Dass Google mit einer starken Fragmentierung auf dem Android-Markt kämpft ist kein Geheimnis, aber ein Blick auf die letzten Zahlen zur Versions-Verteilung zeigt doch immer wieder auf erschreckende Weise, wie viele Nutzer ein eigentlich veraltetes Betriebssystem verwenden. Ein Video visualisiert das ganze nun sehr anschaulich und zeigt auf, dass das Problem im Laufe der Zeit eher schlimmer statt besser geworden ist.
Das Ausfüllen von Formularen im Browser ist seit eh und je für viele Nutzer eine lästige Angelegenheit und kann irgendwann sehr nervig werden. Nicht umsonst bieten alle große Browser das automatische Ausfüllen von Standard-Formularen an und haben für viele bereits vorgegebene Vorschläge, die in den meisten Fällen auch korrekt sind. In Googles Chrome-Browser kann diese Funktion aber auch zu einem großen Datenschutz-Problem werden.
Mit den Accelerated Mobile Pages bzw. AMP hat Google im vergangenen Jahr eine neue Technologie gestartet, mit der sich die Größe von mobilen Webseiten stark reduzieren und so die Ladezeit erheblich verkürzen lässt. Doch auch das ist offenbar noch nicht genug, denn jetzt hat man das Format "AMP Lite" vorgestellt, das noch einen Schritt weiter geht und die Größe noch einmal um bis zu 45 Prozent reduzieren kann.
In den letzten zwei Jahren hat Google zunehmend die Kinder als neue Zielgruppe für sich entdeckt und hat unter dem Schirm von Google for Kids eine Reihe von Produkten gestartet bzw. kinderfreudlicher gestaltet. Gestern gab man nun den Startschuss für die neue App Toontastic 3D,die sich an Kinder ab drei Jahren richtet. Mit dieser können sie sich selbst in eine Comic-Welt portieren und viele Spiele spielen.
Schon vor einiger Zeit wurden die Navigations-Möglichkeiten der Google Maps neben dem bekannten Transport per Auto, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV um die Suche nach Taxis erweitert. Bisher musste man zur Buchung der Fahrzeuge aber noch in die entsprechende App des Transport-Unternehmens wechseln, um sich tatsächlich von einem Fahrer abholen zu lassen. Das ist nach dem letzten Update nun nicht mehr nötig, und der gesamte Prozess kann in den Maps erledigt werden.
Seit dem Start von Inbox im Oktober 2014 betreibt Google gleich zwei E-Mail-Angebote, die zwar auf die gleiche Datenbank zugreifen, aber sich ansonsten in vielen Dingen voneinander unterscheiden. In der neuen GMail-App für Android finden sich nun Hinweise darauf, dass das klassische Postfach schon bald zwei Funktionen bekommt, die sich in Inbox bewährt haben: Aufgaben und die Snooze-Funktion.
Googles Chrome-Browser kann, so wie praktisch alle anderen Webbrowser auch, nicht nur Internetseiten anzeigen, sondern ist auch in der Lage eine Reihe von Medienformaten direkt zu Öffnen und abzuspielen. Mit der kommenden Version des Browsers wird ein weiteres Format dazu kommen, das sich die Nutzer schon seit Jahren gewünscht haben: Ab Chrome 56 können auch FLAC-Dateien direkt abgespielt werden.
Livestreams erfreuen sich auf den großen Plattformen wie YouTube oder Facebook großer Beliebtheit und finden immer weitere Verbreitung. Ein wichtiger Teil von Livestreams ist aber nicht nur das eigentliche Video, sondern vor allem auch die Live-Kommentare der Nutzer. Um sich aus der Masse der Kommentare hervorzuheben führt YouTube nun schon bald eine neue Funktion namens Super Chat ein, die den Streamern eine neue Einnahmequelle bescheren soll.
Googles Entwickler sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um Dinge und Abläufe zu optimieren: Ob es nun darum geht die Geschwindigkeit zu erhöhen, die Effizienz zu steigern oder auch Traffic zu sparen. Eine neue Technologie soll nun bei Letztem helfen und den Traffic der Google+ App deutlich verringern. Zum Einsatz kommt dabei die vor wenigen Monaten vorgestellte RAISR-Technologie, mit der sich die Dateigröße von Bildern deutlich schrumpfen lässt.
Auf vielen PCs gehört der Acrobat Reader von Adobe noch immer zur Grundausstattung. Aus dem eigentlich schlanken Reader ist im Laufe der Jahre ein immer dickerer Brocken geworden, der sich auch noch häufig selbst im Hintergrund aktualisiert und sich jedes mal erneut auf dem Desktop des Nutzers verlinkt. Mit dem letzten Update ging Adobe nun sogar noch einen Schritt weiter und hat ungefragt eine Chrome Extension heruntergeladen und installiert.