Ein Großteil aller populären Apps finanziert sich durch Werbung und spült den Entwicklern bei entsprechender Reichweite gutes Geld in die Kassen. Wie würde es aber aussehen, wenn die Apps den Nutzer mit monatlichen Gebühren zur Kasse bitten und vollständig auf Werbung verzichten würden? Dieser Frage ist eine US-Studie nachgegangen und kam zum überraschenden Ergebnis, dass die großen Unternehmen ihre Umsätze deutlich steigern könnten.
YouTube kämpft auf Content-Seite derzeit mit vielen Problemen und muss immer wieder durch verschärfte Regeln und angezogene Daumenschrauben für Ordnung sorgen - was natürlich auch zu Lasten der vielen "guten" YouTuber geht. Videos von und mit Kindern stehen seit einiger Zeit unter besonderer Beobachtung - vielleicht auch deswegen, weil sie äußerst populär sind. Eine neue Studie zeigt nun, dass Kinder zu einer regelrechten Traffic-Explosion führen können.
Die Google Websuche ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle nach Informationen bzw. für die Beantwortung von Fragen aller Art. In vielen Fällen ist die Suchmaschine auch tatsächlich hilfreich, birgt aber bei einigen Themen auch Gefahren. Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt jetzt, dass insbesondere bei allen Themen rund um die Gesundheit und Krankheiten der Rat von Dr. Google auch sehr gefährlich werden kann.
Genau so schnell wie Apple mit iOS den mobilen Markt überrollt hat, hat Google mit Android nachgezogen und ist seit einiger Zeit das führende Smartphone-Betriebssystem. Doch laut einer aktuellen Gartner-Studie ist damit noch längst nicht schluss: In 4 Jahren, so die Studie, ist Android das dominierende Betriebssystem auf allen Plattformen - vor Windows.
Nicht zuletzt durch die medienwirksame Klage von Bettina Wulff gegen Google Suggest ist eine erneute Diskussion um die Autovervollständigen-Funktion der Websuche entbrannt. Wie eine kürzlich durchgeführte Studie nun belegt, ist ein negativer Eintrag in dieser Liste tatsächlich dauerhaft rufschädigend.
Am Mittwoch wird Apple sehr wahrscheinlich sein neues Smartphone-Flaggschiff iPhone 5 vorstellen und damit die nächste Runde im Kampf gegen Android einläuten. Die Marktanteile von Android schießen in den letzten Jahren durch die Decke - die Frage ist nur: Warum? Eine interne Apple-Studie zeigt die wichtigsten Wechselkriterien.
Still und Heimlich hat Google in seinen Google X-Laboren eine Brille entwickelt, die unser aller Leben in Zukunft verändern könnte: Es handelt sich dabei um ein Gerät, dass wie eine Brille getragen wird, ansonsten aber nicht viel mit dieser gemein hat. Das Gerät läuft mit Android und verfügt mit Goggles über eine Software die Objekte im Sichtfeld markiert und erkennt.
Search Immer wieder beteuert Google, dass alle Ergebnisse in seiner Suchmaschine algorithmisch erzeugt und in keiner Weise von Hand manipuliert werden. Der Harvard-Assistenzprofessor Ben Edelman hat sich dieses Themas einmal intensiv angenommen und dazu auf seiner Website eine kurze Studie veröffentlicht. Ergebnis: Höchstwahrscheinlich erzeugt Google entgegen seiner Aussagen sehr wohl Suchergebnisse, in denen eigene Services künstlich auf prominenteren Positionen platziert werden.
YouTube

Eine von Google Deutschland in Auftrag gegebene repräsentative Studie hat die Werbewirkung von YouTube und TV im Vergleich für fünf Marken untersucht. Demnach steigern YouTube Homepage Video-Anzeigen Werbeerinnerung, Kaufabsicht und Weiterempfehlungsbereitschaft stärker als vergleichbare Kontakte mit Werbespots im TV.

Die beiden getesteten Formate "Masthead-Anzeige" und die "Standard-Videoanzeige mit automatischer Wiedergabe" zeigten eine Steigerung der Kaufabsicht. Bei der Standard-Videoanzeige wuchs die Kaufbereitschaft um 13 Prozent an, bei der Masterhead-Anzeige um 15 Prozent und beim TV stieg die Kaufabsicht nur um 3 Prozent an.

Die Weiterempfehlungsbereitschaft wächst nach zwei Werbekontakte mit einer Masterheadanzeige um 23 Prozent, beim TV liegt diese bei nur 2 Prozent.

Die Studie kombinierte Befragungsansätze mit einer vollständigen Messung des Onlineverhaltens der 1.500 Befragten über einen Zeitraum von 4 Wochen hinweg. Testanzeigen der fünf Markenhersteller Cosmos Direkt, Commerzbank, O2, OTTO und Renault wurden im Internet und im Fernsehen miteinander verglichen. Die Befragung fand in Zusammenarbeit mit TNS Infratest (Research International) und nurago im Mai und Juni 2009 statt.