Besonders erfolgreiche Google AdWords Kunden und AdSense Publisher bekommen seit Jahren von Google ein Geschenk zu Weihnachten. Auch in diesem Jahr: Google 2009 GiftsGoogle Mug Holiday GiftAuf der anderen Hälfte der Tasse findet man übrigens Goooooo.Diese Geschenke sind deutlich billiger als die beiden Geschenke aus dem letzten Jahr. 2007 bekamen AdSense Publisher eine zwei Gigabyte Speicherkarte - Adwordskunden einen kleinen Camcorder.
GoogleDas was Google Nutzer bei Google eingeben spiegelt häufig die aktuelle Stimmung im Land wider wie ein Seismograf. Aktuell suchen so zum Beispiel die Hessen häufig nach Jesus, die Bayern sind auf der Suche nach (ihrem) Sparschwein.In Süddeutschland, also in Bayern und Baden-Württemberg wird desweiteren häufig nach "Goldpreis" und "Bundesschatzbrief" gegooglet. Hessen sucht nach "Jesus" oder "Tarot". Diese Angaben basieren auf eine aktuelle Auswertung von "Google Insights for Search".Google Nutzer aus NRW wollen ihr "Auto verkaufen" und sich lieber aufs "Fahrrad" setzen. Sachsen und Thüringer googlen nach Schwangerschaft bzw. Hochzeit befinden sich aber auch der Suche nach einem Arbeitsplatz. Bremer möchten mit "Billigflieger" der "Rezession" entkommen. Schleswig-Holstein nimmt sich ein "Wohnmobil" und entkommt so der "Pleite".Der starke Anstieg geht auf verstärkten Recherchen von Nutzern und Konsumenten zurück. Auch die Unternehmen folgen dieser Vorgabe, da sie in wirtschaftlichen schlechten Zeiten ihre Werbeausgaben senken und nur bei sehr häufig gesuchten Begriffen Werbung schalten. Auch mit einem kleinen Budget können Nutzer so mehr Besucher bekommen und unter Umständen dann auch mehr Produkte verkaufen.Hier alle Bundesländern im Überblick: Bildquelle Google - © by GoogleBereits vor einem Monat haben wir über eine solche Statistik berichtet.
Friend ConnectIm Mai 2008 hat Google in einer Private Beta den Dienst Google Friend Connect gestartet. Seit Ende November hat man nun damit begonnen die Bewerbungen zu akzeptieren. Damit können Webmaster nun Gadgets in ihre Webseite einbinden.Auch meine Bewerbung hat Google akzeptiert. Seit gestern Abend findet Ihr in der Seitenleiste den Abschnitt Google Friend Connect. Hier findet Ihr neben einem kleinen Anmeldegadget auch ein größeres. In diesem Gadget könnt Ihr Kommentare schreiben. Hierfür müsst Ihr Euch vorher mit Eurem Google Account angemeldet haben. Möglich ist es aber auch, dass man anonym Postings hinterlassen kann. Dies habe ich aber vorerst nicht aktiviert. Optional existiert desweiteren eine Moderation für Posting. Neben diesem Gadget gibt es noch ein weiteres, welchen der "Wall" sehr ähnlich ist. Einziger Unterschied: Man kann mit 1 bis 5 Sterne die Seite bewerten.Weitere Gadgets:
OpenSocial demonstration This is a sample OpenSocial application that demonstrates the basic concepts that an OpenSocial developer can use in their application. Fetch site name Fetch members list Fetch profile of current visitor Fetch friends of visitor Zoom in/out of canvas modeLameGame demonstration Here is a silly game (lame) where visitors simply click as often as they can to increase their score vs. their friends and other members
Außerdem ist es möglich eigene Gadgets zu nutzen.Die Einrichtung erfolgt schnell und ist einfach. Allerdings benötigt man einen Zugriff auf den Server, da man zwei Dateien speichern muss. Viele Freehoster scheiden daher aus, leider geht es auch noch nicht mit Google Sites. Die Datei rpc_relay.html bietet dem Betreiber und den Nutzern Sicherheit, canvas.html macht es Nutzern möglich, die Gadgets zu vergrößern und der Webmaster kann sie so anpassen, dass sie zur Seite passt.Alle Gadgets kann man übrigens bei der Einrichtung in Google Friend Connect farblich gestalten. Admins können Nachrichten löschen und Nutzer sperren.Google hat damit begonnen Friend Connect zu öffnen. Der Dienst ist derzeit in der Beta Phase.
