Cortana-Produktmanager gibt zu: Microsoft hat den Markt der Sprachassistenten komplett verschlafen

microsoft 

Der Markt der Sprachassistenten ist heiß umkämpft und eigentlich hätten alle fünf der großen IT-Giganten allen Grund dazu, die Entwickler mit voller Kraft voranzutreiben und Marktanteile zu sichern. Tatsächlich wird der Markt aktuell aber nur von zwei Unternehmen und deren Sprachassistenten dominiert, während die Konkurrenz kaum wahrgenommen wird. Jetzt gibt Microsoft selbst zu, dass man sich die schlechte Position von Cortana selbst zuzuschreiben hat.


Wer an Sprachassistenten denkt, hat zuerst Amazons Alexa oder den Google Assistant im Kopf, wobei der Bekanntheitsgrad wohl in etwa gleich ausgeprägt sein dürfte. Amazon drückt Alexa seit Jahren mit riesigem Werbebudget in den Markt, den man gewissermaßen selbst erschaffen hat und Google hat erst vor kurzem verkündet, 500 Millionen potenzielle Nutzer zu haben und mehr als 5.000 Geräte steuern zu können. Aber wo sind Microsoft, Apple und Facebook?

cortana

Microsofts Cortana hat einen neuen Chef bekommen, der für einen sauberen Neustart nun erst einmal alle Schuld von sich weist und darauf hindeutet, dass Microsoft den Zug der Sprachassistenten komplett verpasst hat – wie schon so oft in der Geschichte des Unternehmens. Zwar ist eine Sprachsteuerung seit vielen Jahren in Microsofts Angebot und auch Cortana ist längst kein neues Produkt mehr, aber die Smart Speaker hat man komplett verschlafen.

Der neue Markt von Umgebungsgeräten für Zuhause hat anders Form angenommen als wir erwartet haben. Wir sind nicht schnell genug darauf angesprungen.
 
Wir beginnen, eine andere Geschichte zu erzählen.

Wie so häufig, hat Microsoft das Potenzial zwar erkannt, es aber nicht mit Priorität weiter entwickelt und ist den eigenen Mustern treu geblieben. Als Alexa und später auch Google Home dann so richtig abgehoben haben, hatte Microsoft dem nichts entgegenzusetzen – was sich bis heute nicht geändert hat. Nun möchte man aber wohl keinen weiteren Me Too-Lautsprecher auf den Markt bringen – zumindest nicht als primäres Produkt – sondern Cortana im Alltag der Nutzer in ganz verschiedenen Diensten verankern.

Wie die Zukunft von Cortana aussehen wird, wurde im Detail natürlich nicht verraten. Als ständig zur Verfügung stehende Assistentin in Windows, auf der XBOX oder vielleicht auch in den AR-Brillen (was teilweise ja bereits der Fall ist), könnte man die Nutzer vielleicht mehr vom eigenen Produkt überzeugen.



Microsoft ist aber nicht das einzige Unternehmen, das den Markt komplett verschlafen hat. Auch Apple-Insider mussten kürzlich zugeben, dass man den Vorsprung von Siri durch eigene Fehler selbst verspielt hat. Microsoft und Apple haben sich also gewissermaßen selbst ausgeschaltet, was aber natürlich nicht bedeutet, dass sie bei der nächsten Innovations-Welle ganz vorne mit dabei sind. Aktuell sieht es eben nur nicht ganz so rosig aus. Wie schnell sich ein Markt ändern kann, zeigt sich aber immer wieder.

Auch Facebook hätte eigentlich eine gute Startposition gehabt, hat „M“ aber endlos lange Zeit als geschlossene Beta im Messenger verhungern lassen und hat sich wohl auch zu sehr auf das Messenger-Produkt versteift. Dieses Jahr wollte man eigentlich angreifen, doch aufgrund des Datenskandals hat man diese Pläne erst einmal verschoben und verliert somit weiter wichtige Zeit, die Amazon und Google zur Etablierung nutzen.

Bleibt vielleicht noch Samsung als Smartphone-Gigant, der mit Bixby aber ebenfalls praktisch von Anfang an alle Sympathien verspielt hat, da man den Nutzern einen Assistenten aufgezwungen hat, auf den sie nicht gewartet haben und der nur einen geringen Funktionsumfang hat und nur in Koreanisch zur Verfügung stand.

Wir dürfen gespannt sein, wie die Marktanteile der Assistenten in 2-3 Jahren aussehen. Die Vorzeichen sprechen weiterhin für Alexa und Assistant.

Siehe auch
» Bericht: Apple hat Siris Vorsprung gegenüber Google Assistant & Alexa durch interne Fehler selbst verspielt

[WinFuture]


Diskussionen, Fragen, Hinweise & mehr rund um Google
GoogleWatchBlog Forum


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Cortana-Produktmanager gibt zu: Microsoft hat den Markt der Sprachassistenten komplett verschlafen"

  • Cortana scheitert nicht etwa erst an irgendwelchen ausgefallenen Funktionen die ihr fehlen. Microsoft ist einfach far too slow und verschläft einfach alles. Gemixt mit einem in Österreich überhaupt nicht wahrnehmbaren Microsoft-Marketing um hervorragende Produkte auch proaktiv zu verkaufen – ein Selbstmord. Ich habe Cortana auf meinem Windows Phone sehr gerne genutzt und in Kombination mit dem PC war das eine klasse Sache. Sehr praktisch und um Welten nützlicher als die schönsprechende aber weitestgehend sinnbefreite Siri zum Beispiel. Ich war bis zum bitteren Ende bzw. Abschied von meinem Lumia und Cortana im Windows-10-Mix mit meinem PC begeistert. Und jetzt auf Android? Microsoft hat es bis heute nicht geschafft den seit Jahren auf Windows Phone laufenden Assistenten auf deutsch auf Android zu bringen. Eine Zusammenarbeit mit dem Windows-PC … dort auf Englisch da auf Deutsch usw. … klappt nicht. So wird es halt einfach nix …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.