Die Google-App ist mittlerweile zu einer wahren Monster-App herangewachsen und bündelt so viele Funktionen und unterschiedliche Bereiche in sich, dass sie nicht nur sehr viel Speicherplatz auf dem Smartphone einnimmt, sondern auch eine entsprechende Performance voraussetzt. Aus diesem Grund hat Google nun eine Lite-Version der App gestartet, mit der alles wieder deutlich schlanker wird. Die App kann auch hierzulande heruntergeladen und verwendet werden.
In etwas mehr als sechs Wochen ist die Bundestagswahl und bis jetzt wird der Wahlkampf mit angezogener Handbremse durchgeführt und vielen Bürgern sind höchstens die Spitzenkandidaten namentlich bekannt. Jetzt prescht Google hervor und möchte zu einem wichtigen Tool in diesem Wahlkampf werden: Politiker aller zur Wahl stehenden Parteien sollen in den kommenden Wochen ihre Suchergebnisse anpassen und wichtige Eckdaten ihrer Programme präsentieren können.
So wie auf dem Desktop ist auch im Chrome-Browser für Android Google als Standard-Suchmaschine eingestellt und wird bei der Eingabe eines Begriffs in der Omnibox verwendet. In Russland wird das nun aber nicht mehr der Fall sein, denn dort bekommen die Nutzer nun direkt beim ersten Start des Browsers die Auswahl zwischen verschiedenen Suchmaschinen, die sich dann mit einem Touch festlegen und dauerhaft einstellen lässt.
Der Markt der smarten Assistenten ist ordentlich in Bewegung und viele Unternehmen planen eiligst ihren Einstieg oder haben diesen schon verkündet. Für den derzeitigen Platzhirsch Amazon wird es mit dem morgigen Verkaufsstart von Google Home in Deutschland nun auch hierzulande ungemütlich. Um dem etwas entgegen zu setzen, hat Amazon nun den Preis seines Echo-Lautsprechers deutlich gesenkt. Wir zeigen euch, wie die Google-Suche auf Amazons Hardware verwendet werden kann.
Mit den Accelerated Mobile Pages (AMP) hat Google vor über zwei Jahren ein neues Webseiten-Format eingeführt, das zwar nicht bei allen Nutzern auf große Gegenliebe stößt, aber den Ladevorgang und den benötigten Traffic deutlich verringern kann. Jetzt soll Google an einem neuen Format arbeiten, das auf AMP basiert und sich sehr an den bekannten Stories von Snapchat orientieren soll.
Nach einer langen Phase unzähliger Tests hat Google vor wenigen Wochen ein neues Design für die mobile Websuche ausgerollt, das eine ganze Reihe von Änderungen mit sich gebracht hat und unter anderem auch die mysteriösen vier bunten Punkte in die Oberfläche eingeführt hat. Jetzt ist wieder ein neuer Test aufgetaucht, bei dem plötzlich alle URLs verschwunden sind.
Die Startseite und die Oberfläche der mobilen Websuche hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder mal geändert, aber bisher entsprach sie immer mehr der Desktop-Seite als der mobilen App und hat sich auch wie eine Webseite angefühlt. Das ändert Google nun, denn ab sofort hat auch die Startseite im Browser ein Hamburger-Menü und bietet dort gleich einen neuen Link zum Save to Google-Tool an.
In den letzten Jahren hätte man meinen können, dass Google und Microsoft in diesem Leben keine Freunde mehr werden - aber vielleicht haben wir uns darin getäuscht. Zumindest scheint Microsoft jetzt einen Schritt auf Google bzw. die Google-Nutzer zuzugehen und hat nun das Unvorstellbare in Windows durchgeführt: Einigen Nutzern wird derzeit angeboten, die Google Websuche im Edge-Browser zu verwenden und unterstützt somit direkt den Konkurrenten.
Schon von Anfang an hat Google nicht nur auf übersichtliche Oberflächen und ein zurückhaltendes Design gesetzt, sondern vor allem auch auf Geschwindigkeit. Um die Suchergebnisse noch schneller darstellen zu können, hat Google vor etwa sieben Jahren die Instant Suche eingeführt, die die Ergebnisse schon während des Eintippens aktualisiert hat. Jetzt wurde diese Funktion mit sofortiger Wirkung deaktiviert.
Um die Nutzer zu mehr Videokonsum zu motivieren hat das soziale Netzwerk Facebook vor einigen Jahren damit begonnen, Videos automatisch beim scrollen durch den Stream abzuspielen und sorgt so für deutlich mehr Aufmerksamkeit. Auch Google wird nun wohl auf diesen Zug aufspringen und testet bei einigen Nutzern automatisch abspielende Videos in den Suchergebnissen - was aber mehr für Kritik als Begeisterung sorgt.