Google Maps: Apple-CEO Tim Cook lässt sein Haus bei Google Maps Streetview und Apple Maps verpixeln

maps 

Dank Kartenplattformen wie Google Maps hat jeder Nutzer die Möglichkeit, die Erde auf den gut aufgelösten Satellitenbildern von oben zu betrachten oder mit Streetview auf virtuelle Entdeckungstour zu gehen. Wer sich davor schützen möchte, kann sein Haus bei Google Maps und anderen Kartenplattformen verpixeln. Genau das hat nun auch Apple-CEO Tim Cook getan.


tim cook house

Satellitenbilder und Streetview-Aufnahmen werden vermutlich überwiegend von Menschen verwendet, um sich einzelne Orte näher anzusehen, Ausflüge zu planen oder Navigationen zu studieren. Nur ein hoffentlich sehr kleiner Teil verwendet das Bildmaterial mit krimineller Energie, was unter anderem auf Stalker zutrifft. Auch Apple-CEO Tim Cook ist von diesem Problem betroffen und hat, nachdem seine Adresse öffentlich bekannt wurde, nun sein Haus in Google Maps und Apple Maps verpixeln lassen.

Bei Google Maps Streetview ist sein Haus nun verpixelt, in der Satellitenansicht aber weiterhin zu sehen. Bei Apple Maps hingegen ist das Haus auch bei den Satellitenbildern nicht mehr zu sehen. Google Maps bietet diese Möglichkeit für Privatpersonen normalerweise nicht an und vermutlich ist es bei Apple Maps ähnlich. Doch als Apple-Chef hat er vielleicht gute Argumente an sein Maps-Team senden können. Doch wie die unten eingebundene Bild zeigt, ist das in diesem Fall eher kontraproduktiv. Denn nun sticht das Haus noch mehr heraus.

Tim Cooks Adresse wurde durch Verfahren gegen Apple bekannt, in denen dessen Privatadresse in Dokumenten zu sehen war. Seitdem soll es wohl ein Stalking-Problem geben. Wie die Verpixelung des Hauses dagegen helfen soll, ist mir allerdings schleierhaft (ähnlich wie bei der Situation in Deutschland). Bilder vom Haus sind problemlos im Web zu finden und Streetview sowie Satellitenbilder sind weit von aktuellen Bildern entfernt. Menschen erst recht nicht erkennbar.




tim cook haus

Es ist keine Überraschung, dass durch diese Verpixelung, die in diesen Tagen durch die Medien geht, seine Adresse erst recht der breiten Öffentlichkeit bekannt wird. Erinnert ein wenig an Mark Zuckerberg, der meterhohe Mauern um sein Grundstück baut und Nachbargrundstücke aufkauft, um seine Privatsphäre zu schützen. Natürlich nachvollziehbar, aber entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Zumindest beim jetzt bekannten Wohnsitz von Tim Cook ist es etwas anders, denn er wohnt mitten in einer belebten Stadt.

Vermutlich wird Cook an dieser Adresse aber nicht häufig anzutreffen sein. Ohne seine Persönlichkeit zu kennen, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass einer der reichsten Menschen der Welt in einem solch „kleinen“ Haus (für seine Verhältnisse) mitten in einer Wohngegend residiert. Bekannt ist, dass er vor einiger Zeit eine Villa für 10 Millionen Dollar gekauft hat – aber das ist mit Sicherheit nicht dieses Haus. Dennoch hielt er es wohl für notwendig, diese Adresse zu verpixeln.

» Google Maps Streetview: Das Comeback in Deutschland rückt näher – immer mehr Hinweise auf einen Neustart

» Made by Google: Das neue Pixel Superfans-Malbuch ist da – hier könnt ihr die smarten Produkte anstreichen


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Google Maps: Apple-CEO Tim Cook lässt sein Haus bei Google Maps Streetview und Apple Maps verpixeln"

  • Vielleicht auch einfach nur ein Ablenkungsmanöver, um von seinem echten Wohnsitz abzulenken. Oder er nutzt es als Ferienhaus für Freunde und Verwandte.

Kommentare sind geschlossen.