Google hat die dritte und letzte Android 12 Developer Preview für alle interessierten Pixel-Nutzer veröffentlicht. Genau einen Monat nach der zweiten Entwicklervorschau und einen Monat vor der erwarteten ersten Beta gibt es auch in der DP3 wieder eine Reihe von Neuerungen zu entdecken. Wer sich die Installation aus gutem Grund nicht selbst zutraut, kann sich hier nun alle Änderungen als Video ansehen.
Google Maps enthält zu vielen Orten dieser Welt umfangreiche Informationen, die aus den verschiedensten Quellen stammen und in unterschiedlichen Formen angeboten werden. In der jüngsten Vergangenheit kamen immer mehr Live-Daten dazu, für die Google Maps-Entwickler viele Quellen anzapfen oder diese teilweise auch automatisiert berechnen. Eine interessante Quelle hat man bisher allerdings vollkommen außer Acht gelassen: Livebilder und Webcams.
Mit Google Maps, Streetview oder auch Google Earth kann jeder Nutzer virtuell um die Welt reisen und ferne Orte direkt und bequem am Bildschirm entdecken. Was für viele Menschen ein sehr praktisches Werkzeug zur Urlaubsplanung ist, ist für eine Britin krankheitsbedingt tatsächlich die einzige Möglichkeit, andere Länder zu entdecken. Und so reist sie seit Jahren virtuell um die Welt und schießt dabei Fotos von den Aufnahmen, die sich nicht nur auf Instagram großer Beliebtheit erfreuen.
In diesem und im vergangenen Jahr steckt Google mehrere Milliarden Dollar in Immobilien und baut neue Niederlassungen und Rechenzentren rund um die Welt - eine wichtige Investition in die Zukunft. Aber auch den Heimatmarkt hat man weiter im Blick und hat dort nun eine ähnlich hohe Investition zum Bau von Wohnungen angekündigt. Google wird insgesamt mehr als eine Milliarde Dollar ausgeben, um etwa 15.000 neue Häuser und Wohnungen in der Bay Area zu errichten.
Seit einigen Tagen sind die Streetview-Fahrzeuge von Google Maps wieder in Deutschland unterwegs und lichten die Straßenzüge vieler großer Städte ab. Die Fahrten sind zwar einigermaßen überraschend gestartet worden, aber dennoch behandelt Google sie seit vielen Jahren transparent und informiert darüber, wo die Fahrzeuge in welchem Zeitraum unterwegs sein werden. Hier zeigen wir euch, wo die Fahrzeuge in Deutschland und der Schweiz unterwegs sein werden.
Es ist kaum zu glauben, das Google Maps Streetview schon mehr als elf Jahre alt ist und damit seit über einem Jahrzehnt die Straßen dieser Welt ablichtet und in digitaler Form in 360 Grad in Google Maps auf die Displays der Nutzer bringt. Auch in diesem Jahr ist bei Google Maps Streetview wieder einiges passiert und es wurden vielleicht sehr wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Anlässlich dessen nun ein kleiner Rückblick auf die wichtigsten Streetview-Themen des Jahres 2018.
Das Jahr 2018 geht langsam dem Ende entgegen und offenbar hat Google noch einiges an Budget für die angekündigten großen Investitionen in Standorte und Rechenzentren übrig, das nun genutzt wird. Wie das Unternehmen bestätigt hat, hat Google in der vergangenen Woche ein großes Areal in unmittelbarer Nähe des Hauptquartiers Googleplex gekauft - für exakt eine Milliarde Dollar. Das gibt dem Unternehmen deutliche Platzreserven.
Google Maps Streetview wurde vor mittlerweile 11 Jahren gestartet und ermöglicht es jedem Nutzer, sich mit dem Smartphone oder dem Browser viele Orte dieser Welt kennenzulernen und einen virtuellen Spaziergang zu machen. Doch nicht nur die unzähligen Straßenaufnahmen sind interessant, sondern auch die von Google immer stärker vorangetriebenen Indoor-Aufnahmen bzw. Aufnahmen von besonderen Orten.
Aufmerksame Leser und IT-Interessierte dürften es mitbekommen haben: Google wird heute 20 Jahre alt und natürlich haben wir diesen runden Geburtstag in den vergangenen Wochen mit vielen Artikeln begleitet. Jetzt legt auch Google selbst noch einmal nach und hat einen kleinen Leckerbissen für alle Fans: In Google Maps Streetview lässt sich nun die Garage virtuell begehen, in der 1998 alles begann.
Google gehört nicht nur hierzulande sondern auch in den USA zu den beliebtesten Arbeitgebern unter den IT-Absolventen - und das liegt nicht zuletzt auch am sehr guten Verdienst beim Unternehmen. Doch trotz teilweise fürstlicher Gehälter können sich viele Mitarbeiter kaum noch das Wohnen rund um das Hauptquartier in Mountain View leisten. Aus diesem Grund beginnt Google nun damit, Hunderte Wohnungen in Plattenbauweise zu errichten.