Google mag die besten Technologien und Produkte zur Beschaffung, Aufbereitung und Organisation von Informationen aller Art haben, doch im Bereich "Social" hat man in den vergangenen Jahren kein glückliches Händchen bewiesen. Jetzt wagt Google wieder einen neuen Anlauf, allerdings erst einmal in einem sehr kleinen Kreis, dafür aber mit einem interessanten Konzept: "Bulletin, from Google" soll den Aufbau einer lokalen Community inklusive News ermöglichen.
Wie man an vielen Projekten und auch den großen Fortschritten bei der Künstlichen Intelligenz sehen kann, arbeiten bei Google viele der besten Ingenieure und Programmiere der Welt - aber eben nicht an allen Produkten. Auch heute überraschen die Google News wieder mit einer nicht ganz so vorteilhaften Bildauswahl, und das, obwohl die Content-Lieferanten dem Portal eigentlich so leicht machen, dass eine zusätzliche Auswahl kaum notwendig wäre.
Facebook und Google beherrschen mit ihren Angeboten große Teile des Internets und dürften für sehr viele redaktionell gepflegte Webseiten die wohl wichtigsten Traffic-Lieferanten sein. Da sie somit praktisch zum Standard-Lieferant für Traffic geworden sind, möchte der Medienunternehmer Rupert Murdoch von den beiden eine Gebühr verlangen, über die sie Zugang zu seinen Inhalten bekommen. Das ganze erinnert stark an das Leistungsschutzrecht.
Für viele redaktionell geführten Webseiten sind die Google News der wichtigste Traffic-Bringer und sind ein unverzichtbares Gut. In den letzten Tagen dürften einige Webmaster aber ziemlich über einen Traffic-Einbruch geschockt gewesen sein, denn ihre Webseiten sind plötzlich und ohne Angabe von Gründen aus den News verschwunden. Google hat dies nun aufgeklärt und spricht von einem technischen Problem, das mittlerweile behoben sein soll.
Seit dem großen Redesign der Google News ist nun schon weit über ein halbes Jahr vergangenen, doch wenn man sich die vielen Meinungen der Nutzer so durchliest, werden die meisten noch immer nicht so ganz warm mit der neuen Oberfläche. Aber nicht nur die Oberfläche hat sich - ganz objektiv - stark verschlechtert, sondern auch die Qualität der Auswahl. Ein schönes Beispiel zeigt nun wieder, dass selbst die simple Auswahl eines Vorschaubildes nicht mehr funktioniert.
Bereits vor weit über vier Jahren, nämlich im März 2013, wurde das Leistungsschutzrecht in Deutschland eingeführt - aber wirklich geändert hat sich seitdem nichts, zumindest nicht für die Beteiligten Parteien. Und weil es in Deutschland und einigen anderen Ländern schon nicht funktioniert, hat sich die EU-Kommission einfach mal gedacht, dass man das Gesetz gleich europaweit einführen könnte. Wie eine unter Verschluss gehaltene Studie nun aber zeigt, ist das keine gute Idee.
Das Thema "Fake News" beschäftigt die Medienwelt nun schon seit mindestens einem Jahr, und die großen Medien-Unternehmer und Traffic-Bringer wie Google und Facebook haben bereits einiges dafür getan um dessen Verbreitung einzuschränken. Auch die Google News als wichtiger Traffic-Lieferant geht nun aktiver gegen Fake News vor und hat einen neuen Passus in die Richtlinien zur Aufnahme von Quellen eingefügt.
Googles Websuche verarbeitet Tag für Tag Millionen von Suchanfragen zu allen nur denkbaren Themen. Welche Themen gerade populär sind und von vielen Nutzern angefragt werden, lässt sich seit über 10 Jahren in den Google Trends sehen und mit umfangreichen Filtern und Diagrammen auswerten. Jetzt wird das Portal erweitert und enthält gleich vier neue Datenquellen, die das ganze noch einmal interessanter gestalten.
Wenn man sich die Meldungen rund um das Leistungsschutzrecht der letzten Jahre ansieht, dann geht sehr schnell daraus hervor, dass die Google News für viele redaktionelle Plattformen der mit Abstand wichtigste Traffic-Lieferant sind. Wie viele Quellen derzeit in den News vertreten sind ist nicht bekannt, aber durch die Masse haben kleinere Angebote kaum eine Chance. Und das liegt nicht unbedingt an der Größe, sondern vor allem an Googles (neuen) Algorithmen.
Es rumpelt derzeit bei den Google News: Schon seit dem frühen morgen kämpfen die Google News, bzw. die Nutzer, mit einem großen Problem. Wer die deutsche Edition aufruft und die Schlagzeilen in der eigenen Sprache sucht, bekommt die US-Variante in dieser Sprache und natürlich auch mit diesen Schlagzeilen angezeigt. Einen Workaround scheint es derzeit nicht zu geben.