Um die Google Bildersuche war es lange Zeit recht ruhig, doch nun ist das Team wieder sehr aktiv und steht vor großen Veränderungen: Nicht nur, dass ein großes Redesign getestet wird, sondern auch unter der Haube steht eine kleine, aber vielleicht sehr wichtige Änderung auf dem Programm: Die Bildersuche wird sich im Referer zu erkennen geben und somit unter anderem auch in Google Analytics einzeln aufgeführt.
Die Google Bildersuche enthält schon seit vielen Jahren eine sogenannte Rückwärtssuche, mit der die Nutzer ein Bild hochladen und sich sowohl ähnliche Bilder als auch Informationen über das Foto anzeigen lassen können - sofern denn etwas erkannt wurde. Ein neues Google-Patent beschreibt nun ein System, das eine Gesichtserkennung inklusive Social Media-Anbindung integriert und somit auch Personen erkennen kann.
Die Google Bildersuche gehört zu den ältesten Produkten des Unternehmens und hat in den fast zwei Jahrzehnten des Bestehens nur sehr selten eine grundlegend neue Oberfläche bekommen. Jetzt könnte aber bald wieder eine solche Seltenheit bevorstehen, denn einige Nutzer sehen aktuell eine doch recht stark veränderte Oberfläche im Desktop-Browser, die sich sehr stark an die mobilen Erfordernisse anlehnt und neben einer aktualisierten Ergebnisliste auch einen völlig neuen Viewer integriert.
Die Google Websuche ist nach wie vor für den Großteil aller Webseiten die wichtigste Trafficquelle, die natürlich gepflegt, stets optimiert und notfalls angepasst werden will. Doch Google-Suche ist nicht gleich Google-Suche, denn nicht nur über die reine Websuche kommen viele Nutzer, sondern auch über die Bildersuche. Um das deutlicher hervorzuheben, wird es in den nächsten Monaten eine Änderung des Referers geben.
Die Google Bildersuche gehört zu den ältesten Produkten des Unternehmens und hat in den fast zwei Jahrzehnten des Bestehens nur sehr selten eine grundlegend neue Oberfläche bekommen. Jetzt könnte aber bald wieder eine solche Seltenheit bevorstehen, denn einige Nutzer sehen aktuell eine doch recht stark veränderte Oberfläche im Desktop-Browser, die sich sehr stark an die mobile Version anlehnt - sowohl vom Aufbau als auch farblich.
GIF-Animationen erfreuen sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit und haben sich nach dem Revival vor einigen Jahren längst wieder gefestigt und sind vor allem aus den Sozialen Medien und Messenger nicht mehr wegzudenken. Auch Google hat bereits in einigen Produkten GIF-Animationen integriert und steigt nun ganz groß ein: Jetzt wurde die Übernahme der populären GIF-Suchmaschine Tenor angekündigt.
Die Google Bildersuche dürfte wohl mit zu den Google-Produkten gehören, die die meisten Nutzer haben und gleichzeitig nur sehr selten aktualisiert werden. Jetzt haben die Entwickler mal wieder ein kleines Update für die mobile Oberfläche angekündigt, das aber einen sehr großen Nutzen haben wird und die Suchergebnisse entscheidend verbessern kann. Dazu gehört die Anzeige des Titels der Quell-Webseite.
Die Google Bildersuche dürfte neben der allgemeinen Websuche wohl zu den am häufigsten verwendeten Suchmaschinen gehören und gehört zu einem grundlegenden Werkzeug vieler Nutzer. Jetzt hat Google einige kleine Änderungen an der Oberfläche angekündigt, die aber eine sehr große Wirkung auf die Nutzer und auch auf die Webmaster haben werden. Ab sofort wird es nicht mehr möglich sein, ein Bild direkt zu Öffnen.
Die Google Bildersuche stand schon sehr häufig im Zentrum von Beschwerden, Klagen und sogar Gerichtsverfahren und scheint bis heute eine rechtliche Grauzone zu sein. Jetzt hat Google einen großen Schritt gemacht, um sich solcher Probleme künftig zu entledigen: Durch eine neue Lizenzvereinbarung mit Getty Images soll der seit Jahren schwelende Streit mit der Bildagentur nun beigelegt sein.
Googles Websuche verarbeitet Tag für Tag Millionen von Suchanfragen zu allen nur denkbaren Themen. Welche Themen gerade populär sind und von vielen Nutzern angefragt werden, lässt sich seit über 10 Jahren in den Google Trends sehen und mit umfangreichen Filtern und Diagrammen auswerten. Jetzt wird das Portal erweitert und enthält gleich vier neue Datenquellen, die das ganze noch einmal interessanter gestalten.