BildersucheGoogle hat die Nutzerfreundlichkeit bei seiner Bildersuche verbessert. Bevor man das Bild in voller Größe sehen kann, wird nun wie bisher auch erst eine Vorschau angezeigt. Doch neu ist nun eine Suchbox. Damit muss man als Nutzer nicht erst wieder ganz zu Google Images zurück sondern kann direkt eine neue Suche starten.[Blogoscoped]
YouTubeYouTube hat heute einen neuen Header bekommt. Zwar gab es bereits im Oktober einen Screenshot von einem neuen Design, aber Google hat dort noch einige Änderungen vorgenommen. Google hat aber noch mehr bei YouTube in den letzten Tagen geändert.Design Der neue Header ist deutlich schmaler als der alte. Was bereits im Screenshot aus dem Oktober zusehen war, wurde in der jetzigen Version noch stärker umgesetzt.Was Google bisher als Tab angezeigt hatte, ist jetzt nur noch als Schaltfläche dargestellt und spart so Platz. Diese werden nun in einer Leiste mit Suchbox und dem Upload Button angezeigt. Platz spart auch das YouTube Logo. Der Slogan Broadcast Yourself ist nun nicht mehr unterhalb des Logos sondern wird rechts daneben angezeigt.Weitere Optische Änderungen Neu ist auch die Gestaltung der Videos auf der Startseite oder in der Related Videos. Hier wird nun deutlicher angezeigt wie lange das Videos ist: Außerdem sind die Sterne nun etwas web 2.0-iger ;)Eingebundene VideosNeuerungen hat es auch bei eingebundenen Videos gegeben bzw. wie man sie einbinden kann. Absofort kann man Videos ohne selbst Änderungen am Code vornehmen zu müssen größer oder kleiner einbinden. Derzeit gibt es vier Größen von 320 mal 265 Pixel bis hin zu 640 mal 505 Pixel.Hier mal der Vergleich von 320 und 640 Jetzt dürfte auch die nächste Änderungen aufgefallen sein: Die Suche, welche bisher nur im Menü angezeigt wurde, erscheint nun automatisch bevor das Video gestartet wird. Außerdem wird sie eingeblendet wenn man das Abspielen pausiert:Wem das nicht gefällt: Hängt an http://www.youtube.com/v/VIDEOID&hl=en&fs=1 im Code zum Einbinden ein &showsearch=0 an. Schon ist sie weg :)YouTube hat kurz nach dem Upload einen Screenshot des Videos an den Stellen 25 %, 50 % und 75 % gemacht. Nun hat Google einen Algorithmus entwickelt. Auch weiterhin hat der Uploader drei Thumbnails zur Auswahl.Friendtivity Friendtivity ein aus Friend (Freund) und Activity (Aktivitäten) zusammengesetztes Wort listet recht übersichtlich auf, was deine Freunde bei YouTube so alles treiben.» YouTube Friendtivity» YouTube Blog: A YouTube for All of Us » YouTube Blog: "Recent Activity" on Your YouTube Channel
EarthGoogle hat heute Nacht eine neue Version vom Google Earth Plugin veröffentlicht. Die neue Version 4.3.11498.3261 unterstützt neben Windows nun zum ersten Mal auch Mac-Rechner.Wie der GEarthBlog und ein Nutzer berichtet ist das Plugin selbst 47 MB groß. Ein Googler berichtet in der Google Group, dass im Setup sowohl der Code für den Betrieb auf Mac mit Intel als auch für Macs PPC befindet. Man wolle in Zukunft aber das Plugin optimieren. Während der Installation soll es heißen, dass das Plugin 147 MB braucht.Derzeit funktioniert das Plugin auf dem Mac im Firefox und Safari. Auf Windows Rechner sind es der Firefox, Flock und der Internet Explorer. An einer Chrome fähigen Version wird gearbeitet.» Download[GEarthBlog]
