Made by Google: Die merkwürdigen Strategien rund um die Google-Produkte – Schweigen, Leaken, Verschieben

google 

Google wird in den nächsten Wochen und Monaten neue Hardware vorstellen, über die aufgrund zahlreicher Leaks und Verschiebungen schon vieles bekannt ist. Dabei zeigt sich, dass das Unternehmen je nach Produktgruppe ganz unterschiedliche Strategien verfolgt, um mit diesen Leaks umzugehen – selbst wenn sie schlussendlich alle unter dem Dach von ‚Made by Google‘ landen werden. Man kann schon von sehr merkwürdigen Strategie-Entscheidungen treffen.


Aus Hardware-Sicht ist das erste Halbjahr für Google ausgefallen, denn mit Ausnahme der Pixel Buds-Kopfhörer gab es keine neuen Produkte und auch keine sonstigen Ankündigungen oder üblichen Aussichten auf die ‚Made by Google‘-Zukunft. Der Grund ist uns allen wohlbekannt, aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Irgendwann muss das alles nachgeholt und die Produkte vorgestellt und auf den Markt gebracht werden. Das wird sich nun wohl vollständig auf den Herbst konzentrieren.

made by google produkte

Dass Google-Hardware vor der Präsentation geleakt wird, ist nichts Neues mehr und längst die Regel. Mittlerweile ist es eher ungewöhnlich, wenn Google ein neues Produkt vorstellt, über das vorab nicht schon sämtliche Spezifikationen, Pressebilder und weitere Details bekannt sind. Weil man die offenen Stellen entweder nicht finden kann oder vielleicht auch gar nicht will, hat man ganz eigene Wege gefunden, mit solchen Leaks umzugehen.

Mittlerweile dürften praktisch alle Unternehmen über Leaks froh sein und diese zum Teil auch gezielt steuern, selbst wenn dadurch die aufwendigen Präsentationen zu langweiligen Bestätigungs-Shows verkommen – was in diesem Jahr ohnehin keine große Rolle spielen würde. Nur durch Leaks ist es möglich, dass manche Produkte über Wochen oder gar Monate (beim Pixel 4a gefühlt Jahre) in den Medien präsent sind und nicht nur die kurze Aufmerksamkeitsspitze rund um die Präsentation erhalten.

Die Strategien rund um die kommenden oder kürzlich vorgestellten Google-Produkte könnten unterschiedlicher kaum sein und sind somit wiederum kaum durchschaubar. Häufig ist die spannendste Frage mittlerweile wann ein Produkt vorgestellt wird und ob der vor wenigen Tagen geleakte Termin noch zu halten ist.




pixel 4a official image

Pixel 4a & Pixel 5

Die Pixel-Smartphones sind mittlerweile ein Kapitel für sich. Das Pixel 4a wurde zumindest in den geleakten Kalendern mindestens 5x verschoben und ist von Mai über Juni und Juli bis Oktober und dann wieder in den August quer durch ein gesamtes Halbjahr gehüpft. Ob es Google-intern ähnlich aussieht oder vielleicht auch falsche Fährten gestreut werden, lässt sich nur schwer sagen. Einen Überblick über das Pixel 4a & Pixel 5-Dilemma mit allen Verschiebungen bekommt ihr in diesem Artikel.

Über das Pixel 4a war bereits im April praktisch alles bekannt und es fehlte nur noch die Präsentation. Mittlerweile ist aber schon wieder so viel Zeit vergangenen, dass einiges vielleicht nicht mehr haltbar war. Zwar wird das Smartphone aller Voraussicht nach schon in wenigen Wochen vorgestellt, aber Google verschweigt es trotz aller Leaks komplett. Man fährt also eine ganz andere Strategie als beim Pixel 4, das man im vergangenen Jahr mehrfach selbst geleakt hat.

google nest smart speaker

Google Nest Smart Speaker

Dass in diesem Jahr ein neuer Google Nest Smart Speaker auf den Markt kommt, war schon seit langer Zeit bekannt. Erst in der vergangenen Woche gab es aber den ersten großen Leak, der uns gleich einen vollständigen Blick von allen Seiten auf das Produkt gegeben hat. Offenbar war Googles Marketing mit den Aufnahmen aber nicht ganz so glücklich, denn der Smart Speaker sah tatsächlich einfach nur „merkwürdig“ aus – was gerade bei einem Produkt, das man sich mitten ins Wohnzimmer stellt, natürlich ein wichtiges Kriterium ist.

Also hat man einfach selbst ein Bild veröffentlicht und den Eindruck damit wieder ins rechte Licht gerückt. Das Bild wurde kommentarlos veröffentlicht, ohne jeglichen Produktnamen, Zeitangaben oder sonstigen Informationen. Eine interessante Strategie, die sehr gut aufzeigt, wie stark das Marketing die Leaks verfolgt und vielleicht auch steuert. Wenn etwas nicht passt, wird es schnell gerade gerückt.




