Sicher haben die meisten unserer Leser schon davon gehört: Am heutigen Mittwoch wird es den Super-Blau-Blutmond geben, bei dem es sich umein extrem seltenes Naturereignis handelt. Dabei kommen gleich drei Phänomene bzw. Besonderheiten zu einem Zeitpunkt zusammen, was die ganze Sache noch einmal interessanter macht. Allerdings wird dieses Ereignis in Deutschland/Österreich/Schweiz nicht zu sehen sein - aber glücklicherweise gibt es ja YouTube.
Google Künstliche Intelligenz macht in den letzten Wochen immer wieder durch große Erfolge von sich reden und scheint auf dem richtigen Weg zu sein - und jetzt hat man den wohl bisher größten Erfolg eingefahren. Gemeinsam mit dem Kepler-Teleskop der NASA hat die Künstliche Intelligenz nun gleich zwei neue Exoplaneten entdeckt und wird im Laufe der nächsten Monate wohl noch sehr viel mehr entdecken. Eine kleine Revolution.
Vor wenigen Tagen hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, möglichst noch in seiner Amtszeit wieder Menschen auf den Mond oder gar den Mars zu schicken - und die Reaktionen darauf waren ziemlich geteilt. Doch am heutigen Star Wars-Tag steht erst einmal ein anderes wichtiges Event der NASA vor der Tür: In einem Livestream möchte man in wenigen Minuten eine neue Entdeckung des Kepler-Teleskops verkünden, die erste mit Hilfe von Googles Künstlicher Intelligenz möglich geworden ist.
Google hat schon mehrfach Interesse an fremden Planeten bewiesen und feiert einige Erfolge der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA gerne auch einmal mit einem Doodle. In den letzten Jahren hat das Unternehmen eng mit der NASA zusammen gearbeitet und scheint nun einen ersten Erfolg vorweisen zu können: Die Weltraumbehörde hat für Donnerstag Abend eine Pressekonferenz inklusive Livestream angekündigt, in der man gemeinsam mit Google etwas neues verkünden möchte.
Nachdem Google die halbe Erde bereits digitalisiert und zugänglich gemacht hat, ist man nun auf dem Sprung in den Weltraum. Erst vor wenigen Tagen ging die Space-Version der Google Maps online, in der man den Mond, den Mars und einige andere Planeten betreten und quer durch den Weltraum reisen kann. Jetzt wird der Mars genauer unter die Lupe genommen und kann per WebVR virtuell betreten werden.
Seit vielen Jahren steht fest, dass Quantencomputer der große nächste Entwicklungsschritt sein werden, doch ob sie tatsächlich gebaut werden können ist bisher nicht zweifelsfrei bewiesen. Doch jetzt haben Google und die Nasa verkündet, dass in gemeinsamer Zusammenarbeit die Entwicklung eines solchen Computers gelungen ist - zumindest in den Grundzügen. Von dieser Revolution verspricht man sich extrem leistungsfähigere Maschinen und intelligente Algorithmen, die weit über die Fähigkeiten heutiger Supercomputer hinaus gehen.
Mit der zunehmenden Verbreitung von Drohnen im privaten Bereich häufen sich auch die Meldungen von Unfällen mit den kleinen Fluggeräten. Schon jetzt gibt es viele Berichte über Zwischenfälle mit Drohnen die mit anderen Objekten oder Menschen zusammen stoßen - und in Zukunft stehen wir hier vor einem großen Problem. Jetzt möchte Google gemeinsam mit der NASA und vielen anderen Unternehmen ein Flugkontrollsystem entwickeln, dass die Flugbahnen der Drohnen koordiniert und so in Zukunft Unfälle verhindern soll.
Seit einigen Wochen unterstützt YouTube auch hochauflösende 4K-Videos mit 60 FPS und bietet seitdem etwa 250.000 Videos in dieser Qualitätsstufe an. Jetzt hat auch die NASA angekündigt, dass man in den nächsten Wochen eine Reihe von Videos von der ISS in diesem Format hochladen wird. Schon jetzt gibt es ein Beispielvideo, dass einen sehr kurzen Eindruck von den Bildern liefert die uns bald erwarten.
Schon seit vielen Jahren nutzt Google ein riesiges NASA-Grundstück um die eigenen Privatflugzeuge zu landen und unterzubringen und hat sich dafür zu einer Mindestnutzung von 40 Jahren verpflichtet. Der Vertrag sieht außerdem auch eine mögliche Verlängerung um weitere 30 Jahre vor, und diese Option hat man nun mehr als vorzeitig gezogen und sich die weiteren Nutzungsrechte für die nächsten 60 Jahre gesichert. Google wird das riesige Areal unter anderem für Forschungszwecke verwenden.
NASA Search Appliance

Google Search Appliance soll jetzt in 50 Jahren "bemannte Raumfahrt" von NASA zurücksuchen. Dabei setzt das Luft- und Raumfahrtzentrum auf die Suchsoftware Semaphore von Smartlogic.

Die Software muss im Zusammenspiel mit der Google-Hardware thematische Strukturen erkennen und automatisch den Zusammenhang zwischen Suchbegriffen finden. Außerdem muss die Software Rechtschreibfehler erkennen. Danach knüpft die Software Verbindungen zwischen den Suchbegriffen und nutzt die gewonnenen Erkenntnisse für spätere Suchen.

» Chip