Vor über zwei Jahren hat Google das Project AMP gestartet und hat es seitdem nicht nur konsequent weiter entwickelt, sondern hat die Links auch in immer mehr Google-Produkte integriert. Diese blitzschnellen Webseiten haben zwar einige Vorteile, sind aber längst nicht bei allen Nutzern beliebt. Eine neue Android-App ermöglicht es jetzt, diese Links automatisch zu umgehen und die Originalversion einer Webseite aufzurufen.
Es gibt eine Reihe von Bemühungen, um den mobilen Traffic einzuschränken und Webseiten über eine Mobilfunkverbindung schneller laden zu lassen. Eines der erfolgreicheren Konzepte sind Googles Accelerated Mobile Pages, kurz AMP, die mittlerweile nicht mehr nur in den Google-Angeboten eingebunden sind. Jetzt weitet Google deren Verbreitung wieder etwas aus und integriert diese nun auch in Now bzw. den Feed.
Vor gut zwei Jahren hat Facebook die Instant Articles angekündigt, mit denen das Soziale Netzwerk seine Nutzer noch länger auf der eigenen Plattform halten und die Ladezeit von Artikeln stark verkürzen möchte. Doch offenbar sind diese bei den Portalen nicht ganz so populär wie es sich das blaue Netzwerk gedacht hat. Und so hat Facebook heute relativ überraschend angekündigt, ab sofort auch das Konkurrenzformat AMP von Google zu unterstützen.
Im vergangenen Jahr hat Google den Rollout der Accelerated Mobile Pages (AMP) stark vorangetrieben und hat die Links zu den schlanken Webseiten in immer mehr Angeboten - allen voran natürlich der Websuche - integriert. Doch auch dieses System hat einige Nachteile, und einen davon möchte Google nun mit einem kleinen aber immens wichtigem Update beheben: Der Nutzer soll in Zukunft wieder den Link zur Original-URL präsentiert bekommen.
Mit den Accelerated Mobile Pages bzw. AMP hat Google im vergangenen Jahr eine neue Technologie gestartet, mit der sich die Größe von mobilen Webseiten stark reduzieren und so die Ladezeit erheblich verkürzen lässt. Doch auch das ist offenbar noch nicht genug, denn jetzt hat man das Format "AMP Lite" vorgestellt, das noch einen Schritt weiter geht und die Größe noch einmal um bis zu 45 Prozent reduzieren kann.
Mit den Accelerated Mobile Pages (AMP) hat sich Google das Ziel gesetzt, das mobile Surfen im Internet weiter zu beschleunigen und sowohl Ladezeiten als auch Datentraffic zu sparen. Nach und nach unterstützen die einzelnen Google-Dienste die Verlinkung auf die schlanken Webseiten, und nun gesellt sich schon bald auch die Bildersuche zu diesem Kreis. Ein entsprechender Test läuft seit einigen Tagen.
Google baut die Unterstützung für die eigene AMP-Technologie weiter aus: Nachdem bereits die mobile Websuche und die mobile Version von Google+ die schlanken und schnellen Webseiten verlinkt, zieht nun auch die Android-App von Googles Netzwerk nach. Mit dem letzten Update der App werden nun automatisch die AMP-Versionen einer Website verlinkt, wenn diese zur Verfügung stehen.
Langsam aber sicher wird die Unterstützung für das Project AMP bzw. für die Accelerated Mobile Pages immer breiter und ist in immer Google-Produkten integriert. Als neuester Zuwachs verlinkt nun auch die mobile Version von Google+ ab sofort auf die AMP-Version einer Webseite - wenn denn eine vorhanden ist. In der App ist diese Änderung noch nicht umgesetzt worden.
Mit dem Project AMP hat sich Google das Ziel gesetzt, das mobile Web deutlich zu beschleunigen und einen neuen Standard zu schaffen. Webmaster hatten nun schon seit einigen Monaten die Gelegenheit, eine Accelerated Mobile Page ihrer Seite zu erstellen und frühzeitig an dem Programm teilzunehmen. Seit gestern ist die Verlinkung der AMP-Webseiten in der Google Websuche nun scharf geschaltet und wird standardmäßig für alle Nutzer verwendet.
Es ist noch nicht einmal Jahr vergangen seitdem Google das AMP-Projekt angekündigt, mit dem das Surfen im mobilen Web deutlich beschleunigt werden soll. Seit gut einem halben Jahr werden die ersten AMP-Ergebnisse in der Websuche angezeigt, allerdings bisher nur in einem speziellen Bereich und abgetrennt von den eigentlichen Ergebnissen. Eine neue Developer Preview zeigt nun, wie diese Ergebnisse in Zukunft in die Websuche integriert werden sollen.