Android Auto: Googles neues Betriebssystem Android Automotive im E-Auto Polestar Precept (Galerie & Video)

android 

Die Volvo-Tochter Polestar und Google hatten gestern zur großen Android Automotive-Präsentation geladen und leider nicht das gehalten, was versprochen wurde. Dennoch wurde ein neues Fahrzeugkonzept vorgestellt, dass die Zukunft der Volvo-Tochter zeigen soll und nicht nur auf Nachhaltigkeit, sondern natürlich auch viele technische Spielereien setzt. Als Betriebssystem für den gesamten Infotainment-Bereich kommt natürlich Googles Android Automotive zum Einsatz.


Ein wenig enttäuschend war es ja schon: Polestar und Google haben zur Präsentation geladen und Details rund um Android Automotive für 12:00 Uhr auf ihrem YouTube-Kanal angekündigt. Doch statt einem Livestream gab es nur ein Video und statt einer echten Android Automotive-Präsentation gab es nur ein neues Fahrzeugkonzept zu sehen. Und weil es gar keine Präsentation gab, war natürlich auch Google nicht vertreten. Dennoch wollen wir uns nun das Endergebnis ansehen.

android automotive volvo polestar

Google Pay & PayPal: Aufgepasst! Die Sicherheitslücke besteht noch immer & wohl schlimmer als bisher gedacht

Mit Volvo hat Google einen ersten wichtigen Partner für Android Automotive gefunden, denn das Unternehmen wird mit seinen beiden Marken die ersten Fahrzeuge mit dem neuen Betriebssystem auf die Straßen bringen. Viele Einblicke in Android Automotive und die Neuerungen der Plattform rund um den Google Assistant sowie Google Maps haben wir euch schon ausführlich inklusive vieler Screenshots in diesem Artikel vorgestellt.

Nach der bereits im vergangenen Jahr erfolgten Präsentation des Polestar 2 und in diesem Jahr des Volvo XC40, die beide schon bald mit Android Automotive in den Verkauf gehen, gibt es nun das neue Fahrzeugkonzept Polestar Precept. Dabei geht die auf Elektrofahrzeuge spezialisierte Marke der chinesischen Schweden sowohl im Inneren als auch im Äußeren ganz neue Wege. Innen natürlich das schon angesprochene Android Automotive, dem sehr viel Platz eingeräumt wird:

Die nächste Generation des Android basierten Infotainmentsystem münzt auf der engen Zusammenarbeit von Polestar mit Google. Ein vergrößerter 15-Zoll-Touchscreen in der Mitte ergänzt das 12,5-Zoll-Fahrerdisplay. Beide sind durch einen beleuchteten Rahmen verbunden, der den gesamten Innenraum umfasst.



Polestar Android Automotive 3

Die Anzeige unterstützt die Weiterentwicklung einer personalisierten und dynamischen digitalen Schnittstelle und enthält außerdem eine Reihe intelligenter Sensoren. Eye Tracking erfasst den Blick des Fahrers und steuert den Inhalt der verschiedenen Bildschirme entsprechend. Näherungssensoren verbessern auch die Benutzerfreundlichkeit des mittleren Displays während der Fahrt.

Polestar inside

Aber nicht nur Android Automotive sorgt für Innovationen, sondern auch das nachhaltige Konzept des Fahrzeugs und so fallen dann auch zahlreiche Buzzwörter bis hin zur veganen Ausstattung:

Nachhaltige neue Innenausstattungsmaterialien vereinen modernen Hightech-Luxus mit reduzierter Umweltbelastung. Die Verbundwerkstoffe von Bcomp für Innenverkleidungen und Rückenlehnen, die aus Flachs hergestellt werden, bieten gegenüber herkömmlichen Materialien erhebliche Verbesserungen, darunter eine Gewichtsersparnis von bis zu 50% und eine Reduzierung des Verschnitts von Kunststoffen um bis zu 80%.

Die Sitzflächen werden aus recycelten PET-Flaschen im 3D Verfahren gestrickt, die Polster und Kopfstützen aus recyceltem Korkvinyl, während die Teppiche aus recycelten Fischernetzen hergestellt werden. Diese Elemente, kombiniert mit digitaler Avantgarde, definieren einen neuen Premium-Luxus, der die bisherigen Konventionen von Leder, Holz und Chrom übertrifft.

Und wenn man schon einmal bei der Elon-Musk-schen Verbesserung ist, verzichtet man auch gleich noch auf jegliche Spiegel und ersetzt diese durch Kameras. Ob das in allen Ländern zugelassen ist, ist dann natürlich wieder eine andere Frage.

Herkömmliche Seitenspiegel werden durch Kameras ersetzt, die sich jeweils entlang eines aerodynamischen Arms nach außen erstrecken. Im Inneren weicht der traditionelle Rückspiegel einem digitalen Bildschirm. Das Bild wird von einer Weitwinkelkamera am Heck des Fahrzeugs aufgenommen. Durch das Fehlen einer herkömmlichen Heckscheibe erstreckt sich das Glasdach des Polestar Precept hinter den Rücksitz. Die Heckklappe selbst wurde mit einer größeren Öffnung und höher montierten Scharnieren ausgestattet, um den Zugang zu erleichtern.

Stadia: Google spricht über Zukunft der Spieleplattform, die Startup-Kultur & den aufregenden Beginn (Video)



Fotos vom Polestar Precept

Polestar outside 1

Polestar outside 2

Polestar outside 3

Polestar outside 4

waymo prototyp



Der Volvo Precept ist für alle Interessierten vom 5. März bis zum 15. März auf dem Genfer Autosalon ausgestellt. Bleibt zu hoffen, dass sich dann auch Google mal wieder blicken lässt und Android Automotive endlich hochoffiziell vorstellen wird. Zwar wurde das Betriebssystem in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, doch eine echte Produktpräsentation hat es bisher nicht gegeben. Weil nun bald die ersten Fahrzeuge auf den Straßen rollen, muss man aber davon ausgehen, dass die erste Version des neuen Betriebssystems fertiggestellt ist.

Spannend wird es auch, wie sich die weiteren Automarken verhalten werden. Einige amerikanische Hersteller haben bereits ihre Unterstützung für Android Automotive zugesagt, während viele andere sich eher ablehnend zeigen und eigene Lösungen entwickeln möchten. Kein Wunder, denn mit Android Automotive möchte Google nicht nur die Datenhoheit im Auto übernehmen, sondern eben auch die volle Interaktion mit dem Fahrer – abgesehen vom reinen Fahren – übernehmen. Und das lassen sich die Hersteller dann wohl doch nicht so leicht aus der Hand nehmen.

Google Pay & PayPal: Aufgepasst! Die Sicherheitslücke besteht noch immer & wohl schlimmer als bisher gedacht

[Polestar Pressemitteilung]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket