Bei Google Maps gibt es immer wieder etwas zu entdecken, vor allem auf den zahlreichen Aufnahmen der Satellitenfotos oder Streetview-Bilder - jetzt auch wieder in Deutschland. Passend zum Valentinstag gibt es auf den Google Maps Satellitenfotos einen überdimensionalen Heiratsantrag zu sehen, hinter dem auch noch eine interessante Geschichte steckt. Tatsächlich war es niemals geplant, diesen Antrag auf die Satellitenfotos zu bringen.
Bei Google Maps gibt es immer wieder etwas zu entdecken! Die Kartenplattform hält Hunderte Millionen Satellitenfotos und Streetview-Aufnahmen bereit, mit denen alle Nutzer virtuell um die Erde reisen und immer wieder interessante Dinge entdecken können. Ein neuer Instagram-Account sorgt aktuell für viel Aufsehen, weil dort genau solche Aufnahmen gesammelt werden und wenige Tage später durch die Medienlandschaft gehen.
Mit Google Maps gibt es immer wieder etwas zu entdecken und dank der weltweit zur Verfügung stehenden Satellitenfotos oder auch Streetview-Aufnahmen geht das Bildmaterial für die digitalen Reisen niemals aus. Doch was ein US-Amerikaner kürzlich auf den Google Maps Satellitenfotos entdeckt hat, hatte eine ganz andere Dimension: Er entdeckte bei Google Maps ein versunkenes Fahrzeug und löste einen 22 Jahre alten Vermisstenfall.
Immer wieder tauchen in Google Maps merkwürdige Entdeckungen auf, die sich in vielen Fällen leicht erklären lassen und nur wenig geheimnisvolles in sich haben. Eine beliebte Entdeckung sind die regelmäßig sichtbaren "versunkenen Flugzeuge" in Seen, mitten im Meer oder gar in großen Pools. Ein Google-Sprecher hat nun eine Erklärung dafür geliefert, wie solche Aufnahmen entstehen und warum sie wohl immer wieder vorkommen werden.
Bei Google Maps gibt es immer etwas zu entdecken und es wird wohl niemals langweilig werden, nach neuen Kuriositäten oder Besonderheiten Ausschau zu halten. Auf der indonesischen Insel Bali gibt es derzeit etwas nicht ganz alltägliches zu entdecken, das dort vermeintlich nicht hingehört: Ein Flugzeug mitten in einem bewohnten Gebiet, das dort in einem großen Garten steht.
Bei Google Maps gibt es immer etwas zu entdecken und es wird wohl niemals langweilig werden, nach neuen Kuriositäten oder Besonderheiten Ausschau zu halten. In dieser Woche ist ein Hund in den Medien und den Sozialen Netzwerken zu einem kleinen Star geworden, da er vom Streetview-Fahrzeug so fasziniert war, dass er es verfolgt und sich auf Hunderten Fotos selbst verewigt hat.
Wer mit Google Maps auf virtuelle Reisen geht, kann immer wieder etwas Neues entdecken und begibt sich in eine unendliche Ansammlung von Satellitenfotos, Luftaufnahmen und 360 Grad-Panoramas. Bei dieser Flut von Aufnahmen gibt es immer wieder interessante Dinge zu entdecken, die man sich nicht erklären kann. Aktuell kursiert eine Aufnahme von einem vermeintlichen UFO im Web, das sich aber als etwas sehr viel simpleres herausstellt.
Mit der ursprünglich nur für den Desktop angebotenen Anwendung Google Earth erlaubt Google seit vielen Jahren einen virtuellen und immer wieder faszinierenden Blick auf unseren Planeten. Auf der Erdkugel gibt es immer wieder etwas interessantes zu entdecken, und die Reise über den Planeten wird eigentlich nie langweilig. Seit einigen Tagen gibt es allerdings etwas sehr merkwürdiges zu sehen, dass sich wohl nur als gigantischer Wolkenstreifen beschreiben lässt.
Googles Streetview-Fahrzeuge sind seit über 10 Jahren auf den Straßen dieser Welt unterwegs, und schießen Fotos von jedem zugänglichen Fleckchen dieser Erde. Auch einige andere Kartenanbieter haben mittlerweile solche Projekte und fertigen Aufnahmen aller Straßen an - und es war nur eine Frage der Zeit, bis sich dabei zwei Fahrzeuge begegnen. Geschehen ist ein solches Treffen zwischen Fahrzeugen von Google und Bing - aber Microsoft hat darauf nicht wirklich souverän reagiert.
Die Google Maps inklusive Streetview sind ein riesiger Fundus an Bildern, auf denen immer wieder natürlich auch Menschen zu sehen sind, die nicht unbedingt mit dem Fotografieren gerechnet haben. Andere wiederum beweisen viel Fantasie, wenn es darum geht, ein möglichst originelles Foto zu veröffentlichen. Und so kommt es dann, dass das Netz derzeit von einem "Mord bei Google Streetview" spricht, der lange Zeit dort zu sehen war.