Picasa Web Albums Die Picasa Web Albums stellen das Photo-Sharing jetzt mehr in den Vordergrund: Ab sofort wird in der Sidebar ein Sharing-Button angezeigt mit dem sich das ganze Album an Kontakte aus dem Google Mail-Adressbuch senden lässt. Das war zwar schon vorher möglich, aber jetzt wird das Feature prominenter platziert. Außerdem wird unter diesem Button jetzt eine Liste aller Personen angezeigt mit dem das Album "geteilt" wird. Außerdem gab es einige weitere optische Änderungen.Sharing-Button Dieser Button befindet sich jetzt direkt in der Sidebar und öffnet ein eMail-Formular in dem die Empfänger und ein Text eingegeben werden können. Web Albums hängt lediglich noch ein Vorschaubild und ein Link zu dem Album an. Eine echte Sharing-Funktion wurde dadurch leider immer noch nicht geschaffen. Es gibt keine Liste mit Alben von Kontakten und auch keine Möglichkeit Alben ohne eMail-Benachrichtigung zu teilen. Das ist bei Google Docs deutlich besser gelöst worden.Außerdem gab es noch einige weitere optische Änderungen bei den Web Albums: Die Thumbnails der Alben werden jetzt ohne Umrandung und mit einem kleinen 3D-Schatten-Effekt dargestellt. Ist ein Album unlisted, also im öffentlichen Album nicht zugänglich, wird nicht mehr das Wort "unlisted" als Text dargestellt sondern mit einem kleinen Schloß symbolisiert. Weitere Änderungen sind mir derzeit nicht aufgefallen, es gibt keine offizielle Ankündigung zu den Änderungen.» Picasa Support: Share Button[Blogoscoped Forum]
Blogsearch Google hat seine Blogsuche intern komplett umgestellt: Ab sofort bestehen die Suchergebnisse nicht mehr aus den Daten die der Google FeedFetcher einsammelt, sondern stammen direkt aus dem Web-Index. Da viele Blogs in ihren Feeds nur ein Auszug aus dem eigentlichen Posting anzeigen, ist man jetzt dazu übergegangen den kompletten Blog zu scannen und so auch komplette Artikel durchsuchen zu können - mit einigen Nebenwirkungen.Der Vorteil alle Postings durchsuchen zu können liegt natürlich klar auf der Hand und ist verständlich, allerdings hat man es bisher noch nicht geschafft Postings auch als solche erkennen zu können. Teilweise wird die Blog-Navigation, die Blogroll und weitere Links die mit dem eigentliche Posting nichts zu haben zusammengefasst und durchsucht. Das ist natürlich nicht Sinn der Sache und macht aus der Blog-Suche quasi eine zweite Websuche.In Zukunft sollen nicht nur die Postings sondern auch die Kommentare dazu durchsucht werden, das lässt sich derzeit wohl nur durch das gesamte scannen einer Seite bewerkstelligen. Ein weiterer Punkt für den Wechsel war auch dass viele Webseiten mehrere Feeds anbieten und in dem gescannten Feed eventuell nicht alle Informationen vorhanden sind. Diesen Punkt lasse ich allerdings nicht gelten - allein der GoogleWatchBlog hat derzeit mehr als 4.300 Feeds, aber der Hauptfeed ist im Header der Seite angegeben und nur dieser beinhaltet den eigentlichen Content. Alle anderen Feeds gehören nicht in eine Blogsuche.Besser wäre es wenn man auf beide Systeme setzen würde. Erst wird der Feed gescannt, dann die Links darin verfolgt und schon hat man das komplette Posting im Index. Aber Google wird schon seine Gründe haben das ganze intern umzustellen. Nur leider leidet die Aktualität darunter - für den GWB ist gerade mal ein einziger Artikel in den letzten 6 Tagen im Index. Für die größte Blogsuchmaschine ein Armutszeugnis.Vielleicht wäre es auch gut einen neuen Quasi-Standard zu etablieren. Ein kleiner Tag innerhalb des Quellcodes könnte nicht nur dem Google-Bot helfen. Etwa vor dem Start eines Artikels ein < !