Vor wenigen Stunden ging in den USA der 52. Super Bowl zu Ende, und damit ist auch das, aus amerikanischer Sicht, Sport-Highlight des Jahres über die Bühne gegangen. Doch bekanntlich ist bei diesem TV-Event nicht nur das eigentliche Spiel interessant, sondern vor allem die Werbepausen mit den meist exklusiv für diese Veranstaltung produzierten Werbespots. YouTube hat nun eine Zusammenfassung aller Werbespots & Highlights.
Heute Nacht findet der 52. Super Bowl statt, bei dem ausgerechnet die Werbepause für viele Menschen interessanter ist als das eigentliche Spiel - und auch die Werbespots bleiben länger in Erinnerung als das schlussendliche Spielergebnis. Gemeinsam mit Google hat Pepsi nun eine kleine Virtual Reality-Tour entwickelt, bei der viele interessante Elemente zum Einsatz kommen: VR, der BTTF-DeLorean sowie eine Reise in die Werbelandschaft der 90er.
In der Vergangenheit ließ sich mit Werbebannern grundlegend auf zwei Arten Geld verdienen: Entweder der Webmaster wird für eine bestimmte Anzahl von Einblendungen bezahlt oder verdient erst nach einem Klick. Seit einigen Monaten kommt aber noch eine dritte Variante dazu, die sich offenbar immer größerer Beliebtheit erfreut, nämlich das Mining von Kryptowährungen direkt auf dem Rechner des Nutzers. Jetzt ist sogar bei YouTube eine solche Anzeige aufgetaucht.
Durch die eigenen Angebote und die vielen Partnerwebseiten betreibt Google das größte Werbenetzwerk der Welt und erreicht mit den eigenen Anzeigen zumindest rein theoretisch 100 Prozent aller Internetnutzer. Diese Anzeigen werden aber nicht rein zufällig geschaltet, sondern basieren sowohl auf dem Interesse des Nutzers als auch auf dem Kontext der Webseite. Damit die Anzeigen auch in Zukunft für den Nutzer relevant sind, kündigt Google nun zwei neue Funktionen zur Personalisierung an.
Als größtes Werbeunternehmen der Welt ist Google mit eigener Werbung relativ zurückhaltend, hat sich aber in den letzten Jahren immer weiter in diese Richtung geöffnet. Jetzt hat man wieder etwas Geld in die Hand genommen und bewirbt den Video-Messenger Duo in Form von Produktplatzierungen. Allerdings nicht in Kinofilmen, sondern in Musikvideos von zwei populären US-Künstlerinnen. Aber selbst dabei gibt es Kuriositäten.
Auf normalem Wege wird es Google wohl nicht gelingen, den eigenen Messenger Allo gegen die große Konkurrenz aus dem Hause Facebook und anderen Herstellern in Stellung zu bringen - und das weiß man auch in Mountain View. Die vor wenigen Wochen gestartet ungewöhnliche Werbekampagne in den USA geht nun in die nächste Runde und setzt dabei auf Food Trucks. Künftige Allo-Nutzer sollen nun mit Käse gelockt werden.
Im vergangenen Jahr hat Google die beiden neuen Messenger Allo und Duo ins Rennen geschenkt und setzt große Hoffnungen in diese Formen der Kommunikation. Allo wird dabei aber von vielen Nutzern nicht unbedingt als simpler oder seriöser Messenger, sondern fast schon als ungewöhnliche Lösung wahrgenommen - was wohl vor allem auch an den Prioritäten seit dem Start des Messengers liegt. Jetzt wirbt man an Universitäten und setzt dabei vor allem das Image des Messengers.
Von Zeit zu Zeit wird Googles Marketing-Abteilung aktiv und erstellt Werbespots für einzelne Produkte, in denen die Vorteile der Angebote herausgestellt werden. Jetzt sind wieder drei neue Werbespots für den Video-Messenger Duo veröffentlicht worden, die diesen einfach nur in verschiedenen Situationen des Alltags im Einsatz zeigen. In Deutschland werden sie aber wohl nicht zu sehen sein.
Es gibt mittlerweile mehr als zwei Dutzend Apps im Billionaires Club, aber nur eine einzige kommt auf mehr als 2 Milliarden Installationen - und ist gleichzeitig auch die unscheinbarste von allen: Die Google Play Services. Normalerweise ist diese App bzw. das Framework nicht zu sehen, doch bei einem Nutzer ist sie jetzt im Play Store aufgetaucht und verbreitet dort sehr merkwürdige Nachrichten.
Hierzulande sind Werbespots von Google eher noch eine Seltenheit, aber in den USA gibt oder gab es für sehr viele Produkte Werbespots, die sehr oft in durch ihren Witz in Erinnerung bleiben. Jetzt wurden zwei neue Werbespots für Google Home produziert, die eher in die Kategorie "merkwürdig" einzuordnen sind. Das könnte vielleicht auch daran liegen dass sie eiligst produziert wurden um eine temporäre Preissenkung des Heim-Assistenten zu bewerben.