Obwohl das Podcast-Konzept schon viele Jahre auf dem Buckel hat, scheint es erst in den letzten ein bis zwei Jahren den zweiten großen Durchbruch zu erleben - und auch Google greift nun mit der runderneuerten Podcasts-App auf diesem Markt an. Jetzt haben die Entwickler hinter der App in einer großen Fragerunde viele Themen aufgegriffen und auch verraten, welche Schwerpunkte man sich gesetzt hat und welche Themen als Nächstes auf der Liste stehen.
In den letzten Wochen und Monaten ist bei YouTube Music kein Stein auf dem anderen geblieben, denn nicht nur der Funktionsumfang wächst weiter, sondern auch die Oberfläche wird in kurzen Abständen immer weiter umgebaut. Jetzt müssen sich die ersten Nutzer schon wieder an eine neue Struktur gewöhnen, denn die Einordnung von Songs und Künstlern wurde verändert und setzt noch mehr auf Automatismus als zuvor.
Der Übergang von Google Play Music zu YouTube Music hat vor wenigen Tagen durch die neue Uploadfunktion einen großen Schritt getan. Doch nur weil nun eine Möglichkeit zum Upload eigener Songs geboten wird, heißt das noch lange nicht, dass sich die Nutzer nicht umstellen müssen, denn es gibt einige kaum bekannte Unterschiede zwischen den beiden Plattformen. Bei einigen Punkten zeichnet sich ab, dass sich das wohl auch nicht ändern wird.
Bereits seit Sommer 2018 ist Google damit beschäftigt, den Übergang von Google Play Music zu YouTube Music über die Bühne zu bringen und scheint dabei keine große Eile zu haben. Über die Gründe kann nur spekuliert werden, einer unserer Leser hat uns nun auf einen sehr interessanten Umstand hingewiesen, der eine große Rolle spielen könnte. Die beiden Plattformen verfügen aus Lizenzgründen nicht über die gleiche Musikauswahl.
Vor wenigen Tagen hatte Google mit der Ankündigung überrascht, dass YouTube Music eine Uploadfunktion erhält und jeder Nutzer die Möglichkeit haben wird, eigene Songs zur Musikplattform hochzuladen. Mittlerweile ist dieses Feature bei den ersten Nutzern angekommen, sodass die wohl wichtigste Hürde für den Übergang von Google Play zu YouTube Music genommen ist. Dennoch soll Google Play Music vorerst nicht eingestellt werden - aber warum?
Geht jetzt alles ganz schnell? Seit über eineinhalb Jahren arbeitet Google am Übergang von Google Play Music zu YouTube Music - und das, man muss es sagen, mit sehr wenig Erfolg. Viele Nutzer sind nach wie vor nicht für den Wechsel bereit, was vor allem an der fehlenden Upload-Möglichkeit in YouTube Music liegt. Nun scheint genau diese Funktion in den Rollout zu gehen - wir fassen euch alle wichtigen Informationen zusammen.
Im Laufe der nächsten Monate wird die Umstellung von Google Play Music auf YouTube Music endgültig über die Bühne gehen und die nach wie vor populäre Musikplattform geschlossen. Ursprünglich war die Umstellung schon für das Jahr 2019 geplant, dürfte aber am großen Versprechen gescheitert sein, das bereits kurz nach dem Start von YouTube Music gegeben wurde. Jetzt steht der Zugriff auf selbst hochgeladene Songs kurz vor dem Rollout. Aber was ist mit dem Upload?
Das Jahr 2020 ist noch jung und Google hat mit Sicherheit wieder einige Überraschungen im petto, die den Nutzern auf den diversen Konferenzen und Events sowie zwischen den Veranstaltungen präsentiert werden. Aber es gibt auch drei große Baustellen im Unternehmen, die seit langer Zeit bestehen und irgendwann mal zu einem Abschluss gebracht werden sollten - mit welchem Ergebnis auch immer. Wir schauen uns die drei großen Baustellen und deren zukünftige Aussichten etwas näher an.
Google arbeitet seit mittlerweile 18 Monaten am Übergang von Google Play Music zu YouTube Music und nicht wenige Beobachter - inklusive mir - gehen mittlerweile davon aus, dass sich die mittelfristigen Pläne schon längst wieder geändert haben. Doch nun kommt wieder etwas Bewegung in die Sache, denn YouTube Music könnte schon sehr bald den Zugriff auf die von den Nutzern bei Google Play Music hochgeladenen Inhalte ermöglichen. Entsprechende Hinweise sind in der App bereits zu finden.
Google ist in sehr vielen Branchen aktiv und hat schon vor vielen Jahren den Streamingmarkt für sich entdeckt - das große Potenzial dahinter aber wohl erst zu spät erkannt. Nachdem sich Google Play Music über viele Jahre etabliert hatte, wurde der Übergang zu YouTube Music beschlossen, der noch längst nicht abgeschlossen ist und die gesamte Streamingkategorie innerhalb des Unternehmens fast schon lähmt. Da helfen auch die kleinen Neuerungen nichts, die immer mal wieder ausgerollt werden.