- post_begin -> und danach ein < !- post_end -> und das gleiche für Kommentare und eventuell weitere Inhalte. Wäre sicherlich nicht verkehrt und würde die Indizierung stark vereinfachen. Dennoch verstehe ich nicht warum die Feeds aufgegeben worden sind, gerade jetzt wo man mit Feedburner und dem GReader quasi Feeds inklusive Nutzungs-Statistiken auf dem Silbertablett serviert bekommt...[Google OS]
Google Noch hat die Finanzkrise Google nicht erreicht, von der Aktie mal abgesehen, aber Eric Schmidt bereitet sein Unternehmen jetzt gut darauf vor: Bereits seit einigen Monaten heißt es bei Google jetzt: Sparen, sparen, sparen. Der Umsatz stimmt zwar und auch die Finanzreserven sind ein gutes Polster, aber dennoch wird jetzt an allen Ecken und Enden gespart und gnadenlos der Rotstift angesetzt.Einsparungen bei Web-Angeboten Um das Unternehmen profitabler zu machen bzw. die Ausgaben zu senken, wurden bereits in der Vergangenheit einige Angebote eingestellt und in Zukunft wohl noch eine Reihe von Diensten geschlossen. Alles was keinen Profit abwirft soll entweder, falls noch nicht geschehen, mit Werbung versehen werden oder der Dienst wird einfach abgeschaltet - aber das natürlich mit Bedacht und weiterer langfristiger Planung.Google wird sich jetzt mehr auf die (zukünftig) profitablen Geschäfte wie der Online-Suche, mobile Dienste und Online-Anwendungen konzentrieren. Für virtuelle Welten oder Browser-Archive ist da kein Platz mehr. Anfangs ging es darum möglichst viele Daten von einem User zu sammeln und sich später Gedanken um die Profitabilität zu machen, mittlerweile wurde dieses Modell umgekehrt und es geht erst um die Einnahmen und dann erst um die Daten die damit gesammelt werden können.Zwar verdient Google auch mit Angeboten wie Google Docs oder dem Calendar bisher keinen Cent, aber dennoch muss man sich keine Gedanken machen dass diese Angebote eingestellt werden. Erstens gehören diese in die Kategorie Google Apps und zweitens sind dort mittlerweile soviele Daten gespeichert dass die User es äußerst übel nehmen würden wenn diese auf einmal verschwinden...Personal-Einsparungen Ob die legendäre 20%-Zeit noch existiert bzw. fortgeführt wird ist zur Zeit nicht bekannt, aber die Teamgröße für einzelne Projekte soll stark gestrafft werden. Früher wurden einem Entwickler für ein Projekt mal eben 20 Programmierer zur Seite gestellt - diese Zeiten sind jetzt vorbei. Die Teams sind jetzt deutlich kleiner und es werden auch deutlich weniger Projekte gestartet. Jetzt wissen wir auch wo die 10.000 Leiharbeiter eingespart werden.-- Ich denke das sind alles vernünftige Einsparungen und dürfte dem Unternehmen in schwierigen Zeiten auf jeden Fall helfen. Bis heute weiß noch niemand wie schwer sich die Finanzkrise auf Google auswirken wird, zwar werden die Unternehmen bei Werbung sparen - aber durch Googles Quasi-Monopol bei Online-Werbung könnte das Geld eher bei der Konkurrenz eingespart und noch stärker in Googles Werbenetzwerk gepumpt werden. Vielleicht profitiert man sogar von der Wirtschaftslage - das bleibt jetzt in den nächsten Monaten (und Jahren) abzuwarten...[nachrichten.at, Netzeitung, thx to: Jan]