Mit der Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich hat Google vor genau vier Jahren eine neue Schriftart eingeführt, die sowohl auf großen als auch auf kleinen Displays sehr gut lesbar sein soll: Roboto. Mittlerweile wird die Schriftart auch in Chrome OS verwendet und kommt auch bei einer Reihe von Google-Diensten zum Einsatz. Da sie eine der Grundlagen des Material Designs darstellt, hat sich Google nun entschlossen 'Roboto' als Open-Source freizugeben.
Nachdem in den letzten Tagen die stabile Version von Chrome 42 und die Beta-Version von Chrome 43 erschienen ist, zieht nun auch Googles Betriebssystem Chrome OS nach: Ab sofort wird die neue stabile Version 42 auf alle Chromebooks ausgerollt und bringt einige Veränderungen mit sich, die in den letzten Wochen bereits durch die Dev- bzw. Beta-Channels gegangen sind.
Vor mehr als drei Jahren hat Google auf dem eigenen Android-Betriebssystem eine neue Schriftart eingeführt, die angelehnt an das Maskottchen die Bezeichnung "Roboto" bekommen hat. Mittlerweile wird sie sowohl auf allen Android-Smartphones als auch bei einigen Google-Diensten als Standard verwendet. Schon bald wird sich auch ein weiteres populäres Angebot in die Liste der Nutzer einreihen: YouTube. Derzeit wird die Schriftart bei einigen Nutzern getestet, mit dem altbekannten Cookie-Trick könnt ihr auch daran teilnehmen.
Mit Android 4.0 hat Google die Schriftart Roboto eingeführt und nutzt diese seitdem als Standard für die Oberfläche des Betriebssystems. Bei Android Lollipop wurde nun nicht nur die Oberfläche verändert und das Material Design eingeführt, sondern auch eine neue Version der Google-Schriftart verwendet. Diese hebt sich in Details von der bisherigen Schriftart ab und könnte nun schon bald auch in Googles zweitem Betriebssystem Chrome OS zum Einsatz kommen. Zumindest ist eine entsprechende Testphase geplant.