Vor wenigen Tagen hat das Google Maps-Team interessante Einblicke in die Kartenplattform gegeben und dabei das große Streetview-Loch in Deutschland noch einmal sehr deutlich vor Augen geführt. Aus diversen Gründen lässt sich dagegen derzeit nicht viel tun, sodass man sich als Nutzer mit anderen Mitteln behelfen muss. Ein sehr gutes Mittel ist die Kartenplattform Mapillary, die wir aus dem aktuellen Anlass noch einmal vorstellen möchten. Diese Alternative funktioniert auch besser als der Trick über die 3D-Ansichten.
Google Maps bekommt immer mehr Funktionen und erweitert die Reichweite dadurch sukzessive auf immer neue Bereiche und Märkte aus. Für die Konkurrenz ist es somit nicht leicht, Schritt zu halten und fast unmöglich Googles Vorsprung aufzuholen. Ein Unternehmen versucht es dennoch und will die eigene Kartenplattform qualitativ an die Spitze bringen: Apple Maps. Tatsächlich hat das Unternehmen dabei in jüngster Vergangenheit sehr große Fortschritte gemacht.
Google Maps ist für viele Nutzer der absolute Standard unter den Kartendiensten, der zwar in vielen Bereichen große Konkurrenten hat, aber als Gesamtprodukt nach wie vor unerreicht ist. Apple Maps gilt mittlerweile als einer der größten Konkurrenten und hat in den vergangenen zwei Jahren mächtig zugelegt - was man sich in Cupertino sehr viel Geld kosten lässt. Wie das Unternehmen nun mitteilt, hat man in den vergangenen Jahren "Milliarden" ausgegeben um Google Maps auf den Fersen zu bleiben.
Google Maps Streetview und das kommende Apple Maps Look Around sind eine feine Sache, denn sie ermöglichen es jedem Nutzer, direkt vom Smartphone oder Computer virtuell durch die Straßen und Städte dieser Welt zu reisen - doch es gibt Barrieren. Weder Google noch Apple werden neue Aufnahmen aus Deutschland veröffentlichen, sodass man sich für solche Aufnahmen alternativen Anbietern zuwenden muss. Der wohl größte ist Mapillary, das den großen Plattformen in puncto Abdeckung schon heute überlegen ist.
Ab heute fahren die Apple Maps-Autos durch Deutschland und werden in den kommenden sechs Wochen jede größere Stadt und viele Regionen befahren, um Daten für den eigenen Kartendienst zu gewinnen. Allerdings lohnen sich wilde Posen oder auch Versteckspiele vor den Kameras wohl nicht, denn Apple soll gegenüber Datenschützern versichert haben, die Bilder nicht zu veröffentlichen und Look Around in Deutschland somit nicht anzubieten.
Ab Montag wird Apple Maps mit Kamerawagen durch Deutschland fahren und Aufnahmen für die kürzlich vorgestellte neue Look Around-Funktion machen. Apple wird Google Maps Streetview mit weltweit Konkurrenz machen, aber in Deutschland haben die Aufnahmen eine besondere Brisanz und könnten vielleicht dafür sorgen, dass auch Google die jahrelange Blockadehaltung überdenken wird. Das wird für Google aber wohl nicht ganz so einfach werden.
Der mehr als ungleiche Konkurrenzkampf um den deutschen Markt beginnt: Apple Maps schickt Kamerafahrzeuge auf deutsche Straßen und wird Daten für die eigene Kartenplattform sammeln. Ob diese Bilder später auch veröffentlicht werden, wurde offiziell noch nicht entschieden. Jetzt hat Apple eine Liste aller Städte erstellt, in denen die eigenen Fahrzeuge unterwegs sind. Und diese ist deutlich länger als die von Google Maps.
Es zeichnet sich immer mehr ab, dass Google Maps einen neuen starken Konkurrenten bekommt, der sowohl finanzkräftig ist, als auch eine hohe Reichweite aufweist: Apple Maps. Erst kürzlich hat Apple die Streetview-Alternative Look Around vorgestellt und nun geht es schon an die Internationalisierung. Bereits ab der kommenden Woche werden Dutzende Apple Maps-Fahrzeuge für einige Wochen durch Deutschland fahren und Aufnahmen für diverse Zwecke anfertigen.
Vor einigen Tagen hat Apple die neue Look Around-Funktion für Apple Maps angekündigt und möchte damit eine direkte Konkurrenz zu den Streetview-Aufnahmen innerhalb von Google Maps anbieten. Bisher hatte Apple nur ein Demovideo veröffentlicht, dessen Qualität und Übergänge zwischen einzelnen Aufnahmen durchaus zu überzeugen wussten. Ein Tester dieser Funktion hat nun ein Vergleichsvideo zwischen Apple Maps und Google Maps veröffentlicht, das die hohen Erwartungen erneut bestätigt und Google vor ein Problem stellt.
Google Maps hilft dem Nutzer in vielen Lebenslagen und steht plattformübergreifend auf allen wichtigen Systemen zur Verfügung - natürlich auch auf dem iPhone. Schon seit längerer Zeit tritt man dort gegen den Rivalen Apple Maps an, der in den vergangenen 12 Monaten große Fortschritte gemacht hat und nun auch eine der Paradedisziplinen von Google Maps angreift - nämlich die Streetview-Aufnahmen. Der Konkurrenzkampf zwischen den beiden Plattformen wird damit zunehmend rauer, was schlussendlich der Qualität nur dienlich sein kann.