Ende Mai hat der Android-Gründer Andy Rubin mit der Vorstellung des Essential-Smartphones viele begeistert und hat sein Start-Up mit einem großen Knall in die Öffentlichkeit gebracht. Doch kurz darauf wurde es wieder verdächtig ruhig und es wurden weder Liefertermine eingehalten noch gab es Informationen auf Anfrage der Medien. Jetzt hat sich Andy Rubin höchstpersönlich zu Wort gemeldet und lässt durchblicken, dass es Probleme gegeben hat.
Nach einigen Wochen der Funkstille tut sich wieder was beim Start-Up von Andy Rubin: Laut mehreren Quellen soll Essential derzeit mit Mobilfunkanbietern in Europa verhandeln, um das Smartphone exklusiv bei nur einem Provider anzubieten. Gleichzeitig ist auch zu hören dass auch wir Europäer noch in diesem Jahr in den Genuss des Geräts kommen werden und es käuflich erwerben können.
Praktisch aus dem Nichts hat der Android-Erfinder Andy Rubin Ende Mai sein Essential-Lineup vorgestellt und konnte viel Begeisterung für sein Smartphone, die zusätzlichen Komponenten und auch für den Heim-Assistenten ernten. Doch so schnell wie das Start-Up aus dem Stealth-Modus aufgetaucht ist, so schnell scheint man derzeit auch wieder zu verschwinden. Der Auslieferungstermin ist längst überschritten und bei dem Unternehmen ist seit Tagen niemand erreichbar.
Gestern war der große Essential-Tag, an dem der Android-Erfinder Andy Rubin endlich sein neues Unternehmen und die ersten darin entwickelten Produkte vorstellen konnte. Tatsächlich konnte er mit allen gestern vorgestellten Produkten, die einige Innovationen mit sich bringen, begeistern und hat somit einen sehr soliden Start hingelegt. In einem Interview hat er nun über all dies geplaudert und hat auch gleich noch einen smarten Assistenten und weitere Details zu Ambient OS angekündigt.
Wenn der Android-Erfinder höchstpersönlich ein neues Smartphone ankündigt, dann ist das Interesse schon von Vorneherein groß und das Unternehmen kann sich den Schlagzeilen der Tech-Medien sicher sein. Doch Andy Rubin hat heute alle überrascht und hat gleich ein ganzes neues Ökosystem vorgestellt, in dem sein Unternehmen Essential aktiv sein wird. In einem Blogpost spricht er über die Entstehung des Essential-Smartphones und geht dabei auch mit Android hart ins Gericht.
Schon seit gut zwei Monaten war bekannt, dass Android-Erfinder an einem eigenen Smartphone arbeitet, und vor wenigen Stunden hat er das erste Essential Phone auch tatsächlich vorgestellt. Doch damit gibt sich sein Unternehmen noch nicht zufrieden, und hat im gleichen Atemzug noch ein weiteres Gerät vorgestellt, das schon bald eine große Konkurrenz für Amazon Echo und Google Home werden könnte: Essential Home.
Nachdem er Google verlassen hat, war es für lange Zeit ruhig um den Android-Erfinder Andy Rubin - doch natürlich war in den letzten Jahren nicht untätig. Heute hat sein neues Unternehmen Essential das erste eigene Smartphone vorgestellt, und kann gleich mit einer ganzen Reihe an Innovationen aufwarten, wobei das schon seit einiger Zeit geteaserte rahmenlose Display nur eines der Highlights ist.
Vor etwa zweieinhalb Jahren hat der Android-Erfinder Andy Rubin Google verlassen um sein eigenes Start-Up zu gründen, das natürlich nicht ganz branchenfremd zu seiner bisherigen Karriere ist. Nun steht uns in der kommenden Woche endlich die Premiere des ersten Smartphones seines Unternehmens Essential bevor, das vor allem mit einigen technischen Raffinessen und einem nahezu rahmenlosen Display den Markt erobern möchte.
Schon seit längerer Zeit gab es Gerüchte über ein neues Smartphone-Projekt des Android-Erfinders Andy Rubin, doch erst in den vergangenen Wochen sind die Informationen konkreter geworden und die Gerüchteküche wurde durch ein von Rubin selbst veröffentlichtes Foto ordentlich angeheizt. Jetzt gibt es vermutlich die ersten Informationen um die technischen Daten des Geräts, und diese können sich durchaus sehen lassen.
Vor wenigen Tagen hat das bisher noch im geheimen operierenden Startup Essential einen ersten Blick auf das zukünftige Smartphone gewährt und konnte damit einen kleinen Begeisterungssturm loslösen. Das liegt aber nicht nur an dem Foto, sondern auch an der Tatsache dass das Unternehmen von keinem geringeren als dem Android-Erfinder Andy Rubin gegründet wurde. Jetzt hat sich ausgerechnet auch ein prominenter Google-Vertreter über das Smartphone begeistert gezeigt.