Mit Google Now kann man sich über diverse Dinge wie das Wetter, Sportergebnisse oder auch den Status einer Bestellung stets auf dem laufenden halten und benachrichtigen lassen. Um den Nutzer über eine neue Information zu informieren, wird diese einfach als Benachrichtigung auf das Smartphone gesendet und kann in den meisten Fällen direkt von dort als Zusammenfassung gelesen werden. Doch nicht immer war dabei auf den ersten Blick klar, woher diese Benachrichtigung eigentlich kommt. Durch ein neues Symbol soll das nun geändert werden.
Vor gut zwei Wochen ist erstmals ein neues Design der Wetter-Anzeige in der mobilen Websuche aufgetaucht, das nichts mehr von Zurückhaltung hält und deutlich farbenfroher als bisher ist. Jetzt hat Google offiziell angekündigt, dass die neue Wetterkarte in den nächsten Tagen für alle Nutzer ausgerollt wird und die alte Anzeige ablösen wird. Doch so farbenfroh und freundlich die Karte auch gestaltet ist, um so mehr Ärger könnte sie Google auch wieder einbringen.
Zum lange erwarteten Neustart von Google+ vor gut zwei Monaten gab es auch eine runderneuerte Android-App, die mit einigen Problemen der Vergangenheit aufgeräumt hat. Doch leider hatte die neue Oberfläche der App auch ein neues Element mitgebracht, von dem nur die wenigsten Nutzer begeistert waren: Die sogenannte "Bottom Bar", in der die Navigation praktisch noch ein zweites mal enthalten war. Jetzt wird eine neue Version der App ausgerollt, in der diese Leiste automatisch wieder verschwindet.
Eine der populärsten Suchanfragen bei Google weltweit ist die Frage nach dem aktuellen Wetter bzw. der Wettervorschau. So wundert es auch nicht, dass die Wetter-Onebox in der Websuche eine der ersten Zusatzinformationen gewesen ist, die die Suchmaschine anzeigen konnte - und diese hat sich im Laufe der Jahre immer wieder stark verändert. Während es in den letzten Jahren nur kleine Feinschliffe an dieser Information gegeben hat, zeigen Screenshots nun eine völlig neue Karte für die Wetter-Informationen, die deutlich farbenfroher aussieht als bisher.
Wenn es zwei Unternehmen in der IT-Branche gibt, die wohl keine Freunde mehr werden, sich aber trotzdem gegenseitig respektieren, dann sind es Google und Apple. Im Laufe der Jahre sind sich die beiden Unternehmen in immer mehr Produktkategorien in die Quere gekommen, doch der bekannteste Schauplatz ist natürlich der der mobilen Betriebssysteme. Googles Chefdesigner für Android hat nun Öl ins Feuer gegossen und hat sich über das aus sicher Sicht rückständige Design von iOS ausgelassen und es gar als "schwerfällig und lästig" bezeichnet.
Vor wenigen Wochen hat Google+ ein völlig neues Design bekommen und hat damit einen kleinen Neustart hingelegt. Dabei wurde nicht nur der Fokus des gesamten Netzwerks in Richtung Communities und Collections verschoben, sondern es wurden auch einige Features hinzugefügt und einige entfernt. Mit dem zweiten großen Update nach diesem Neustart bringt das G+ Team nun wieder einige kleine Änderungen in das Netzwerk. Einige davon sind in den vergangenen Tagen schon aufgetaucht, einige andere wurden erst jetzt freigeschaltet.
Nach dem großen Redesign von Google+ in der vergangenen Woche waren nicht unbedingt alle Nutzer begeistert: Zwar ist das Grundgerüst gleich geblieben, doch einige nützliche Funktionen wurden entfernt und machen die Nutzung des Netzwerks eher schwerer als einfacher. In einem ersten größeren Update für die Web-Version werden nun einige Dinge wieder gerade gebogen bzw. nachgeliefert. So ist es nun bspw. wieder möglich, auf Kommentare direkt zu antworten und der Stream besteht für viele Nutzer nun auch wieder aus drei Spalten.
Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Kinostart von Star Wars VII - The Force Awakens und so langsam greift das Star Wars-Fieber um sich - und hat nun auch Google erreicht. In Zusammenarbeit mit Disney & Lucasfilm hat man nun eine eigene Unterseite gestartet, auf der es einerseits viele Informationen zum neuen Film gibt, und man auf der man sich auch selbst der Guten Seite oder der Dunklen Seite anschließen kann. Nach der Wahl einer Seite verwandeln sich dann viele bekannte Google-Dienste und haben einen passenden Skin.
Normalerweise sind die Kinder und Teens ihren Eltern Riesenschritte voraus wenn es um moderne Technologie und die Benutzung des Internets geht, doch das ist offenbar nicht allen Bereichen der Fall. Eine neue Studie zeigt nun, dass ein sehr großer Anteil der Kinder nicht dazu in der Lage ist, die Werbung in den Google-Suchergebnissen von den normalen Links zu unterscheiden. Das ist einerseits eine positive Nachricht für Googles Werbegeschäft und künftige Umsätze, andererseits aber auch eine große Gefahr gegenüber Verbraucherschützern.
Seit zwei Tagen wird ein neues Design für Google+ ausgerollt, das einige Verbesserungen aber auch Verschlechtbesserungen mit sich bringt und den Fokus stärker auf die beiden Bereiche Collections und Communities legt. Wer das neue Design bereits bekommen hat, kann dieses nun auch mit der Android-App nutzen, die ebenfalls seit gestern über den Play Store verteilt wird. Auch diese wurde von Grund auf neu aufgebaut und bietet tatsächlich eine ganze Reihe von Verbesserungen, vor allem in der Navigation zwischen den einzelnen Bereichen.