In den letzten Jahren hat Google nahezu alle hauseigenen Angebote auf verschlüsselte HTTPS-Verbindungen umgestellt und hat angekündigt, dass man Webseiten mit unverschlüsselt Verbindungen in Zukunft immer weiter in den Hintergrund drängen möchte. Als letzter Teil der Websuche wurde nun auch der Cache umgestellt, der ursprünglich verschlüsselte Webseiten nun ebenfalls über eine HTTPS-Verbindung ausliefert.
Als Webmaster wird man immer wieder einmal damit konfrontiert, bestimmte Inhalte vom eigenen Online-Auftritt nach einer Aufforderung zu löschen und somit praktisch aus dem Netz zu nehmen. Die Gründe für eine solche Aufforderung können sehr unterschiedlich sein und in den meisten Fällen kommen die Webmaster dieser auch nach um weiteren juristischen Schritten zu entgehen. Das Oberlandesgericht Celle hat nun in einem Urteil entschieden, dass sich der Webmaster im Zuge dessen auch darum kümmern muss, dass die Inhalte aus dem Google Cache entfernt werden.
Der Google Cache hat heute nicht mehr eine ganz so große Bedeutung wie noch vor einigen Jahren, und ist daher mittlerweile auch deutlich versteckter als früher, doch dürfte er immer noch von vielen Nutzern gerne in Anspruch genommen werden. Jetzt hat Google erstmals nach mehr als 6 Jahren wieder das Design der Cache-Ansicht geändert und bietet in diesem Zuge auch gleich neue Möglichkeiten an.
GoogleHaochi entdeckte heute, dass Google derzeit einen neuen Header beim Google Cache nach und nach auf allen Servern verteilt.Der neue Header: Der alte: Da noch nicht alle Server auf den neuesten Stand sind, kann es sein, dass Ihr den neuen Header noch nicht seht. Wer es jetzt schon mal probieren möchte, kann es über diesen Server testen: 64.233.167.104[Blogoscoped Forum]
Google Cache
Wenn eine Webseite nur schwer oder teilweise garnicht zu erreichen ist, ist das browsen via Google-Cache eine sehr gute Alternative. Die Webseite lädt hier in gewohnter Geschwindigkeit und gibt so trotzdem ihren Inhalt preis, zwar ohne Bilder - aber zur Informationsfindung reicht es. Um das browsen in diesem Cache zu vereinfachen gibt es so einige Firefox-Plugins.ErrorZilla Das PlugIn ErrorZilla ersetzt die standardmäßige 404-Seite durch eine kleine Meldung mit wesentlich mehr Funktionen. Neben dem pingen, tracen und einer WhoIs-Abfrage gibt es auch einen Link zur archive.com Wayback-Funktion und dem Google-Cache. Mit einem Klick auf den Button wird sofort die gecachte Version der Seite geladen, so dass man in fast jedem Fall die Seite doch noch besuchen kann. » ErrorZilla installierenGoogle Cached Text Da Google in seinem Cache nur den Text einer Webseite nicht aber die Bilder abspeichert ist es sinnvoll sich die Seite als Nur-Text anzeigen zu lassen. Diese Funktion bietet der Cache standardmäßig an, aber als erstes wird immer die Webseite mit Bildern angezeigt. Um automatisch sofort die Text-Version anzuzeigen gibt es ein kleines Greasemonkey-Script das genau dies bewerkstelligt. » Greasemonkey-Script installierenGoogle Cache Continue Wenn eine Webseite derzeit offline ist und man sich diese im Google-Cache ansieht, möchte man natürlich auch weiter durch die Seite surfen. Leider funktionieren diese Links in 90% der Fälle dann ebenfalls nicht. Dafür gibt es ein Greasemonkey-Script das die Links automatisch in Google-Cache-Links verwandelt und so jede Seite verfügbar macht. Ein sehr sehr nützliches Script! » Greasemonkey-Script installieren[Google OS]
Ein Blogger schien einen gravierenden Software-Fehler in Googles Such- und Cache-Funktion entdeckt zu haben. In einigen Fällen verwechselt Google 2 Webseiten miteinander, und das sowohl bei der Suche, als auch im Cache. Doch das ganze stellte sich dann als Fehler des betreffenden Webservers heraus.Sucht man bei Google nach ibmg.net sollte man eigentlich erwarten Informationen über eben diese Domain zu bekommen, doch stattdessen spuckt Google Informationen über die Domain www.hogamania.com aus. Auch der Cache der Seite stammt von Hogamania.Merkwürdigerweise haben beide Seiten die gleiche IP-Adresse. Das bedeutet, dass sie wohl auf einem einzigen Webspace liegen, aber natürlich über verschiedene Domains erreichbar sind.Der Googler Matt Cutts nahm sich diesem Problem sofort an, und konnte dann Entwarnung geben. Der Fehler liegt zu 99,9% beim Server der beiden Seiten, welcher nicht immer die richtig Webseite ausliefert. Und in diesem speziellen Fall wurde genau dem GoogleBot die falsche Seite präsentiert. Viel Lärm um Nichts :-D» Fehler-Posting
Google hat in den USA den Prozess gegen einen Rechtsanwalt gewonnen, der gegen die Speicherung einer alten Website im Google-Cache geklagt hat. Ausschlaggebend für die Klage war ein Text auf der Website des Anwalts, den er nach einigen Tagen wieder entfernt hat.Dieser Text war natürlich immer noch im Cache von unendlich vielen Suchmaschinen und weiteren Robots gespeichert, so also auch bei Google. Und dass er seinen eigenen ungeliebten Text dann wieder fand hat ihn wohl garnicht begeistert, prompt klagte er eine Urheberrechtsverletzung an.Doch der Anwalt hatte natürlich keine Chance bei diesem Prozess, schließlich steht es jedem Webmaster frei Suchrobots von der eigenen Seite auszusperren, die meisten Robots halten sich auch an diese Regeln. Da kann man nur sagen: Dumm gelaufen...[golem]
Der Google-Cache ist seit heute morgen wieder komplett verfügbar. Google schweigt sich darüber aus was der Grund für diesen Ausfall war, möglich wäre es das Google seine Serverlast kurzzeitig senken wollte, warum auch immer. Seit einiger Zeit bekommt der Suchmaschinenriese vermehrt Engpässe in seiner Anbindung, es wächst wohl zu schnell. Die Cache-Daten sind derzeit vollständig wieder zu erreichen, was dafür spricht das der Service nur kurzzeitig heruntergefahren wurde, und nicht durch einen Zusammenbruch verursacht wurde.siehe dazu auch Googles Server brechen zusammen.
Derzeit ist der Google-Cache nicht mehr zu erreichen. Egal welche Quelle man auch auswählt, Google meldet "Keine Suchergebnisse gefunden".Neustart? Vielleicht hat Google einfach mal alles rausschmeißen wollen und seinen Cache komplett geleert, was einige Terabyte an Daten sein dürften. Zuviele reine Spam-Seiten sind noch im Cache und verbrauchen wertvollen Speicherplatz. Komplett abschalten wird Google diese Funktion sicherlich nicht, ist sie doch zu sehr beliebt. Meistens laden geachte Webseiten auch schneller als die Ursprungsseite.Natürlich könnte es auch sein das dieser nur zeitweise für Wartungsarbeiten abgeschaltet ist und in wenigen Stunden wieder erreichbar ist. Wäre allerdings eine schlechte Zeit, da sowohl in Amerika als auch Europa jetzt Tageszeit ist.[gefunden bei: Suchmaschinen News]