Android Auto: Der große Neustart, Google Assistant & mehr – das passiert 2020 auf Googles Auto-Plattform

android 

Für den Android-Ableger Android Auto war das Jahr 2019 ein Jahr des Übergangs, denn die gesamte Plattform sollte auf allen Geräten einen kleinen Neustart hinlegen und mit modernen Oberflächen und Möglichkeiten glänzen. Dieser Plan ist nicht ganz aufgegangen und der Neustart hat sich nun in das Jahr 2020 verschoben. Aber Android Auto-Nutzer dürfen sich auch auf einige andere Neuerungen freuen, die bereits jetzt bekannt sind. Und HIER seht ihr alle Neuerungen in Android TV.


Mit Android Auto hat Google das Smartphone gewissermaßen im Auto etabliert, denn die Plattform ermöglicht es, einige auf dem Smartphone installierte Apps direkt auf das Infotainment-Display zu übertragen und von dort zu steuern. Die Kontrolle liegt nach wie vor in den Händen des Smartphones, was dem System zwar einige Schwächen einbringt, aber von Google bereits in Angriff genommen wurde. Auch die aktuellen Lösungen von Apple oder auch Neueinsteiger Huawei setzen auf das gleiche Konzept.

android auto new design

Android TV: Neue Hardware, Stadia-Integration & mehr – das passiert 2020 auf Googles Smart TV-Plattform

Für Android Auto wird 2020 ein wichtiges Jahr werden, denn der vor langer Zeit angekündigte und auch begonnene Neustart der Plattform wird endlich abgeschlossen, es wird eine ganz neue Plattform geben und die neu geschlossenen Partnerschaften kommen endlich auf den Markt. Weil es derzeit noch so viele offene Baustellen gibt, können wir schon jetzt einige Änderungen für die Plattform sehr genau prognostizieren, während wir auf „neue Neuerungen“ vermutlich wieder bis zur Google I/O 2020 warten müssen.

Hier nun unser Ausblick auf das die Neuerungen innerhalb des Android Auto-Ökosystems, auf die wir uns im noch jungen Jahr freuen dürfen.

Android Auto kommt in das HUD

Ausgerechnet der neue Partner BMW, der sich lange Zeit gegen Android Auto gewehrt hat, wird von Beginn an ein neues Feature mitbringen und hat dieses auch exklusiv noch vor Google verraten: Die Android Auto-Oberfläche wird auch auf das Heads-Up-Display (HUD) kommen und an dieser Stelle Informationen darstellen können. Bis auf diesen kleinen Textfetzen der Ankündigung ist aktuell noch nicht viel mehr bekannt und auch über die Umsetzung kann nur gerätselt werden.

Weil Android Auto konzeptbedingt keinen Zugriff auf die Auto-Infrastruktur hat – und umgekehrt die Auto-Systeme keinen echten Zugriff auf die Android Auto-Darstellung – ist nicht ganz klar, wie sich die beiden Welten miteinander vereinen lassen. Zumindest BMW-Fahrer dürfen sich aber ab Juli 2020 darauf freuen.

» Android Auto: Googles Infotainment-Oberfläche kommt zum Head-Up-Display auf der Windschutzscheibe (HUD)

Android: Samsung schlägt Google – Sicherheitsupdate wird bereits ausgerollt; Vier Tage vor dem Pixel-Rollout



Google Assistant Driving Mode

google assistant driving mode

Der Google Assistant Driving Mode wurde schon vor weit über einem halben Jahr angekündigt und sollte ursprünglich ab Herbst 2019 die Android Auto-App auf dem Smartphone ablösen. Die auf dem Auto-Display angezeigte Oberfläche wird davon nicht berührt, sondern lediglich die auf dem Smartphone eingeblendete Oberfläche, wenn das Smartphone als Ersatz für das Auto-Display verwendet wird. Weil das Display im Auto immer mehr zum Standard wird, dürfte also auch diese Oberfläche mittelfristig nur eine Übergangslösung sein.

Die neue App wird die bisher für diesen Zweck verwendete Android Auto-App ablösen und ab dem Tag des Rollouts vollständig ersetzen. Die Oberfläche setzt auf ein Stream-Konzept, das mehr an den Aufbau des Google Assistant als an das klassische Android Auto erinnert. Der Nutzer soll möglichst viele Informationen auf einen Blick erhalten und für alles weitere den Google Assistant befragen.

Ein Zeitplan für den Rollout ist nach der Verschiebung im Herbst 2019 nach wie vor nicht bekannt. Es wird erwartet, dass sich Google im Rahmen der CES näher dazu äußern wird.

» Android Auto: Der neue Google Assistant Driving Mode lässt sich im Auto bequem per NFC-Tag aktivieren

Alte Smartphone-Plattformen werden eingestellt

Nicht nur das alte Android Auto wird eingestellt, sondern auch die vor wenigen Monaten geschaffene Übergangslösung wird schon bald verschwinden. Diese war notwendig geworden, weil Android Auto mit Android 10 tiefer in das Betriebssystem gewandert ist und die alte App somit auf den neuen Geräten nicht mehr nutzbar war. Man ging einfach fest davon aus, dass mit dem Start von Android 10 auch der Google Assistant Driving Mode bereit ist – was dann nicht der Fall war.

Die Einstellung der beiden Apps wird wohl sehr zügig über die Bühne gehen und alle Nutzer sollten sich schon jetzt innerlich mit dem Google Assistant Driving Mode anfreunden, denn ein weiteres Zurück wird es mit absoluter Sicherheit nicht mehr geben.

