Auch wenn sie viele smarte Funktionen anbieten, sind die Smart Speaker der Google Home-Serie allen voran noch immer Lautsprecher, die nicht nur Informationen wiedergeben, sondern auch Musik abspielen sollen. Doch gerade bei der Musik haben sie seit einigen Monaten bei vielen Nutzern versagt und konnten keine selbst hochgeladenen Songs abspielen. Jetzt ist endlich ein Fix unterwegs.
Vor knapp zwei Wochen hat Google YouTube Music gestartet und damit die eigenen Ambitionen im Musik-Streaming neu aufgestellt. Doch trotz der schönen neuen Angebote (liegt natürlich im Auge des Betrachters) fehlt noch immer ein wichtiges Element, das bei Google längst keine Rolle mehr zu spielen scheint: Eine native App für den Desktop. Diesen Part übernimmt eine populäre Open Source-App, die sowohl Google Play Music als auch YouTube Music auf den Desktop bringt.
Vor etwa einem Monat hat Google eine große Umstellung der eigenen Angebote rund um das Musik-Streaming angekündigt und den Startschuss für YouTube Music gegeben. Von Anfang an war die Rede davon, dass das Produkt sehr bald auch in Deutschland starten wird, ohne aber ein konkretes Datum zu nennen. Jetzt hat YouTube selbst einen Hinweis darauf gegeben, dass das Angebot möglicherweise schon in der kommenden Woche in Deutschland und auch Österreich an den Start geht.
In der vergangenen Woche hat Google die neue Streaming-Plattform YouTube Music angekündigt, die in Zukunft das bisherige Angebot Google Play Music ersetzen soll. Obwohl der Rollout bereits begonnen hat, waren einige Fragen rund um den Übergang von einem Produkt zum anderen noch ungeklärt. Jetzt hat der verantwortliche Manager der beiden Dienste weitere Details genannt und kann aufgeregte Play Music-Nutzer beruhigen.
In der vergangenen Woche hat Google die neue Streaming-Plattform YouTube Music angekündigt, mit der wieder einmal aufgeräumt und etwas Ordnung in die eigene Angebotspalette gebracht werden soll. Heute fällt nun der offizielle Startschuss für die neue Plattform, die ab sofort in allen bisherigen YouTube Red-Ländern zur Verfügung steht und schon bald auch ihren Weg nach Deutschland finden wird.
YouTube sieht sich nicht nur als größte Videoplattform der Welt für Inhalte aller Art, sondern möchte sich nun auch Streaminganbieter etablieren, der sowohl Videos als auch Musik im Angebot hat. Anläufe in diese Richtung gab es schon mehrmals, aber erst jetzt denkt man auch an eine Internationalisierung. Jetzt wurde YouTube Music angekündigt, dass Google Play Music ablösen soll, das aber dennoch weiterhin bestehen bleibt.
Google steckt viel Energie in den Aufbau von starken Marken, die gemeinsam mit dem Google-Logo die Nutzer anziehen und für Vertrauen sorgen. Auf der anderen Seite hat man aber auch keine Skrupel, eine aufgebaute Marke auf das Abstellgleis zu schieben. Derzeit stehen die Zeichen darauf, dass auch die Marke "Google Play" nur noch für wenige Dienste statt für ein gesamtes Ökosystem verwendet wird. Damit ist es mit "Android" in guter Gesellschaft.
Es ist für Google nicht unüblich, zwei oder mehr Apps für die gleiche Aufgabe im Angebot zu haben: Das ist bei den Messengern ganz extrem, bei der E-Mail-Verwaltung beschränkt man sich mit GMail und Inbox immerhin nur auf zwei Lösungen. In puncto Musik-Streaming wird man sich nun bald nur noch auf ein Produkt beschränken, denn Google Play Music wird wohl Ende 2018 eingestellt.
Zu den Hauptaufgaben der Smart Speaker gehört nicht nur das Beantworten von Fragen oder Aufsagen von wichtigen Informationen, sondern auch das Abspielen von Musik. Das ist relativ leicht und lässt sich sowohl mit Google Home als auch mit den Amazon Echo-Lautsprechern sehr leicht per Sprachbefehl starten. Ein Bastler hat nun eine interessante Möglichkeit gefunden, mit der sich per Google Assistant eine kleine praktische Jukebox bauen lässt.
Zur Promotion des eigenen Streaming-Angebots Google Play Music setzt Google immer wieder auf Aktionen und bietet kostenlose Probe-Abonnements an. Diese Abos erfreuen sich großer Beliebtheit und werden zu besonderen Anlässen immer wieder einmal beworben und vermutlich auch von vielen Nutzern verwendet. Aktuell gibt es wieder eine Aktion, die möglicherweise auch für bestehende Nutzer interessant sein könnte, die gerade erst ihr Abo beendet haben.