Google Earth
Mit Google Earth lassen sich mit wenigen Klicks KML-Dateien mit Ortsangaben und Details erstellen. Stellt man diese Dateien dann in die offizielle Google Earth Community ein können sie auch von jedem gefunden werden. Doch die meisten Placemarks werden nicht dort gehostet sondern nur auf irgendwelche Server geladen um sie auf der eigenen Homepage oder einem Forum zu präsentieren. Für diese Dateien besitzt Google Earth jetzt eine KML-Websuche.Earth KML-Suche
Die KML-Suche von Google Earth ist zur Zeit noch sehr gut versteckt und kaum erreichbar. Erst muss man an einen Ort fliegen, oder diesen suchen, und kann dann erneut nach Gebäuden, Sehenswürdigkeiten und weiteren Dingen suchen. Oben in der Ergebnisliste erscheinen dann die Ergebnisse der lokalen Suche und weiter unten die Ergebnisse der Web-weiten Suche. Mit einem Klick auf die Ergebnisse kann man dann sofort zu dem Ort wechseln.Google Earth kann in meinen Tests sehr gut zwischen Ortsnamen und KML-Dateien unterscheiden. Suche ich in Berlin nach "Brandenburger Tor" so werden mir KML-Ergebnisse angezeigt. Suche ich nach "New York" fliege ich dagegen nach New York. Aber was wenn es KML-Dateien mit dem Titel "New York" in Berlin gibt? Wie Earth das dann unterscheiden will weiß ich nicht, so wie es derzeit ist dürfte es bei der Anwendungen häufig zu Komplikationen kommen...Ansonsten ist die KML-Suche natürlich eine sehr gute Idee und hätte schon längst umgesetzt werden sollen. Wenn diese Funktion jetzt noch etwas besser erreichbar gemacht wird gibt es bald kein Fleck mehr auf der Erde der nicht getaggt und beschrieben worden ist. Sehr schön ;-)[Google OS]
Google Maps
Was in der Area 51 nun wirklich vor sich geht weiß wohl niemand so recht, und wer es weiß der wird es sicher nicht erzählen. Damit die Geheimniskrämereien und die außerirdischen Raumschiffe auch im Satelitenfotos-im-Internet-anschauen-Zeitalter nicht an die Öffentlichkeit kommen, wurden diese Regionen auf den Fotos zensiert. Doch wenn man ein wenig weiter nach links unten scrollt kommt so einiges zum Vorschein...
Google Maps Marker
Wie kommen eigentlich diese bekannten roten Marker auf die Google Maps? Wer dachte, dass diese nur digital ins Bild kopiert werden, der irrt. Google beschäftigt hier einige tausend Bastler, die von jedem Ort der Welt ein Foto ohne Placemark und eines mit Placemark machen. Wie so ein Placemark entsteht, wird jetzt hier beschrieben.Die Marker bestehen nicht aus Pixeln, sondern aus ein paar Holzstreben über die große Bahnen von Stoff gespannt und dann mit einem Buchstaben versehen werden. Der Marker dürfte so um die 5 Meter groß sein und ist somit auch von der Luftperspektive aus sehr gut zu sehen.Leider verraten die Bastler nicht, ob sie das Placemark stehen gelassen haben und an welchem Ort der Welt sie sich befinden. Fragt sich nur, wann die ersten noch die große Infoblase mit anhängen ;-)» Fotos vom Bau » Video vom Bau[thx to: nbwolf]
Firefox on Google Maps
Studenten der Oregon State University haben im Rahmen eines Übungsprojektes ein überdimensionales Firefox-Logo in ein Feld gemäht. Das ganze wird wohl auch im Rahmen der SpreadFirefox-Kampagne geschehen sein, und trägt wieder ein Stück dazu bei den Firefox zum Kultobjekt zu machen. Das Wunderwerk kann jetzt bei den Google Maps bewundert werden.