Google Lens: Die smarte Bildanalyse kommt jetzt in die Bildersuche – so könnt ihr die Rückwärtssuche nutzen

google 

Die Google Bildersuche gehört mit Abstand zu den ältesten Produkten des Unternehmens und bietet seit vielen Jahren eine Rückwärtssuche, die auf einem Bild statt Text basiert. Jetzt wurde diese Funktion vollständig gewandelt und durch Google Lens ersetzt, das damit erstmals in großem Stil im Web zur Verfügung steht. Das macht die Rückwärtssuche aber nicht unbedingt besser.


google lens logo

Nach mehreren Jahren der Android-Exklusivität kommt Google Lens ins Web, das ist schon seit längerer Zeit bekannt. Eine erste Integration in die Bildersuche gibt es schon seit längerer Zeit in den Suchergebnissen, aber erst jetzt startet es als mehr oder weniger eigenständiges Produkt. In der Suchleiste auf der Startseite der Bildersuche unter images.google.com findet sich ein Google Lens-Icon, das euch die Möglichkeit gibt, ein Bild hochzuladen oder per URL abzurufen. Das sieht der damaligen Rückwärtssuche sehr ähnlich, funktioniert aber völlig anders.

google lens bildersuche start

Nach dem Upload des Bildes, egal aus welcher Quelle, wird dieses ohne die bisher verwendete schicke Animation analysiert und das Ergebnis in einer zweigeteilten Ansicht präsentiert. Auf der linken Seite seht ihr das ursprüngliche Bild mit einem Overlay, das euch die Möglichkeit gibt, nur einzelne Bestandteile des Bildes zu analysieren. Dieses Overlay lässt sich frei verschieben oder in der Größe ändern, was vor allem bei Bildern mit vielen Details sehr hilfreich sein kann.

Die Ergebnisse im rechten Bereich präsentieren sich ähnlich wie die der Bildersuche und werden in Gitter-ähnlicher Form angeordnet.




google lens bildersuche ergebnis

Im unteren Bereich gibt es den Umschalter für die einzelnen Lens-Funktionen, so wie das auch in der Smartphone-App umgesetzt ist. Im Web habt ihr bisher nur die Möglichkeit, nach visuell ähnlichen Bildern zu suchen, den enthaltenen Text erkennen zu können oder damit eine Websuche zu starten. Das sind die simpelsten Möglichkeiten, die in Zukunft hoffentlich um die weiteren smarten Funktionen erweitert werden. Je nach Region stehen auf dem Smartphone deutlich mehr Funktionen bereit, wie etwa die Produktsuche oder das Lösen von Mathematik-Aufgaben.

Möchtet ihr zur alten Version der Rückwärtssuche zurückkehren, könnt ihr das erst auf der Ergebnisseite tun, in dem ihr auf „Bildquelle suchen“ drückt. Diese unterscheidet sich darin, dass nach dem Vorkommen des exakten Bildes im Web gesucht wird. Ihr findet dort entweder die Originalquelle oder das Motiv in verschiedenen Größen. Lens sorgt also für die Analyse und die Suche für die Quelle. Bleibt abzuwarten, ob es langfristig bei dieser Aufteilung bleiben wird.

» Schon gewusst? Die Google Websuche erkennt sogar euer summen und singen – die härteste Jury der Welt

Letzte Aktualisierung am 28.09.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket