Notebook Eine Neuerung der Updates am Google Notebook im November blieb fast 3 Monate völlig unbemerkt. Grund dürfte sein, dass die meisten Google Blogger die Notebook-Erweiterung im Firefox oder Internet Explorer installiert haben. Doch Ionut hat diese anscheinend nicht mehr installiert und stellte nun folgendes fest:Wenn man im Notebook das Notizbuch Unfiled bookmarks (zu deutsch: Nicht gespeicherte Lesezeichen) öffnet und den Tab im Firefox wieder schließt und dann eine Google Suche ausführt, sieht man den Link "Note this" trotzdem. Ein Klick darauf öffnet dann ein Notebook, dass diesem sehr ähnlich sieht:So kann man neue Bookmarks anlegen ohne die Toolbar oder die Notebook Erweiterung installiert zu haben.[GoogleOS]
Maps Wahrscheinlich gerade neue Nutzer verstehen die Anleitungen nicht sofort und haben deswegen Videos gefordert. Wie auch beim Privacy Channel hat Google gleich einen eigenen YouTube Account für diesen Zweck angelegt: GoogleEarthVideoHelp. In insgesamt fünf Tutorials werden folgende Dinge erklärt: Navigation, Suche, Orte markieren, Koordinaten und Fotos geotaggen.Hier eine Playlist:LatLong Blog: Doing our homework
Mobile Google hat heute eine neue Version der mobilen Variante vorgestellt. In dieser neuen Version sollen Angebote aus der Umgebung des Nutzer viel stärker einbezogen werden. "Wir haben festgestellt, dass unsere Nutzer bei der Suche per Handy besonders Wert auf Ergebnisse aus ihrer Umgebung legen", sagte Anthony House, Googler für mobile Dienste. Über die Einstellungen legt der Nutzer seinen Standort fest und die Google Suche nimmt dann Rücksicht auf diesen. Außerdem werden nun die Web-, Bilder- und Newssuche kombiniert. Laut Statistiken suchen die Handynutzer zum Beispiel beim Begriff Sonnenblume nicht nach einem Blumenladen, sondern nach einem Bild.» Google Mobile[Winfuture]
Google Wie die Kollegen von sistrix berichten, suche Google ?Data Center Technicians? in/für Deutschland. Diese Stellenausschreibungen beziehen sich auf Berlin, Frankfurt und München. Die Gründe, wieso Google nach Deutschland kommt, die mir eingefallen sind, werden im sistrix-Artikel bzw. in den Kommentaren genannt: *Google braucht eine schnellere Verbindung zum Nutzer. Zum Beispiel für GDrive oder für HD-Filme bei YouTube *oder etwas simples: Die Kapazitäten in den USA sind am Ende. Wir werden es irgendwann erfahren.[sistrix]
Orkut Orkut-Erfinder, Orkut Buyukkokten, hat im Google Privacy Channel ein kurzen Video veröffentlicht, welches den Datenschutz bei Orkut erklärt.Dieses Video zeigt in verständlicher englischer Sprache wie man seine Interessen nur für Freunde über die Einstellungen freigibt, wie man Profil Updates ausblendet und wie man weiteren Datenschutzeinstellungen treffen kann. Man kann auch seine Profilbesuche verstecken. Auch ist es möglich einen Nutzer zu ignorieren.» Ankündigung auf dem Orkut Blog
Google Eigentlich wollte ja Google die sogenannten Googlebomben sehr schnell unwirksam machen bzw. diese auch erkennen. Anscheinend funktioniert das System noch nicht so ganz. Die neueste Google Bombe lautet dangerous cult (deutsch gefährliche Sekte). Gibt man dies bei Google ein und klickt auf "Auf Gut Glück!, kommt man zur Webseite von Scientology.Weitere Infos zu Google-Bombe[Blogoscoped]
Davos-Konferenz
Google-Chef Eric Schmidt hat am Sonntag auf dem World Economics Forum in Davos über die Zukunft des mobilen Webs und Googles Ambititionen darin gesprochen. Schmidt ist überzeugt davon, dass sich vorallem im Bereich der mobilen Werbung dieses Jahr der große Durchbruch erreichen lässt. Außerdem: Google hat es mal wieder wunderbar verstanden sich auf der Messe unverzichtbar zu machen.Mobile Advertising Während Analysten den mobilen Werbemarkt auch im Jahr 2012 noch bei unter 1 Milliarde Dollar sehen, ist Eric Schmidt der Meinung dass diese Grenze vielleicht sogar noch in diesem oder nächstem Jahr durchbrochen werden könnte. Er wird wohl nicht zuletzt durch die eigene android-Plattform so optimistisch in die Zukunft blicken.Das einzige Problem dass der mobile Markt derzeit hat, ist immer noch die fehlende Akzeptanz bzw. die hohen Preise. Man muss den Usern einen wirklich Mehrwert geben als nur eine mobile Seite die auf dem Desktop PC genauso aussieht. Dann wird sich das mobile Web auch durchsetzen und die Werbevermarkter - allen voran mal wieder Google - können sich eine goldene Nase verdienen.1 Milliarde $ Gesamtumsatz im mobilen Werbemarkt 2012 ist wohl wirklich ein bißchen sehr wenig. Diese Grenze wird wahrscheinlich schon Google alleine in besagtem Jahr durchbrechen. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um die gleichen Analysten die der Online-Werbung vor einigen Jahren keine rosige Zukunft vorausgesagt haben - und noch im selben Jahr startete Google sein AdSense-Programm...YouTube Room YouTube Room
Nicht nur mit seiner Führungsriege sondern auch mit einem der beliebtesten Produkte war Google in Davos vertreten. Als einer der Hauptsponsoren der Konferenz hat man sich praktisch die Rechte dafür gesichert den Medienraum auszurüsten. Interviews von überall auf der Messe wurden direkt in diesem Raum übertragen in dem 5 PCs mit der YouTube-Oberfläche bereit stehen. Außerdem können auch Fragen via YouTube beantwortet werden.Wenn YouTube es jetzt noch hinbekommt auch Livestreamings zu hosten und gleichzeitig aufzuzeichnen wäre so ein YouTube-Room fast schon ein unverzichtbarer Bestandteil jeder Messe oder Konferenz. Ich denke da steckt noch eine Menge Potential dahintersich auch in der realen Welt zu etablieren ;-) Interessanterweise fand sich nirgendwo in diesem Raum ein YouTube-Logo.[Seroundtable, TechCrunch]