Das letzte größere Update an Google+ ist schon eine Weile her und die Oberfläche hat sich schon seit langer Zeit nicht mehr verändert. Jetzt haben die Designer wieder einmal Hand an die Browser-Version gelegt und ändern die Darstellung der Beiträge und vor allem der Kommentare im Stream. Letzte sollen nun deutlich sichtbarer werden und so vermutlich zu mehr Engagement führen.
Vor mittlerweile genau fünf Jahren hat Google die Fotobearbeitungs-App Snapseed übernommen und führt diese seitdem unter dem halbwegs bekannten Namen fort und entwickelt sie auch weiter. Seit gestern wird nun ein Update für die App ausgerollt, das dieser eine komplett Oberfläche mitbringt und die gesamte Oberfläche deutlich intuitiver und auch moderner wirken lässt. Neue Funktionen gab es hingegen auf den ersten Blick nicht.
Wenn Googles Designer etwas lieben, dann ist es viel Arbeit und ein ständiges Über-den-Haufen-werfen von bestehenden Oberflächen - das beweist man nun wieder erneut im Play Store. Dort wird derzeit mit einer ganzen Reihe von Nutzern eine neue Navigation getestet, die eine weitere Button-Reihe an den oberen Rand bringt. Das ganze ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, bringt aber auch einige kleine Vorteile mit sich.
Der Knowledge Graph steht sowohl auf dem Desktop als auch in der mobilen Version der Google Websuche zur Verfügung, sammelt dort Informationen und Fakten über unzählige Themen und bereitet diese übersichtlich auf. Aufgrund des geringeren Platzangebots sind die Informationen in vielen Fällen auf dem Smartphone übersichtlicher sortiert als auf dem Desktop und sind dort in vielen Tabs angeordnet. Durch ein kleines Update für diesen mobilen Knowledge Graph wandelt sich dieser jetzt in eine Art Mini-App rund um das Thema.
Auf Googles Servern schlummern die Daten von Milliarden von Menschen und sind über den Account jederzeit für den berechtigten Nutzer zugänglich. Im Laufe der Zeit kann man schon einmal den Überblick verlieren, welche Google-Tools man nutzt oder in der Vergangenheit verwendet hat, und vor allem auch, welche Daten man dort eingegeben hat. Das für diesen Zweck des Überblicks entwickelte Google Dashboard hat nun ein völliges Redesign bekommen.
In der neuen Beta-Version der Google-App gibt es nicht nur viele Details zu Google Lens zu erfahren, sondern haben sich auch an vielen anderen Stellen einige Dinge geändert bzw. die Designer haben an vielen Oberfläche Hand angelegt. So gibt es nun eine überarbeitete Oberfläche für die Websuche, eine neue Suchleiste im Benachrichtigungsbereich, eine neue Screenshot-Funktion sowie Hinweise auf weitere Möglichkeiten bei der Hardware-Steuerung.
An Googles Desktop-Betriebssystem Chrome OS finden derzeit große Umbauarbeiten statt, und auch wenn der Endnutzer es normalerweise nicht so sehr bemerkt, bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. Natürlich bringt das auch neue Designs für die einzelnen Oberflächen mit, und offenbar orientieren sich die Entwickler dabei an Apples Betriebssystem. In der Dev-Version sind nun an mehreren Stellen Oberfläche mit verschwommenen Hintergrund aufgetaucht.
Mit Allo hat Google vor knapp einem Jahr die eigenen Messenger-Ambitionen wieder einmal auf neue Füße gestellt und alle bisherigen Entwicklungen über den Haufen geworfen. Die Weiterentwicklung von Allo geht zwar mit sehr großen Schritten voran, aber dennoch können sich viele Nutzer nicht mit dem Messenger anfreunden. Jetzt zeigen wir euch eine Möglichkeit, wie sich zumindest der neue Web Client so anpassen lässt, dass er aussieht wie Hangouts.
Nach einer langen Phase unzähliger Tests hat Google vor wenigen Wochen ein neues Design für die mobile Websuche ausgerollt, das eine ganze Reihe von Änderungen mit sich gebracht hat und unter anderem auch die mysteriösen vier bunten Punkte in die Oberfläche eingeführt hat. Jetzt ist wieder ein neuer Test aufgetaucht, bei dem plötzlich alle URLs verschwunden sind.