Xiaomi Mi TV Stick

Android TV / Xiaomi Stick

Schon seit einem Jahr ist der große Neustart von Android TV bekannt, der in den letzten Monaten durch zahlreiche geleakte Materialien sehr konkret geworden ist. Wir haben das neue Android TV-Betriebssystem gesehen und auch der neue Android TV-Dongle ist längst kein Unbekannter mehr. Wie zur Bestätigung hat Google mit dem Android 11-Update für Android TV eine kurze Animation des Dongles in das Betriebssystem integriert – bei der man sich fast sicher sein kann, dass sie nicht ganz unabsichtlich dort zu finden war.

Weil die Reaktionen auf das neue Android TV, sowohl Hardware als auch Software, sehr positiv ausgefallen sind, hat Google also eine Bestätigung geliefert. Offiziell geäußert hat man sich dazu bisher aber noch nicht, was gerade im Hinblick auf den vor wenigen Tagen vorgestellten Xiaomi Mi TV Stick sehr merkwürdig ist. Der Stick kann als erster Schritt hin zum Neustart betrachtet werden, der allerdings weiter verschwiegen werden muss.

Eine unschöne Situation für Xiaomi, die dadurch möglicherweise ein eigentlich sehr gutes (wenn auch schwachbrüstiges) Produkt „verlieren“ könnten. Wenn es schlecht läuft, dann wird Xiaomi zum großen Android TV-Verlierer. Andersherum kann es auch gut laufen und das Xiaomi kann sich damit rühmen, das erste neue Android TV-Gadget am Markt gehabt zu haben. Stand Heute weiß man es nicht. Alle Details dazu findet ihr in diesem Artikel.

Events ohne Ankündigungen

Nach langer Zeit hatte Google endlich mal wieder zu einem Event geladen und mit Google Assistant und Smart Home gleich groß aufgetischt. Es wäre DIE Chance gewesen, sich zu allen aktuell schwebenden Produkten zu äußert und vielleicht sogar das Pixel 4a vorzustellen – aber die hat man verstreichen lassen. Stattdessen gab es auf dem Event absolut gar keine Ankündigung – zumindest nicht für Endnutzer. Es war praktisch die Mini Google I/O für Assistant-Entwickler. Hätte man natürlich vorher etwas deutlich kommunizieren können.




Pixel Buds Fast Pair

Pixel Buds 2

Googles smarte Kopfhörer Pixel Buds 2 sind nach wie vor das einzige bisher vorgestellte Hardware-Produkt in diesem Jahr, das somit zu einem „Happy End“ gekommen ist. Auch die Pixel Buds-Geschichte war aber eine sehr lange, denn die erste Vorstellung der smarten Kopfhörer fand tatsächlich schon im Herbst 2019 statt. Dann hat es noch bis April 2020 gedauert, bis sie offiziell angekündigt und in den USA auf den Markt gekommen sind und der deutsche Marktstart war erst in dieser Woche.

Die Pixel Buds 2 wurden nicht nur viel zu früh gezeigt, sondern im weiteren Verlauf vollständig totgeschwiegen – nie wieder erwähnt. Es ist Googles großes Glück, dass das Produkt so gut angekommen ist und die Nutzer darauf gewartet haben – zumindest ist das mein Gefühl und mein Eindruck aus den zahlreichen Kommentaren heraus. Ebenfalls eine sehr unglückliche Strategie, die sich durch die zahlreichen Varianten nun auf vielen weiteren Produkten fortsetzt. In Kürze steht übrigens das erste große Pixel Buds-Update auf dem Plan.


Wie ihr seht, verfolgt Google bei jedem einzelnen Produkt völlig unterschiedliche Strategien. Warum das so ist, lässt sich schwer sagen. Eine klare Linie scheint man offenbar nicht zu verfolgen und es bleibt zu hoffen, dass es nur nach außen hin so „chaotisch“ zugeht – vor allem was das Release-Datum der Produkte betrifft. Schöne Grüße an das Pixel 4a.


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Made by Google: Die merkwürdigen Strategien rund um die Google-Produkte – Schweigen, Leaken, Verschieben"

  • Leider ist Google vermutlich zu groß geworden. Da weiß möglicherweise die eine Hand (Abteilung) nicht mehr was die andere plant oder macht.
    Die machen leider wirklich eine komische Produktpolitik. Man kann ja mal strategische Änderungen machen aber ständig?

    Das mit den Pixel durchschaut mittlerweile auch keiner mehr. Eigentlich sind die Dinger Selbstläufer. Es müsste eigentlich heißten: Gute Hardware, gute Software – guter Preis. (Als Gegenpol zu Apple.)
    Schließlich sind bei Google die NUTZER das Gold und nicht die Hardware.
    Leider ist das bisher anders. Pixel sind bisher eben viel zu teuer gewesen. Jetzt werden die vermutlich billiger rutschen aber gleichzeitig in die Mittelklasse ab wo noch viel mehr Konkurrenz ist… Also kauft wieder keiner mehr die Dinger…
    Keine Ahnung wer diese Preispolitik macht aber solange der Preis soweit oben ist verkauft sich das alles nicht.

    Das einzige Produkt was mich seit Jahren überzeugt ist mein Chromecast. Das Ding läuft und läuft und verbindet sich mit allem und hat mal was um 50 Euro gekostet…

Kommentare sind geschlossen.