den Zugang zu Online-Bildungsangeboten ermöglichen.
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten haben sich die Chromebooks nach und nach aus der Nische heraus entwickelt und sind mittlerweile zu einer beliebten und vor allem günstigen Alternative zu Notebooks geworden. Wenig überraschend haben nun Samsung und Asus auf der CES in Las Vegas neue Chromebooks vorgestellt, die zwei ganz verschiedene Zielgruppen ansprechen. Während Samsung auf bewährtes setzt und lediglich die Leistung nach oben geschraubt hat, richtet sich das neue Gerät von Asus vor allem auch an Kinder.
Um die eigenen Produkte zu promoten, schenkt Google seinen Nutzern immer wieder einmal Gratis Inhalte wie Apps, Filme oder auch Musik. Gestern hat man nun eine neue Aktion gestartet, die Besitzern von aktuellen Chromebooks zu Gute kommen: Die Aktion sollte auch in Deutschland funktionieren, kämpft derzeit allerdings mit einigen Problemen. Dieses mal schenkt Google den Nutzern 3 Gratis Filme und 100 GB Gratis Google Drive-Speicherplatz.
Vor knapp zwei Monaten hat Google gemeinsam mit TP-Link den OnHub-Router vorgestellt, der sich nicht nur in punkto Design von der Konkurrenz absetzt, sondern auch unter der Haube einige Überraschungen bietet: Über die wahre Intention hinter diesem Router, und die versteckten und zukünftig geplanten Funktionen, hüllt sich Google derzeit noch in schweigen - doch jetzt ist es erstmals gelungen, vollen Root-Zugriff auf das Gerät zu bekommen: Dabei kam heraus, dass es sich bei dem Router eigentlich um ein modifiziertes Chromebook handelt.
In der letzten Zeit hat sich bei Google alles um Android und die diversen neuen Plattformen für Uhren, Autos und Fernseher gedreht - doch natürlich ist das zweite Betriebssystem Chrome OS und die Chromebooks längst nicht vergessen: Laut mehreren Berichten plant Google noch in diesem Jahr zwei neue Chromebooks unter eigener Marke herauszubringen, bei denen es sich um Hybriden aus Laptop und Tablet handeln wird. Das Display bzw. die Tastatur soll sich abnehmen lassen und so das Chromebook in ein Tablet verwandeln.