Seit der Version 1.5 Cupcake des mobilen Betriebssystem Android hat Google die süße Tradition, die neueste Version aufsteigend im Alphabet nach einer Süßspeise zu benennen - was in den letzten Jahren stets zu großen Spekulationen geführt hat, aus denen sich mittlerweile auch Google einen Spaß macht. Eine weitere Tradition ist es auch, das Maskottchen des Betriebssystems im eigenen Vorgarten aufzustellen und gemeinsam mit der Verkündung des Namens zu enthüllen. Jetzt wurde erstmals eine Figur außerhalb des Googleplex aufgestellt.
Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat in den letzten Monaten die Polizei von Mountain View und auch Googles Sicherheitsdienst auf Trab gehalten: Er soll mehrere Angriffe auf das Hauptquartier Googleplex begangen und dabei auch beträchtlichen Schaden angerichtet haben. Nach seiner Verhaftung gab der Mann als Motiv an, dass er sich von Google verfolgt gefühlt hätte.
Es ist leider schon zu einer traurigen Gewohnheit geworden, dass öffentliche Gebäude nach Drohungen evakuiert oder herrenlose Gepäckstücke gesprengt werden müssen. Am späten Freitagabend gab es in Googles Hauptquartier in Mountain View eine sehr ähnliche Situation: Nach einer Drohung mussten einige Teile des Googleplex evakuiert werden. Nach einer gründlichen Durchsuchung konnte aber Entwarnung gegeben werden und die Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.
Traditionell nach der Veröffentlichung einer neuen Android-Version hat Google gestern wieder eine neue Figur im Googleplex aufgestellt: Im Vorgarten der Hauptzentrale befindet sich seit gestern nun auch das Maskottchen der neuen Android-Version 5.0 Lollipop, die durch einen großen Androiden symbolisiert wird der einen Lutscher (Lolli) in der Hand hält. Die Enthüllung wurde natürlich auch wieder auf Video festgehalten.
Googles Niederlassungen, allen voran das Googleplex, sind bekannt für ihre sehr lockere Arbeits-Atmosphäre und dem ausgiebigen Angebot an Freizeit- und Pausen-Aktivitäten. In einer neuen Foto-Galerie sind nun alle Annehmlichkeiten die das Googleplex bietet zusammengefasst und zeigen auch einige bisher weniger bekannte Möglichkeiten.
Neue Figuren für das Geo-Team

So sieht es jetzt vor dem GooglePlex in Mountain View aus, genauer vor dem Geo-Gebäude, dort wo die Kartographen stundenlang Google Maps und Latitude und Earth optimieren. Neben vielen Pegman's haben sich auch einige Kunstwerke gefunden.

Denn der Künstler Christoph Niemann (gebürtiger Stuttgarter, Wikipedia [nur EN]) hat sich dazu bereit erklärt, dass seine Kunstwerke mit Google Maps auch an die Wände der Googler kommen, wie es im Blog heißt: "Wir denken, dass seine humorvollen Bilder genau das Richtige sind, um unser Büro mit Spaß und etwas Geo zu geben. Also haben wir Christoph gefragt und, glücklicherweise, war er sofort angetan von der Idee! Wir wussten, dass die Bau-Design-Mannschaft geplant hatte, mehr allgemeine Kunst an die Wände zu malen, so stürmten wir grundsätzlich in ihre Planungssitzung und schrien "Wartet!"; Als wir ihnen die Kunstwerke von Chris zeigten, waren sie genau so angestochen über die verspielten, lustigen Designs wie wir und verteilten seine Kunst über das ganze Gebäude."

So etwa ist dann auch dieses Wand-Kunstwerk entstanden, welches dem Autor besonders gut gefällt:
Christoph Niemann im GooglePlex: Eier und Omlets.

Der Autor dankt auch noch einmal dem kompletten Team, vor allem aber den Planern, die sich auf diesem Foto gesellen. Auch Christoph wurde öfters eingeladen, um sich den Fortschritt anzusehen und er war - nach Angaben von Google - vollauf zufrieden und hat seine Kunst bei Google genossen. Aber auch Pegman's, wie der oben, fanden ihren Weg in das Googleplex. Diese sind aber noch lange nicht so spannend wie die kreativen Arbeiten von Christoph.

Wer weitere Inspirationen sucht, kann sich mal "My Way" auf der Seite der 'New York Times' anschauen. Da gibt es viele Kunstwerke, die aus Google Maps entstanden sind - natürlich von Christoph Niemann.

» Christoph Niemann - Galerien, Twitter, News
» Blogeintrag