Google Play Music: Der letzte Meilenstein – die Android-App durchbricht die Marke von 5 Milliarden Downloads

play 

Der Google Play Billionaires Club ist mittlerweile schon sehr prominent mit zahlreichen Apps besetzt, die auf mehr als eine Milliarde Installationen im Play Store kommen. Das ist ein beeindruckender Meilenstein, der aber kaum Aussagekraft hat – was vor allem beim jetzigen Neuzugang in den fünffachen Billionaires Club deutlich wird. Google Play Music hat die Marke von fünf Milliarden Installationen im Play Store durchbrochen.


Viele Hobby-Entwickler freuen sich, wenn ihre App mehr als 1.000 Nutzer findet und entsprechend häufig im Play Store heruntergeladen wurde. Knackt man die Millionenmarke, darf schon einmal ein Sekt geköpft werden. Wird die Marke von 1 Milliarde durchbrochen, dann darf es schon ein Champagnerbad sein ($$$) – aber dieses durften bisher nur die Entwickler von sehr wenigen Unternehmen nehmen (siehe dazu die Liste am Ende des Artikels). Die mobilen App-Dominatoren Google und auch Facebook befinden sich aber mittlerweile in einer ganz anderen Liga.

google play music logo

YouTube Music: Endlich eine ‚Desktop-App‘ – Googles Play Music-Nachfolger lässt sich als PWA installieren

Google Play Music hat nun die Marke von fünf Milliarden Downloads im Play Store durchbrochen und gehört damit noch zur ersten Welle der Apps, denen dieses Kunststück gelungen ist. Für Play Music wird es aber auch nur bei diesem Meilenstein bleiben, der schon in naher Zukunft wieder unterschritten werden könnte. Bisher war die App auf jedem von Google zertifizierten Smartphone vorinstalliert, doch mittlerweile hat sich das geändert und stattdessen muss YouTube Music vorinstalliert werden.

Dabei muss man aber auch bedenken, dass die exakte Zählweise aus dem Play Store bis heute nicht bekannt ist. Klar ist, dass nicht die absolute Anzahl an Downloads zählt. Eine Neuinstallation oder gar Updates zählen nicht mit herein. Pro Google-Konto sollte nur ein Download gezählt werden. Unklar ist, ob sich die Zahl bei der Deinstallation verringert (was bei einer vorinstallierten System-App aber ohnehin nur selten der Fall wäre) bzw. wie lange inaktive Konten oder Geräte mitgezählt werden.

In den vergangenen Monaten haben bereits fünf weitere Google-Apps die Schallmauer von 5 Milliarden Installationen durchbrochen. Zuerst ist das YouTube im Dezember 2018 gelungen, wenige Monate später konnten nahezu zeitgleich Google Maps und Google Suche in den sehr exklusiven Club dazustoßen, seit dem Sommer ist auch GMail dabei und vor wenigen Monaten folgte dann der Chrome für Android-Browser.

Erst vor wenigen Wochen folge auch die Facebook-App mit 5 Milliarden Installationen.



Bisher konnten vor allem Apps aus dem Hause Google oder Facebook die Milliardenmarke durchbrechen und dominieren die Liste. Tatsächlich ist es ansonsten bisher nur Samsung (ebenfalls vorinstalliert) sowie Microsoft (mit Skype) und einmal Snap gelungen, in den elitären Club aufgenommen zu werden.

Folgende Apps haben bisher schon die Milliardenmarke durchbrochen:

  • Google Play Services
  • Gmail
  • Google Maps
  • YouTube
  • Facebook
  • Google Search
  • Google+
  • WhatsApp Messenger
  • Google Text-to-Speech
  • Google Play Books
  • Facebook Messenger
  • Google Hangouts
  • Google Chrome
  • Google Play Games
  • Google Talkback
  • Google Play Music
  • Google Play Newsstand
  • Google Play Movies & TV
  • Google Drive
  • Samsung Push Service
  • Instagram
  • Google Photos
  • Google Streetview
  • Microsoft Skype
  • Gboard
  • Facebook Lite
  • Google Duo
  • Google Cloud Print
  • Google Kalender
  • Microsoft Word
  • Snapchat
  • Microsoft Excel

» Alle Rekordmarken aus dem Billionaires Club

Siehe auch
» Pixel Sounds: Hier gibt es alle 250 Klingeltöne, Signal- & Alarmtöne der Pixel-Smartphones zum Download

» YouTube Music: Musikgenuss im Ausland – Google erlaubt endlich Reisen mit der eigenen Musik im Gepäck

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.