Nach einer sehr langen Übergangszeit wurde Google Play Music im Herbst vergangenen Jahres endgültig eingestellt und durch den Nachfolger YouTube Music ersetzt. Der alten Plattform wurde vor einigen Monaten zwar der Stecker gezogen, aber die Übertragung aller Daten ist nach wie vor möglich - allerdings nur noch wenige Tage. Wer den Umzug noch nicht abgeschlossen hat, sollte das JETZT tun.
Es wurde mit sehr langem Vorlauf angekündigt und nun hat Google Fakten geschaffen: Google Play Music wurde endgültig der Stecker gezogen und lässt sich seit wenigen Stunden nicht mehr nutzen - sowohl im Web als auch mit der Android-App. Stattdessen werden alle Nutzer nun gebeten, ihren Musikgenuss bei YouTube Music fortzusetzen und gegebenenfalls alle ihre Songs und Playlisten zur neuen Plattform zu übertragen.
Die smarten Assistenten wie der Google Assistant sind für viele Menschen zum ständigen Begleiter geworden und können immer mehr Aufgaben des Alltags erledigen bzw. anstoßen. Allgemein gilt der Google Assistant mit Abstand als schlauester Assistent und Apples Siri als wenig intelligent - aber nicht in allen Bereichen. Ausgerechnet im wichtigen Bereich der Musik dreht sich das Ranking völlig um - woran auch YouTube Music nicht ganz unschuldig ist.
In wenigen Wochen wird Google Play Music eingestellt und durch YouTube Music ersetzt, was viele Nutzer zwar nicht unbedingt begrüßen, aber dennoch akzeptieren müssen. Um den Übergang so leicht wie möglich zu machen, hat Google Play Music nun noch ein möglicherweise letztes Update erhalten, das den Download von lokalen Playlisten ermöglicht. Diese können in nahezu allen Medienplayern verwendet werden.
Google wird der Musikplattform Google Play Music schon in wenigen Tagen den Stecker ziehen und legt allen Nutzern den Wechsel zur nicht mehr ganz so frischen Plattform YouTube Music nahe. Der Wechsel ist zwar sehr leicht, aber die Unterschiede zwischen den Musikplattformen noch sehr groß - auch in puncto Download. Wer alle selbst hochgeladenen Songs herunterladen möchte, muss JETZT aktiv werden.
Google wird die Musikplattform Google Play Music in wenigen Wochen einstellen und darauf hoffen, dass alle Nutzer zu YouTube Music umziehen und auf der neuen Plattform weiter ihrem Musikgenuss fröhnen werden. YouTube Music wurde in den letzten zwei Jahren stark aufgebohrt und mit zahlreichen neuen Features versehen, aber dennoch gibt es nach wie vor Unterschiede zwischen den beiden Plattformen, über die man als wechselwilliger Nutzer Bescheid wissen sollte. Manches ist recht gravierend.
Die Musikplattform Google Play Music wird schon in wenigen Wochen endgültig eingestellt und spätestens im Oktober nicht mehr nutzbar sein. Wer dennoch weiterhin im Google-Universum bleiben möchte, sollte nun den Umzug zu YouTube Music und erweitert auch zu Google Podcasts anstoßen. Das ist mit den zwei getrennt voneinander angebotenen Transfer Tools glücklicherweise sehr leicht und innerhalb weniger Minuten vollzogen.
Vor wenigen Tagen hat Google das endgültige Aus für Google Play Music bekannt gegeben, das natürlich für alle Plattformen gilt und auch die Wear OS-App mit sich reißen wird. Das wäre grundlegend gar nicht so schlimm, doch nun hat Google angekündigt, dass sich die nachfolgende YouTube Music-App wohl um einige Monate verspäten wird. Damit muss man dann vorerst auf den Musikgenuss auf der Smartwatch verzichten.
Vor über zwei Jahren hat Google das Aus für Google Play Music verkündet, das allerdings an die Bedingung geknüpft wurde, diese erst zu vollstrecken, wenn alle Feature zu YouTube Music übernommen worden sind. Das ist mittlerweile bis auf wenige Ausnahmen der Fall und so hat Google nun das Datum für das endgültige Aus verkündet: Schon Anfang Oktober ist Google Play Music Geschichte, der dazugehörige Store wird schon früher geschlossen.
Schon bald wird YouTube Music die seit vielen Jahren etablierte Plattform Google Play Music vollständig ersetzen und erhält bis dahin noch einige Features, die den Nutzern den Umstieg erleichtern sollen. Jetzt erhält YouTube Music eine zugleich spaßige und praktische Funktion, die für alle Android-Nutzer ausgerollt wird: Das gemeinsame Bearbeiten von Playlisten mit Freunden oder eingeladenen Personen.