Die Zeiten, in denen ganze Webseiten für einen bestimmten Browser entwickelt und optimiert wurden, sind längst vorbei - Ausnahmen gibt es heute nur noch bei speziellen Anwendungsfällen mit modernen oder proprietären Technologien. Dennoch müssen sich gerade Web-Apps stets auf einen aktuellen Browser verlassen und gelegentlich ältere Versionen aussperren. Jetzt hat Google angekündigt, dass das Netzwerk Google+ ab Oktober 2018 den Internet Explorer 10 nicht mehr unterstützt.
Es ist wieder etwas Bewegung in den Browser-Markt gekommen, der trotz vieler neue Technologien und Entwicklungen ziemlich festgefahren ist. Wie ein Blick auf die Statistiken der letzten 12 Monate nun zeigt, hat sich die Situation am Markt aber nicht unbedingt gebessert, sondern alle Browser setzen ihren Trend weiter fort - und Googles Chrome festigt die Dominanz immer weiter. Ein kleiner Überblick.
Je nach Messung beherrscht Googles Chrome-Browser derzeit zwischen 55 und 60 Prozent des Marktes und ist mit einem immer größeren Abstand der weltweit populärste Browser. Das kann man nun gut oder schlecht finden, aber in jedem Fall baut sich langsam aber sicher ein neues Problem auf, dass eigentlich schon seit über einem Jahrzehnt vorbei sein sollte: Durch die starke Verbreitung konzentrieren sich Entwickler nur noch auf Chrome und optimieren ihre Webseiten auf Googles Browser.
Beim letzten Patchday von Microsoft in diesem Monat wurden auch wieder dutzende Updates und Verbesserungen am Internet Explorer vorgenommen, die normalerweise nur als Bugfixes anzusehen sind und nur sehr selten neue Funktionen mit sich bringen oder bestehende Dinge verändern. Doch das letzte Update hat es in sich, und könnte vielleicht noch für Ärger sorgen: Nach der Installation der aktuellen Version lässt sich nämlich die Standard-Suchmaschine nicht mehr ändern, so dass die Nutzer nun Bing nutzen "müssen".