Die Entwicklungszyklen von Googles Apps für Android und iOS können sehr unterschiedlich sein und weit auseinander liegen - und das in beide Richtungen. Seit heute wird ein großes Update für die iOS-Version von GMail und dem Calendar ausgerollt, mit dem sowohl die Oberfläche als auch der Funktionsumfang an die Android-Version angeglichen wird. Damit sind beide Apps auf beiden Plattform nun relativ einheitlich.
Es gibt eine ganze Reihe von Integrationen zwischen den einzelnen Google-Diensten, bei denen das eine Angebot auf die Daten des Anderen zugreift oder diese mit anderen Apps teilen kann. Doch eine eigentlich sehr offensichtliche Integration zwischen zwei sehr populären und auch älteren Angebote wurde erst heute vorgenommen: Ab sofort können die Google Maps auch auf die Termine des Google Calendar zugreifen und diese übersichtlich in einer Listenansicht anzeigen.
Vor knapp zwei Monaten wurde in der Apps-Version des Google Calendar die Find a Time-Funktion eingeführt, die bei der Planung von Terminen mit vielen Teilnehmern helfen kann. Seit heute wird auch für die Android-Version des Calendar eine sehr ähnliche Funktion ausgerollt, die ebenfalls dabei helfen soll keine Terminkonflikte aufkommen zu lassen. Allerdings ist die Funktion längst nicht so mächtig wie das Apps-Pendant.
Nach Jahren des Stillstands kommt endlich wieder Leben in den Google Calendar: Nachdem in den vergangenen Wochen neue Funktionen zur Planung von Terminen und Zielen ausgerollt worden sind, wurde heute eine weitere praktische Verbesserung vorgestellt. Mit der neuen Funktion "Find a Time" kann der Kalender vollautomatisch einen freien Zeitslot finden, in dem ein Termin abgehalten werden könnte.
Mit Google Inbox bietet Google seit einiger Zeit einen alternativen Posteingang an, der zwar auf die gleichen Mails wie GMail zugreift, diese aber in einer völlig anderen Form aufbereitet und für den Nutzer sortiert. Jetzt hat man gleich drei neue Features angekündigt, mit denen die Inbox noch smarter und informativer für den Nutzer werden soll: Die Anzeige von Calendar-Events, gruppierte Newsletter und gespeichert Links.
Es ist mittlerweile schon zehn Jahre her dass der Google Calendar gestartet wurde, und anlässlich dieses Geburtstags werden die Nutzer mit einem der seltenen Updates und einer neuen Funktion beschenkt: Neben Terminen und Erinnerungen kennt der Calendar für Android und iOS ab sofort noch eine weitere Form von Einträgen: Ziele - oder auf englisch "Goals". Diese Ziele können definiert werden, und der Calendar versucht selbstständig einen passenden Zeitpunkt dafür zu finden.
Ende des vergangenen Jahres wurde der Google Calendar auf den mobilen Betriebssystem um eine sehr praktische Funktion erweitert, die ihn auch in eine einfache Todo-Liste verwandelt: Durch die Einführung von Aufgaben & Erinnerungen wurden all diese Einträge unter einer Oberfläche zusammengefasst, so dass man keine wichtigen Dinge mehr vergessen kann. Jetzt steht diese Funktion auch im Webbrowser auf dem Desktop zur Verfügung.
Schon recht lange kann man über die Gmail Tasks auch Aufgaben in Google Calendar verwalten. Diese Aufgaben haben aber einen Nachteil: Man kann keine Benachrichtigungen setzen und sich so an ToDos erinnern lassen. Vor einiger Zeit wurde mit Google Keep ein Dienst geschaffen, mit dem man Sich an Aufgaben erinnern lassen kann. Jetzt stehen diese auch im Google Calendar zur Verfügung. 
Mit dem Google Calendar lassen sich Termine sehr leicht Anlegen, Verschieben, mit anderen Teilen und natürlich auch Löschen. Doch während man andere Bearbeitungen ganz einfach Rückgängig machen kann, war dies beim Löschen bisher nicht der Fall - ein einmal gelöschter Termin war einfach weg. Ab sofort hat die Web-Version des Calendars nun auch einen Papierkorb, mit dem sich versehentlich gelöschte Termine wiederherstellen lassen.
Seit zwei Tagen wird ein Update für die GMail-App über den Play Store ausgerollt, die keine nennenswerten Neuerungen mit sich bringt und lediglich einige Bugs beseitigt. Doch hinter den Kulissen hat sich deutlich mehr getan, und so hat AndroidPolice in der APK-Datei der App einige Hinweise auf zukünftige Funktionen erhalten. Diese bringen die App nach langer Zeit endlich wieder näher an den Standard der Browser-App und bringen ihr das Formatieren von Text und auch die lange geforderte Verbindung mit dem Kalender bei.