Gute sechs Wochen nach dem Release von Chrome 57 steht jetzt der Nachfolger in den Startlöchern und wird nach dem erfolgreichen Test im Beta-Channel für alle Nutzer ausgerollt. Mit Chrome 58 für die Desktop-Betriebssysteme stopft Google vor allem zahlreiche Sicherheitslücken und bringt unter der Haube einige Verbesserungen für Entwickler mit. Für Besitzer eines neuen MacBooks ist die Version allerdings enttäuschend.
Seit dem offiziellen Release von Chrome 56 für den Desktop sind nun schon wieder gute sechs Wochen vergangen, und es wird wieder Zeit für den nächsten großen Versionssprung: Seit wenigen Stunden wird die Version 57 des Chrome-Browsers für die Desktop-Betriebssysteme verteilt und bringt vor allem eine ganze Reihe von Bugfixes mit, die sich Google wieder viel Geld kosten lassen hat.
Nachdem sich die Version 56 des Chrome-Browsers seit einigen Wochen im Beta-Stadium befunden hat, wird sie seit heute offiziell für alle Nutzer als stabile Version ausgerollt. Diese bringt die bereits bekannten Funktionen mit sich und kann daher vor allem als Sicherheits-Release bezeichnet werden. Neben der weiteren Blockade von Flash-Anzeigen werden ab sofort auch unverschlüsselte Verbindungen als Unsicher markiert.
Seit Mitte dieser Woche wird eine neue stabile Version des Chrome-Browser ausgerollt, die den Browser auf die Version 53.x bringt und viele Verbesserungen mit sich bringt. Diesmal wurde aber nicht nur unter der Haube geschraubt und die Performance laut ersten Tests stark gesteigert, sondern auch an der Oberfläche gibt es für Chrome-Verhältnisse riesige Änderungen: Der Browser ist nun im Material Design gehalten und alles sieht etwas anders aus.
Seit wenigen Stunden wird die neue stabile Version 52 des Chrome-Browsers für alle Plattformen ausgerollt und bringt eine Reihe von Änderungen und Verbesserungen mit sich. Natürlich wurden auch wieder einige Sicherheitslücken gestopft, dessen Auffinden das Chrome-Team sich mehrere Tausend Dollar kosten hat lassen und so die Sicherheit des Browsers und der Nutzerdaten gewährleisten.
Nachdem in den letzten Tagen die stabile Version von Chrome 42 und die Beta-Version von Chrome 43 erschienen ist, zieht nun auch Googles Betriebssystem Chrome OS nach: Ab sofort wird die neue stabile Version 42 auf alle Chromebooks ausgerollt und bringt einige Veränderungen mit sich, die in den letzten Wochen bereits durch die Dev- bzw. Beta-Channels gegangen sind.
Vor wenigen Stunden hat Google ein neue stabile Version vom hauseigenen Desktop-Betriebssystem Chrome OS veröffentlicht, die einige sichtbare und viele unsichtbare Änderungen mit sich bringt. Die größte Auffälligkeit ist es wohl, dass der Standard-Wallpaper nun abgelöst und durch eine modernere Version im Material Design ersetzt worden ist. Außerdem gab es viele Bugfixes, die vor allem die Stabilität des System positiv beeinflussen sollen.
Gestern hat Google die stabile Version 32 des Chrome-Browsers freigegeben und bringt mit diesem einige interessante Neuerungen mit sich, die teilweise schon vor einem Jahr getestet worden sind. So informiert der Browser den Nutzer nun darüber welcher Tab Musik abspielt, hat das Safe Browsing weiter verbessert und gibt auch Microsoft einen weiteren Grund zur Sorge.
In den nächsten Tagen rollt Google die neueste stabile Chrome-Version aus und bringt damit wieder einige Features aus der Beta-Version in den Browser. Der Desktop-Browser kann nun auch mit einem Klick nach Fotos suchen und die Android-Version bekommt drei völlig neue Swipe-Gesten.
Chrome

Nutzer von Google Chrome 3.0 sollten überprüfen ob sich das Update 3.0.195.32 schon automatisch installiert hat. Dieses Update behebt einigen Fehlern und schließt zwei Sicherheitslücken, die Google als Medium und High eingestuft hat.

Google Chrome warnte bisher nicht beim Download von SVG, MHT und XML-Dateien. Auf diese Weise könnten Angreifer eine MHTML-Datei auf dem Rechern des Opfers speichern. Öffnet der Nutzer diese dann wird diese im Internet Explorer geöffnet und führt dort dann ein JavaScript aus und hat somit auch Zugriff auf lokale Dateien.

Diese Lücke wurde als Medium eingestuft und von Inferno von SecureThoughts.com entdeckt. Die Details dazu sind derzeit noch unter Verschluss. 

Die zweite Lücke betrifft Gears. Eine Lücke in der Gears SQL API könnte dazu genutzt werden die SQL-Metadata durcheinander zubringen und somit einen Speicherfehler zu verursachen.

Die Lücke wurde vom Chrome Security Team gefunden und als High eingestuft. Auch hier sind die Details noch unter Verschluss.