Google macht das Licht aus: Die Hinweise auf einen globalen Dark Mode in Android Q verdichten sich

android 

Die Android-Oberfläche hat sich in den vergangenen 10 Jahren mehrmals stark gewandelt und auch die verwendete Grundfarbe geändert. Begonnen hatte man bei einem Grau, ging dann später zu einem sehr dunklen Grau bis Schwarz über, um dann vor einigen Jahren mit dem Material Design wieder bei hellen Oberflächen zu landen. Mit Android Q dürfte Google die beiden Welten zusammenführen und endlich den seit Jahren ersehnten Dark Mode in das Betriebssystem bringen.


Android lässt sich sehr umfangreich an die Bedürfnisse des Nutzers anpassen, vom simplen Wechsel des Hintergrundbildes über das Austauschen von Icons bis hin zur vollständigen Modifikation der Oberfläche. Letztes ist allerdings nicht mehr ganz so leicht möglich, denn Google hat bei der populären Theme-Engine Substratum den Stecker gezogen und lässt die Nutzer mit der Standard-Oberfläche zurück. Doch mit Android Q dürfte sich das wieder ändern.

google black

Aktuell bekommen alle wichtigen Google-Apps ein angepasstes Design, mit dem das Material Design auf die nächste Stufe gehoben und modernisiert wird. Diese Modernisierung zeichnet sich vor allem durch sehr zurückhaltende Oberflächen ohne große Struktur mit den dominierenden Farben Weiß und Hellgrau aus. Das kann gefallen oder nicht, aber manch ein Nutzer kann sein Smartphone dadurch wohl nur noch mit Sonnenbrille nutzen (Überspitzt gesagt). Aber dabei soll es nicht bleiben.

Googles Ingenieure haben tatsächlich herausgefunden, dass dunkle Oberflächen den Akku weniger belasten und dies auch erstmals öffentlich sehr deutlich kommuniziert. Das war ein eindeutiger Wink mit dem Zaunpfahl, dass man dies nun endlich realisiert hat und entsprechend darauf reagieren wird. Natürlich wird man aber nicht zum alten Holo-Design zurückkehren, sondern nutzt die neuen Möglichkeiten dafür, dem Nutzer die Wahl zu lassen.

Bisher haben alle teilnehmenden Android-Apps jeweils einen eigenen Schalter zum Wechsel zwischen der hellen und dunklen Oberfläche, doch dabei wird es nicht bleiben. Auch Apple hat auf dem Desktop mittlerweile einen globalen Schalter, an dem sich alle Apps orientieren können – selbst Google Chrome unterstützt diesen Dark Mode.



Mit der neuen Designsprache, die natürlich nicht über Nacht entstanden ist – auch wenn es manchmal so aussieht, hat sich Google alle Türen offen gehalten. Ganz grob kann einfach nur das Weiß gegen Schwarz und der schwarze Text gegen weiße Zeichen ausgetauscht werden – Fertig ist der Dark Mode. Bei den alten Oberflächen mit ihren abgetrennten Bereichen, unzähligen Graustufen und auch farbigen Elementen wäre das schon ein schwereres Unterfangen, da nur wenige Farben perfekt mit Weiß UND mit Schwarz harmonieren.

Dass in den vergangenen Monaten immer mehr Google-Apps bereits einen solchen Modus bekommen haben, der an ganz unterschiedlichen Stellen platziert ist, zeigt nur, dass alle Apps darauf vorbereitet und dass man wohl auch alle anderen externen App-Designer zu solchen Modi einlädt. Wäre ja schließlich wenig sinnvoll, wenn der taufrische Schalter in Android Q kaum etwas bewirken würde. Bestätigt ist das von Google zwar noch nicht, aber ich lehne mich sicher nicht zu weit aus dem Fenster mit der Annahme, dass ein solcher systemweiter Dark Mode inklusive globalem App-Schalter auf dem Weg ist.

Folgende Android-Apps wurden bereits aktualisiert

Siehe auch
» Android: Googles Designer gestehen, dass die neuen weißen Oberflächen zu stark am Akku ziehen
» Google macht das Licht aus: Immer mehr Google-Apps bekommen (endlich) einen Dark Mode


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.