Im vergangenen Jahr konnte das vom Android-Erfinder gegründete Startup Essential einen riesigen Hype um das erste Smartphone auslösen, der sich aber aus diversen Gründen nicht in den Verkaufszahlen widerspiegelte. Dennoch war ein Nachfolger nur reine Formsache und wurde für die kommenden Monate erwartet. Doch daraus wird nichts, denn das Unternehmen hat die Entwicklung eingestellt, widmet sich anderen Bereichen und stellt sich selbst zum Verkauf.
Mit dem ersten Smartphone aus dem Hause Essential hat uns Android-Erfinder ganz schön etwas eingebrockt: Das Startup gilt als Erfinder der ungeliebten Notch und dürfte wohl auch beim zweiten Smartphone nicht auf dieses wichtige Design-Element verzichten. Bevor die neue Produkt-Generation vorgestellt wird, geht es nun aber erst einmal an die Internationalisierung: Der Essential Onlineshop ist nun auch für Deutschland geöffnet.
Im vergangenen Jahr hat der Android-Erfinder Andy Rubin das Essential Phone vorgestellt und wollte damit eigentlich eine Android-Revolution starten, doch am Ende ist daraus nichts geworden - zumindest nicht im Jahr 2017. In diesem Jahr soll nun alles besser werden: Der Chef-Designer von Essential hat nun durchblicken lassen, das in diesem Jahr vor allem die Kamera im Mittelpunkt stehen wird und stark verbessert werden soll.
Die letzten Monate waren für Andy Rubin nicht leicht: Das erste Smartphone seines neuen Startups kann mit knapp 100.000 verkauften Geräten nicht gerade als Erfolg bezeichnet werden und dürfte das Unternehmen wohl schnell mit dem Rücken an die Wand gebracht haben. Nun kann man aber endlich wieder ein positives Zeichen aussenden und rollt ab sofort das Update auf Android 8.1 Oreo aus.
Wir befinden uns schon wieder mitten in der ersten Smartphone-Saison des Jahres: Viele großen Hersteller haben ihre Geräte für das Jahr 2018 vorgestellt oder werden sie in den nächsten Tagen zeigen und damit wieder um die Gunst der potenziellen Käufer buhlen. Immer mehr Nutzern ist vor allem auch wichtig, wie schnell und wie lange die Smartphones aktualisiert werden und Updates bekommen. Eine inoffizielle Liste zeichnet jetzt kein positives Bild.
Im vergangenen Jahr ist das Essential-Smartphone von Android-Erfinder Andy Rubin heiß erwartet worden und hatte im Frühjahr für einen kleinen Hype gesorgt. Doch die anschließende Erfolgswelle blieb dann offenbar aus, denn wie die neue Zahlen von Marktforschern nun zeigen, hat sich das Smartphone mehr als schlecht verkauft. Insgesamt sollen in sechs Monaten noch nicht einmal 90.000 Smartphone den Besitzer gewechselt haben.
Viele Smartphone-Hersteller arbeiten mit Hochdruck daran, das aktuelle Betriebssystem Android Oreo auf die aktuellen Geräte ausrollen zu können. Einige sind dabei mehr, andere weniger erfolgreich - und zu letzter Gruppe gehört nun ausgerechnet das neue Unternehmen des Android-Erfinders Andy Rubin. Essential hat nun angekündigt, dass man Android 8.0 Oreo nicht ausliefern wird, und stattdessen lieber auf die Zwischenversion Android 8.1 setzen wird.
Ende Mai hat der ehemalige Google-Mitarbeiter und Android-Erfinder Andy Rubin das erste Smartphone seines neuen Start-Ups vorgestellt: Das Essential Phone. Das Smartphone wurde mit Spannung erwartet und konnte bei der Präsentation durch geschicktes Marketing überzeugen und begeistern. Doch die Begeisterung hat offenbar nicht bis zur Ladentheke gereicht, denn wie es aussieht könnte dieses Smartphone zu einem der größten Flops des Jahres werden.
Der Wechsel von führenden Mitarbeitern zwischen zwei Konkurrenz-Unternehmen ist oftmals eine heikle Sache und war schon häufig Gegenstand von Streitigkeiten oder sogar Klagen. Wie jetzt bekannt wurde, hat sich Google einen neuen Mitarbeiter ins Team geholt, der zuvor beim noch jungen Start-Up Essential beschäftigt war und dort offenbar wahre Wunder vollbracht haben muss. Nun soll er Google Home voranbringen.
Ende Mai hat der Android-Gründer Andy Rubin mit der Vorstellung des Essential-Smartphones viele begeistert und hat sein Start-Up mit einem großen Knall in die Öffentlichkeit gebracht. Doch kurz darauf wurde es wieder verdächtig ruhig und es wurden weder Liefertermine eingehalten noch gab es Informationen auf Anfrage der Medien. Jetzt hat sich Andy Rubin höchstpersönlich zu Wort gemeldet und lässt durchblicken, dass es Probleme gegeben hat.