Laut dem letzten Quartalsbericht arbeiten mittlerweile mehr als 60.000 Menschen für Google, die in vielen Fällen von Vergünstigungen und Annehmlichkeiten an ihren Arbeitsplätzen profitieren. Doch offenbar geht es nicht allen Menschen, die für das Unternehmen arbeiten, so gut: Eine Gruppe von Leiharbeitern hat nun Klage gegen Google eingereicht, weil Überstunden ständig gefordert aber kaum oder gar nicht ausbezahlt worden sind.
Mit Google Now kann man sich über diverse Dinge wie das Wetter, Sportergebnisse oder auch den Status einer Bestellung stets auf dem laufenden halten und benachrichtigen lassen. Um den Nutzer über eine neue Information zu informieren, wird diese einfach als Benachrichtigung auf das Smartphone gesendet und kann in den meisten Fällen direkt von dort als Zusammenfassung gelesen werden. Doch nicht immer war dabei auf den ersten Blick klar, woher diese Benachrichtigung eigentlich kommt. Durch ein neues Symbol soll das nun geändert werden.
Aktuell rollt Google wieder ein Update für die Office-Apps Docs, Sheets und Slides aus, das allen drei Apps neue Funktionen beibringt. Alle drei haben nun eine neue Kommentar-Funktion bekommen, die das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten erleichtern und die Kommunikation zwischen den Nutzern stärken soll. Außerdem können die Apps nun noch eine Reihe weiterer Dateiformate importieren und exportieren und werden damit immer universeller einsetzbar.
Google hat den unverschlüsselten HTTP-Verbindungen schon vor längerer Zeit den Kampf angesagt und setzt dazu auf zwei der eigenen mächtigsten Werkzeuge: Die Websuche und der Chrome-Browser. Schon vor langer Zeit hatte man laut darüber nachgedacht, in Zukunft unverschlüsselte Verbindungen als unsicher zu markieren und den Nutzer praktisch schon vor dem Aufruf solcher Seiten zu warnen. Jetzt hat man das ganze konkretisiert und hat erstmals gezeigt, wie diese negative Markierung aussehen wird.
Seit mittlerweile fast sieben Jahren streiten sich YouTube und die GEMA vor Gericht und kommen trotz zahlreicher Verhandlungen noch immer nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Das Oberlandesgericht München hat nun ein Urteil gefällt, das wieder einmal zugunsten von YouTube ausfällt und die GEMA im Regen stehen lässt. Das Gericht hat die Argumentation von YouTube bestätigt, dass das Portal nur die Plattform zur Verfügung stellt und nicht für die von den Nutzern hochgeladenen Videos haftbar ist.
Google arbeitet mit vielen verschiedenen Ansätzen an Künstlicher Intelligenz und hat dabei wieder einen großen Fortschritt gemacht - mit einem traditionellen Brettspiel. Der Google-Tochter Deepmind ist es nun gelungen, ein System zu entwickeln das das klassische Brettspiel Go spielen und sogar über einen Menschen triumphieren kann. Dies ist aufgrund der Komplexität des Spiels bisher keinem anderen System gelungen und gilt nun als neuer Meilenstein in der Branche.
Noch befinden wir uns im tiefsten Winter, doch schon bald werden die Temperaturen wieder steigen und wir könnten unsere Sportschuhe und Fahrräder wieder herausholen und die zurückgelegten Strecken mit My Tracks aufzeichnen und analysieren. Doch aus letzterem wird leider nichts, denn pünktlich zum Temperaturanstieg wird Google die App einstellen. Diese Meldung, die doch sehr überraschend kommt, bekommen viele Nutzer derzeit beim Öffnen der App angezeigt. Über die Gründe schweigt sich Google aus.
Im Play Store können Apps nicht nur mit Sternen sondern auch mit Kommentaren bewertet werden, die mal mehr und mal weniger konstruktiv sind. Um den Spam in den Kommentaren einzuschränken und die wenig konstruktiven Beiträge an das Ende zu verbannen, wurde bereits vor langer Zeit eine Bewertungsfunktion eingeführt. Diese wurde nun überarbeitet und bietet dem Nutzer jetzt nur noch eine Möglichkeit zur Bewertung.
Nachdem man das Thema lange Zeit hat schleifen lassen, nimmt Google nun vollen Anlauf auf das Thema Virtual Reality. Eigentlich ist Google sogar ein Vorreiter, da man mit dem Cardboard schon seit langer Zeit am Markt ist und so in aller Ruhe eine Infrastruktur aufbauen konnte. Um dies auch nach außen hin zu zeigen, und der Konkurrenz um nichts nach zu stehen, hat man nun einige beeindruckende Zahlen zum Cardboard verkündet.
Das Timing könnte kaum perfekter sein: Ausgerechnet an dem Tag, an dem Apples Safari-Browser seine Absturzrate auf gut 100 Prozent steigert - und das unter immer noch mysteriösen Umständen - stellt Google eine neue Version von Chrome für iOS vor, die deutlich stabiler laufen soll. Durch den seit langer Zeit vorbereiteten Wechsel auf eine neue Engine soll der Browser nun gleich um 70 Prozent weniger abstürzen und auch die Ausführung von JavaScript soll deutlich beschleunigt worden sein.