» Android Auto: Neue Smartphone-App, Google Assistant Driving Mode & Automotive – diese App braucht ihr jetzt



amazon music aktion

Android Automotive – ein neues Betriebssystem

android automotive volvo polestar

Es wird der nächste große Schritt für Android Auto, denn bisher ist die Plattform nur sehr eingeschränkt nutzbar und hat keinerlei Zugriff auf Fahrzeugdaten oder gar Möglichkeiten zur Steuerung einiger Geräte im Fahrzeug. Das wird sich aber ändern, denn mit Android Automotive bringt Google ein ganz neues Betriebssystem für das Infotainment-Display im Auto, das sich den Zugriff auf alle zur Verfügung stehenden Informationen sichern wird.

Android Automotive ist kein Betriebssystem für das Auto, das darf nicht verwechselt werden, sondern nur für die Infotainment-Struktur inklusive dem Display in der Mitte des Fahrzeugs. Weil viele Fahrzeughersteller aber schon seit Jahren an dieser Stelle zusätzliche Informationen anzeigen oder einfache Dinge wie die Klimaanlage steuern lassen, sind entsprechende Schnittstellen für weitere Zugriffe vorhanden. Und diese wird auch Googles Betriebssystem für sich nutzen.

Die ersten Fahrzeug mit Android Automotive werden schon im Frühjahr 2020 auf den Markt kommen, nämlich der Polestar 2 sowie der Volvo XC40. Aber auch weitere Fahrzeughersteller von Ford bis GM haben angekündigt, Android Automotive zu unterstützen und ihre eigenen Plattformen für Googles Lösung über Bord zu werfen. Weil viele Autohersteller das kritischer sehen, wird ein breiter Rollout aber wohl sehr lange auf sich warten lassen.

» Android Auto: Der Nachfolger Android Automotive wird für Google & Alphabet zu einer sehr wichtigen Plattform

Neue Partner

Google konnte im vergangenen Jahr auch noch die letzten Autohersteller davon überzeugen, Android Auto zu unterstützen oder sich gar auf Android Automotive vorzubereiten. Insbesondere die beiden deutschen Neuzugänge Porsche und BMW haben für Schlagzeilen gesorgt, weil sie sich bisher rein auf die iPhone-Nutzerschaft konzentrierten, die laut Angaben beider Konzerne aktuell in Scharen zu Android wechseln. Es ist also gleich eine doppelt gute Nachricht für das Android-Ökosystem.

Neben BMW und Porsche konnten 2020 auch Ford, General Motors und Lexus als neue Partner verkündet werden.



Android 11

Android 11 wird aller Voraussicht nach im Herbst 2020 auf den Markt kommen und sicherlich auch wieder einige Neuerungen für Android Auto bereithalten. Google hat die Plattform nicht grundlos mit der letzten Version Android 10 tief in das Betriebssystem integriert, sondern wird sich dadurch weitere Möglichkeiten versprechen. Zwar ist derzeit nichts in diese Richtung bekannt, aber wenn erst einmal die großen offenen Baustellen abgeschlossen sind, dürfte sich Google weiter über die Zukunft von Android Auto äußern.

Langfristig wird man auf Android Automotive setzen wollen und Android Auto eher als Nebenbaustelle betrachten, aber ob das wirklich eintritt, lässt sich derzeit kaum prognostizieren. Es wird vor allem daran liegen, wie sehr die Nutzer an Android Auto gewöhnt sind und wie stark sie die Google-Oberfläche bzw. die vielen Möglichkeiten auch von den Autoherstellern einfordern. Android Auto kann zum Türöffner für Android Automotive werden.

Dementsprechend wird Google noch viele Ressourcen in den Ausbau von Android Auto stecken, um die Nutzer immer weiter zu den smarten Funktionen im Auto zu drängen – und dabei kann dann auch Android 11 eine große Rolle spielen. Im sehr langfristigen Ausblick der selbstfahrenden Fahrzeuge werden die Fahrgäste und auch der Fahrer immer mehr Zeit haben, sich mit den vielen smarten Funktionen zu beschäftigen. Das rollende Smart Home ist längst Realität.

» Android 11: Alles was bisher über Googles neues Betriebssystem & Android 10-Nachfolger bekannt ist


Android TV: Neue Hardware, Stadia-Integration & mehr – das passiert 2020 auf Googles Smart TV-Plattform

google maps auto im see


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Android Auto: Der große Neustart, Google Assistant & mehr – das passiert 2020 auf Googles Auto-Plattform"

  • Schon wieder so ein unnützer und massiv schlecht geschriebener Artikel. Das ist alles nur für Fahrzeuge Baujahr 2020 interessant. Alles andere ist aufgebrühter alter Kaffee aus anderen Artikel dieses Blogs. Was ist denn los bei euch?
    Um jeden Preis einen weiteren Artikel für die feeds?
    Seit 4-6 Wochen zu beobachten. Wird bald entfolgt…

  • Alles unnütz, wenn Google Update über Update bringt und sich mein Gallaxy S7 nicht mit R 4.0 IntelliLink verbindet. Darum hab ich die App gelöscht und eine alte App4.6.593334-realease neu instelliert. Das automatische Google Update habe ich erst mal deaktiviert. So kann man wenigstens wieder mal navigieren.

Kommentare sind geschlossen.